Lohnt es sich, bei Bahn Punkte zu sammeln?

Das Ergebnis basiert auf 8 Abstimmungen

Ja, es lohnt sich. 50%
Nein. 37%
Ich weiß es nicht. 12%

6 Antworten

Ja, es lohnt sich.

Für alle, die nicht nur sehr selten mit der Bahn fahren, lohnt sich das Sammeln von Punkten.

Die bahn.bonus-Punkte sind 3 Jahre lang gültig, bevor sie verfallen. Die Punkte (beim Fahrkartenkauf angeben, sie zu sammeln) könnnen gegen Sachprämien eingelöst werden (in einem Prämienkatalog nach Punkteanzahl, beginnend mit 500 Punkte, aufgelistet).

Für die Anmeldung zum Erhalt elektronischer Nachrichten der Bahn (kommen gelegentlich als elektronische Nachrichten, aber nicht sehr häufig) gibt es 250 Punkte.

Ich habe Punkte für eine Freifahrt mit langer Strecke nutzen können. Dabei war es nötig, sich schon einige Zeit vorher auf eine bestimmte Verbindung festzulegen. Aber ich habe etwas über 60 Euro eingespart.

Die bahn.comfort-Punkte lohnen sich nur für Vielfahrer, weil sie nur 1 Jahr lang gelten und es deutlich schwieriger ist, die nötige Punktezahl zu erreichen. Sie werden automatisch auch gezählt, wenn bahn.bonus-Punkte gesammelt werden.

Ja, es lohnt sich.

weil du ab einer bestimmten Punktezahl eine Freifahrt bekommst usw

Nein.

Man muss schon recht viel und/oder einige längere (= teurere) Strecken fahren, um an sehr kleine Prämien zu kommen. Fahrkarten unter 5 EUR werden nicht berücksichtigt.

Ich (BC50, sehr häufig Strecken < 5 EUR-Fahrer, ab und an größere Strecken-Fahrer) meine: wenn sowieso kaum Aussicht auf eine dazu noch eher kleine Prämie besteht, dann lehne ich das BahnBonus-Programm schon bei der Anmeldung ab.

Schließlich kostet dieses Programm der Bahn auch einen Batzen Geld (das von den Kunden gezahlt wird) - und wenn es viele Mitglieder hat (auch wenn nur ein klitzekleiner Teil an "gute" Prämien kommt), dann wird das Programm bahnintern als erfolgreich gesehen, und darf weiter einiges kosten.

Daher gilt eigentlich: Sammeln kostet nur direkt nix!

Was möchtest Du wissen?