Michelangelo- Die Erschaffung Adams- Bedeutung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dabei spielt sicher mit, dass die Bibelquelle 1. Mose 2,7 besagt:

"Da formte Gott, der Herr, den Menschen aus Erde vom Ackerboden und blies in seine Nase den Lebensatem. So wurde der Mensch zu einem lebendigen Wesen."

Eine eigenständige Formfindung, eine neue (Um-)Deutung der Szene durch die ausgestreckten Arme ist ein Beispiel für Michelangelos kühne künstlerische Freiheit.

Ich glaube, weil es genau den Augenblick zeigt, in dem der Mensch seine Seele von Gott bekommt. Außerdem sind die Fresken in der Sixtina an sich grandiose Kunstwerke, die ja Jahrhunderte für die Öffentlichkeit nicht zugänglich waren - vielleicht deshalb?

Gerade für dieses Fresko ist die hohe philosophische Bildung Michelangelos von Bedeutung. In seiner Jugend wurde er ja von Cosimo de'Medici aufgenommen und gemeinsam mit dessen Söhnen von den Gelehrten der neoploatonischen Akademie Marcilio Ficino und Pico della Mirandola unterrichtet.

Die Erschaffung des Menschen ist zentraler Bestandteil dieser neoplatonischen Philosophie. Sie vertrat die Auffassung, dass Gott den Menschen "als ein Geschöpf von grenzenloser Natur"* erschaffen habe, dessen Einzigartigkeit darin bestehe, dass es die Stufen des Seins nach der platonischen Lehre aus eigenem Antrieb und eigenem Bewusstsein hinauf- und hinabsteigen könne.

Nur wenn man sich mit den Grundlagen des neoplatonischen Renaissance-Humanismus auseinandersetzt, geht einem die ganze Bedeutung von Michelangelos Fresken auch wirklich auf.

*) zit. nach A. Bickel, Neuplatonismus, auf http://www.wikiweise.de

Was möchtest Du wissen?