Mechanisch oder Rubberdome - So Wichtig?

2 Antworten

Es gibt keine Vorteile für's Gaming bezüglich mechanischer Tastaturen.

Eine Folientastatur wäre mit entsprechendem Controller sogar flotter als eine mechanische Tastatur (mit Ausnahme von elektro-kapazitativen z.B. Topre und magnetisch-induktiven Schaltern, da gibt's zur Zeit meines Wissen nur eine chinesische Firma, die solche Boards produziert und den Namen kenne ich nicht).

Mechanische Schalter müssen entprellt werden, deshalb sind auch mechanische Keyboards mit 1kHz o.ä. ziemlicher Unfug, verkaufen sich aber gut.

Ein weitere Vorteil beim Spielen könnte noch ein höheres als 2+4 key rollover sein, im Idealfall nkro, allerdings liegt das nicht am spezifischen Aufbau einer mechanischen Tastatur, sondern daran, dass es sich nicht lohnt für eine Folientastatur, die in der Produktion vielleicht ein oder zwei Euro kostet eine entsprechende Logik einzubauen, anderseits ist das für die meisten Spiele überhaupt nicht von Belang (wer drückt bei first person shootern mehr als zwei alphanummerische Tasten gleichzeitig? So etwas macht z.B. nur Sinn, wenn man ein Hubschrauber/ Flugzeug mit dem Keyboard steuert, wie in ArmA).

Die Vorteile einer mechanischen Tastatur sind,

  1. dass sie länger haltbar sind.
  2. dass sie leichter zu reparieren sind (Schalter, Caps, Gehäuse lassen sich alle problemlos austauschen, bei den Caps zumindest wenn man die Finger von Gaming Label lässt, Qpad, Razer, Logitech usw. nutzten alle keine standard row 1/ space bar row).
  3. dass sich der Druckpunkt auch über Jahre nicht verändert.
  4. dass man den Anschlag und Hub sowie mögliche Feedbacks (haptisch, akustisch) selber wählen kann und
  5. dass man keinen bottom out durchführen muss für den key stroke, beides zusammen hilft Vielschreibern flotter und sicherer zu schreiben.
  6. dass sie leicht angepasst werden können (verschiedene Cases, Kabel, Schalter, PCBs, Caps, Layouts)

That said, bitte gibt doch nicht bis 100€ für eine Folientastatur aus, die Dinger kosten nichts in der Produktion, lass dich doch nicht über den Tisch ziehen (*hust *ornata chroma *u.ä. *hust). 20/ 30 Taler kann man da vielleicht investieren, wenn es denn sein muss aber bitte nicht mehr.

Du kannst Handballenauflagen für alle Standardgrößen (60%, 80% bzw. TKL & fullsize) einfach so dazu kaufen, schwierig wird es nur bei Planck (40%) oder so Sonderfällen (65% von TADA68 oder Leopold; 85% von Vortex). Dann kannst du auch was netteres als billiges ABS Plastik nehmen, wie spezielle Hölzer oder Leder.

Eins fällt mir dann allerdings doch noch ein, viele Mechas lassen sich voll programmieren, bei meiner Pok3r z.B. kann ich auf vier Layern jede Taste belegen wie ich lustig bin, HHKB Boards lassen sich meines Wissens auch programmieren, das kann in manchen Spielen durchaus von Vorteil sein - Aber auch hier: Liegt nicht an der mechanischen Tastatur, sondern eher an dem Preispunkt.

Als ich bevorzuge Rubberdom. Habe selbst ne 30 Euro Tastatur von Hama und kann damit super gut spielen.

Was möchtest Du wissen?