mein pferd will nicht auf den anhänger

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Dann mach alles andere mit dem Hänger nur nicht einsteigen. Drumrum - anbinden und Putzen - Zugfahrzeug anriechen und an der Seite vom Hänger ankucken lassen und dagegen klopfen - Rampe seitlich überqueren nicht hineingehen.Rückwärtsrichten Richtung Hänger alles nur nicht einsteigen wollen. Wenn du das Spiel mal ein paar mal machst verliert der Hänger schon mal die Ansichtsproblematik - Heufütterung neben oder vor oder hinter dem Hänger. Bei schwierigen Pferden mach ich das 3 mal die Woche. Lasse das Pferd auch neben dem Hänger stehen und Massier schön. Entspannung ist alles. Irgendwann geht man mal quer über die Rampe - vorwärts und rückwärts. Und dann steht man da mal salopp rum - irgendwann siegt die neugierde - wenn das Pferd einen Schritt richtung Hänger von selbst macht wird gelobt und beendet. Nach 2 Wochen hast du das Pferd normalerweise so weit das die den Hänger nicht mehr mit drama in Verbindung bringen und sie gehen jeden Tag freiwillig einen Schritt weiter. Und dann gehen sie von alleine rein.

Davor kannst du noch Führübungen machen und Bodenarbeit mit Wippe, enger Brücke, Plastikplane überqueren u.s.w. um die Führposition klarzustellen.

Kontrolliere dich selbst: Wie gehst du mit dem Pferd an der Hand auf den Hänger zu. Denkst du dir schon beim Anblick der Rampe "Ob er heute wohl draufsteigen wird" oder gehst du munter voran, ohne groß darüber nachzudenken, dass Pferd vielleicht nicht auf den Hänger steigen könnte?

Ich vermute mal Ersteres. Dein Pferd wird diesen Gedanken vermutlich "sehen" können, vielleicht sogar verbunden mit einem kleinen zögern deinerseits... Das reicht schon aus, dass Pferd denkt "warum soll ich da reingehen".

Das Blöde ist, dass sich solche Hänger-Lösungs-Strategien in der Theorie so nett und einfach anhören.

Praxis sieht leider anders aus, habe selber so einen Kandidaten. Mit Futter kriegt man jedes Pferd irgendwann in den Hänger gelockt- bloß blöd, wenn man zwecks einer Kolik schnell mal in die Klinik fahren muss. Da ist für Gutschi-Gutschi keine Zeit und Futter fällt auch flach.

Wenn ein Pferd nicht in der Hänger will, wird es in den meisten Fällen in seinem ganzen Leben nicht unglaublich freudig einsteigen. Wenn man dem Pferd aber die Angst nimmt, kommt der Rest mit der Gewohnheit.

Bei meinem hat anfangs auch keine Methode geholfen. Ich hab mir mal einen Mittag Zeit genommen, die Trennwand rausgenommen und mich auf die Rampe gesetzt und auch mit Futter gelockt. Irgendwann stand er drin, aber ein zweites mal wollt er dann auch nicht rein. Bei uns hilft die 2-Longen-Technik eigentlich immer. Mit dem Gefühl für den richtigen Druck bekommt man damit fast jedes Pferd irgendwann rein. Da wir zwecks Turnieren sehr viel unterwegs sind, kennt er das auch schon. Er hat auch keine Angst vor dem Hänger, sondern einfach keine Lust, das sieht man ihm auch richtig an. Zumal er in seinem Leben jetzt auch schon sehr viel Hänger gefahren ist. Er kennt das jetzt schon so gut, das er nichtmal Druck braucht - allein, wenn er die Longe am Hintern spüren, denkt er "Ok, ich hab eh keine Chance" und läuft brav rein. An sehr guten Tagen klappt es auch ganz ohen Longe - falls das nicht der Fall sein soll, machen wir aber nicht lange rum sondern holen gleich die Longen. Denn sonst wird der Stress nur noch größer und irgendwann fängt er auch das Steigen auf der Rampe an, das kann das ganz gefährlich werden. Spürt er die Longen - alles kein Problem.

Dieses Problem kenne ich gut. War bei meiner Stute auch so. Doch da heißt es wirklich, nur nicht aufgeben ! Ich habe es so lange zur zweit mit der Longe gemacht, dass sie jetzt von selber ohne Probleme raufgeht. Am besten wäre wenn du dein Pferd mit dem Hänger vertraut machst Wichtig ist: Immer die Ruhe selbst bleiben, viel Loben sodass sich das Pferd im Hänger wohlfühlt und auch nicht für unruhe sorgen, wenn das Pferd im Hänger ist z.b. durch Schreien. Viel Erfolg !

Huhu. Versuch es doch mal mit einem Leckerli? Wenn das dann immer noch nicht klappt, versuch einfach mal langsam die Beine auf den Hänger draufzu stellen. Und eine andere Person kann dein Pferd von hinten leicht schieben. Also ich bin da total gegen gerte...wünsche dir viel erfolg :) gruß von nika

Mit solchen Ratschlägen wie "eine andere Person kann von hinten leicht schieben" wäre ich echt vorsichtig, wenn man das Pferd nicht kennt....

Leute, die sowas lesen könnten beim nächsten Mal, wenn sie ein Pferd sehen, das sich nicht verladen lässt, verleiten lassen, es mal nach dieser Methode zu versuchen. Je nach Pferd kann das echt großes Aua verursachen (und zwar nicht beim Pferd).

2

Ach das kommt mir bekannt vor ;) Wie ist es wenn schon ein anderes Pferd im Hänger steht?

Meiner geht eigentlich immer rauf, aber wenn doch nicht hilft diese Methode immer. Du läufst auf den Hänger zu und kurz bevor du merkst dein Pferd hält gleich an, hälts du an. Dann schickst du ihn zurück. Dann wieder vor, anhalten und zurück. Das Spiel immer so weiter, irgendwann wirds dem Pferd zu blöd ;)

Die Monty Roberts Methode funktioniert leider auch nicht immer - manche Pferde sind so schlau, die lassen sich dann immer weiter zurückschicken, bis sie einen immer größeren Abstand zum Hänger haben und bewegen sich kein Stück mehr in dessen Richtung.

0
@Velvetti93

ja genauso schlau ist mein pferd auch ! denn das hab ich auch aus probiert und mein pferd geht rückwärts dann aber nicht vorwärts !

0
@Velvetti93

Dann macht man dabei etwas falsch, wenn ich vorwärtslaufe hat das Pferd vorwärts zu gehen und nicht rückwärts. Dann war die vorherige Bodenarbeit wohl nicht erfolgreich.

0

Wenn ich Dein Pferd wäre, würde ich Dich fragen: "Und wo bleibt die Motivation?"

3 kg Möhren auf dem Hänger verteilt, und er wird flugs raufklettern. Du kannst das noch verstärken, indem Du als erster raufkletterst und hinten schon mal anfängst, SEINE Möhren zu knabbern. Ein Versuch schadet doch nicht.

Was möchtest Du wissen?