Mein Freund, der Mormone...?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe eine Mormonenfamilie im Bekanntenkreis. Die sind völlig "normal". Das einzige ist, sie rauchen nicht, trinken nicht, trinken keinen kaffee und gehen regelmäßg in die Kirche. Und wer geschieden wird, wird aus der Kirche ausgeschlossen.Ach ja und es werden keine Verhütungsmittel(Kondome, Pille) benutzt. Die die ich kenne sind ganz liebe Leute und gehen jeder seiner Arbeit nach. Meine beste Freundin haben sie aus der Kirche ausgeschlossen, weil sie geschieden ist. Es hat sie aber nicht sonderlich gestört. Deswegen hat aber keiner ihrer familie den Kontakt zu ihr abgebrochen o.ä.

15

Ich bin schon echt beeindruckt, was Menchen so alles als 'normal' bezeichen und mit sich machen lassen. *kopfschuettel*

... und sowas wird dann auch noch ausgezeichnet....

Wie sehr doch die Menschheit ihren Kaefig liebt.

0
3

Ausgeschlossen aus der Kirche wegen Scheidung?? Da muss mehr passiert sein, wie z.B. Ehebruch oder sowas. Wegen einer Scheidung wird niemand ausgeschlossen.

und ...

Ach du meine Güte, ich weiß nicht wer dich informiert hat, aber stell dir vor, wenn sie keine Verhütungsmittel verwenden würden, würde jede Familie jedes Jahr Zuwachs bekommen. Ein Leben zu vernichten, durch Abtreibung, ist dem Mord gleichgesetzt (Ausnahmen gibt es auch da bei z.B. Vergewaltigung) aber zu riskieren, dass man da dann 20 Kinder hat um die man sich vielleicht nicht mehr kümmern kann, oder die man finanziell nicht merhr versorgen kann, wird total verpönt. Durchschnittlich haben die mormonischen Familien in Deutschland 3 Kinder. (Wären definitiv mehr, wenn niemand verhüten würde)

0
25
@AaronOk

Man kann auch mal auf Sex verzichten. Dann gibts auch keine Kinder... ;)

Mal ganz abgesehen davon, daß man bei den Mormonen als Frau nur dann Anerkennung findet, wenn man soviele irdische Gefäße für himmlische Sündsüchtige züchtet, wie es die Gesundheit noch zuläßt... Seltsam, das die sich Christen nennen...

0
13

Sie nennen sich zurecht Christen, da sie Christus folgen. Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass Christen anderen Christen immer wieder das Christ-sein absprechen müssen...

0

also erstens .. dann ist jder christ gefährlich.. ..wir haben nicht die diktatorischen ansätze der z.b. zeugen.. sondern du bist frei in deiner entscheidung..ich bin seit jahren getauft und immer wieder inaktiv.. was nur bedeutet das ich nicht regelmäßig die zig km fahre um an der versammlung teilzunehmen..mein bischof und die mitzglieder wissen d as ich rauche und nix.. keine sanktionen.. so jetzt mal was zum aufbau

jede gemeidne gilt als pfahl als grundstock.. die mitglieder treffen sich regelmäßig zu den versammlungen.. die beginnt mit einem gemeinsammen abendmahl , das bei uns alle einnehmen nicht nur die erwachsenen sondern auch die kinder .. die übrigens nicht getauft werden sondern sich irgendwann dafür ode r dagegen entscheiden...ander s als bei den ezugen bedeutet dies aber nicht das sich die familien trenne.. dann sit es einfach so.. unser bischöfe machen ****d en job ehrenamtlich und den sogenannten 10ten geben die mitglieder die es sich leisten könne und die die es nicht haben eben nicht... dafür hat das mitglied die möglichkeit mit zu entscheiden ..w as und wofür das geld verwendet wird.. wir haben neben den männer die sogenannte FHV Frauen hilfs vereinigung.. dort entscheiden die anwesenden Schwestern so nennen wir uns was wie wo gemacht wird , wer wo wie geholfen wird..und da unser Bishöfe e cetera verheiratet sind .. leuts wer beinflusst wohl die entscheidungegn.. wir rauchen nicht nehmen keine drogen und unserer jugendlichern werden a ngehalten ein moralisch intergeres leben zu lebern.. das das aber wie überall nicht immer klappt .. ist normal das heißt aber nicht das die kidis maltretiert werden sondern es werden immer gesprächer innerhalb der familie geführt .. die haben diso Tanz und Bälle aber eben ohne alk und drugs.es gibt regelmäßig aktivitäten freizeit wie zum beispiel selbstverteidigung für mädchen ect.. aber sei lehren auch nähen und entwerfen ihre eigene mode .. sie laufe nicht nackt durch die gegend und badeanzug oder tankini sind ok..a ber wir achten darauf das unser mädels respektiert werden.. und sich selbst ihres wertes als frauen bewust sind.. .. grundsätzlich sind wir sehr frei .. erfolgsorientiert und alles was die familien haben ist deren eigentum ......nix kirche oder son mist.. wenn jemand aus der gemeinde in not ist dann hat er hilfe .. älter und hilfsbedürftige ode r kranke erhalten besuch werden gepflegt .. keiner wird alleingelassen egal wie weit der weg ist .. also schaus dir an un wenn dann aj wenn nicht auch gut .. ich bin getauft spät meine kinder wussten das lange nicht , mein sohn ist nicht getauft und meine tochter fand es so gut sie hat sich mit 14 taufen lassen ... hat sich aber vorher alle anderen relis angeschaut.. jeder wie er mag.. achja wir glauben an die biebel..und das buch mormon..d a mag man zu stehen wie man will kadavergehorsam ist nicht .. gruß

Ich bin eine Austauschschülerin aus Deutschland (evangelisch) und lebe in einer Mormonenfamilie. Die sind echt okay. Die sagen ich soll jeden Sonntag mit ihnen in die Kirche kommen und ich hab eine Bibel und ein book of mormon von denen bekommen aber ansonsten sind die echt okay. Auch die Leute in der Kirche. Halt anders. Kein Kaffee oder Tee, kein Sex vor der ehe, keine Tattoos, kein Alkohol und so. In der Kirche die ich besuche sind Familien mit 9 Kindern(!!!!) aber auch welche mit nur einem Kind und auch ein, zwei geschiedene Leute. Und NEIN Mormonen sind definitiv keine gefährliche Sekte.

Was möchtest Du wissen?