Mein Abschluss (B.A.) wird nicht staatlich anerkannt?

3 Antworten

Es kommt ganz auf den Studiengang und den Studienort an, ob das für Dich negativ ist.

Aus einer Staatlichen Anerkennug ist abzuleiten, daß die Ausbildung einem festgelegten Mindeststandard genügt, aus dem Fehlen dieser Anerkennung kann jedoch nicht auf eine schlechte Ausbildungsqualität geschlossen werden.

Daher ist vor allem das Institut wichtig, welchen Leumund es in der jeweiligen Branche hat. Die meisten Firmen haben durchaus eine Meinung über die Qualität der einzelnen BA-Studiengänge und schätzen dann auch die Bewerber dementsprechend ein. D.h. damit auch, daß der Abschluß für Dich sogar recht wertvoll sein kann, wenn das Institut hoch geschätzt ist.

Nachteilig wird es definitiv, wenn Du Dich mit diesem Abschluß um eine staatliche Anstellung bewirbst oder ein weiterführendes Studium beginnen willst, bei dem dieser Abschluß Voraussetzung ist. Dann hast Du mit einem "BA-Diplom", daß nicht staatlich anerkannt ist, leider in  die Tonne gegriffen.

Nun - die nicht vorhandene Akkreditierung ist sicherlich schon zum Beginn des Studiums bekannt gewesen. Allerdings weisen die privaten Institute nicht so gerne offensiv darauf hin, da sie ja dann Studenten verlieren würden... Und die Studienanfänger wissen noch nicht, welche Fragen sie stellen müssen... Insofern: Pech gehabt!

Ich würde den Abschluss jetzt erst mal machen. Eine abgelegte Prüfung und ein Zertifikat machen bei Bewerbungen durchaus mehr her als nix.

Und nach Abgabe der "Bachelor"-Arbeit (ich würde den Abschluss auch nicht so nennen wollen...) würde ich mich dann ganz in Ruhe mal an einer "richtigen" Uni umgucken, nachfragen, welche Leistungen eventuell anerkannt werden können, wie aufwändig es sein wird, einen "echten" B.A. zu machen - und dann entscheiden. Achtung: Beim Prüfungsamt muss man dann nicht nur sein Zeugnis vorlegen sondern auch ganz detailliert, welche Inhalte in den einzelnen Kursen behandelt wurden. Nur dann kann darüber entschieden werden, was anerkannt wird, weil es auf dem gleichen Level gelehrt wure wie an der Uni. Deshalb am besten keine Unterlagen entsorgen, zumindest mal Inhaltsverzeichnisse (oder was immer vorhanden ist) kopieren, damit man Nachweise hat!

Wenn das alles unbefriedigend ausgeht: Lernen war nie nutzlos, denn immerhin hast Du auch in diesen drei Jahren Wissen erworben.

Wenn er im nächsten Wintersemester erst anerkannt wird, solltest Du vielleicht zwei Semester anhängen. Aber Du hättest das doch irgendwie mitbekommen müssen. Das wird doch nicht geheim gewesen sein.

Was möchtest Du wissen?