Liveübertragung von Kameras?

6 Antworten

Kamera nimmt Bild auf, geht über Kilometerlange Kabel zum einem Übertragungswagen, dort wird aufbereitet, dann per Satellit weiter und landet dann irgendwann mit 5-10sek Versatz bei Dir auf dem TV

Ach krass, mit Kabeln? Dachte die haben so Antennen.

0
@ioannis1

Kann sein, daß die mittlerweile hoch gerüstet haben, aber ich behaupte mal: Kabel sind nach wie vor immer noch am zuverlässigsten

Ich meine so nen 4k-Bild in Rohmaterial liegt irgendwas um die 100Mbit/Sek, wenn nicht noch gar mehr, das würd ich nicht irgendeiner unzuverlässigen Funkverbindung überlassen

1

Hallo

Live Übertragungen werden seit 80 Jahren mit "Broadcastkameras" (TV Sendekameras) erzeugt und über einen Bildmischer "geschnitten" und gesendet. Erst nach 1955 kamen die ersten MAZ bis dahin hat man oft die Bildschirme mit 16mm "abgefilmt" um die Sendungen aufzuzeichnen (Telecine).

Das hat mit den im Laden kaufbarer Massentechnik soviel zu tun wie ein Bio Hühnerei mit einem Faberge Ei und ähnlich sind auch die Preisunterschiede wobei eine Blackmagic Production Cam, Lumix GH5 oder Sony FX3 kann man für unter 5000€ "Broadcastfähig" bestückt kaufen bzw beim Sony System kann man mit Smartphones, Drohnen und Webcams Broadcasten (IP TV)

https://pro.sony/de_DE/solutions/sports-live-production/sports-ip-live-production

Seit 1990 Broadcasten alle Reportage Kameras über Richtfunkstrecke und/oder Telefonnetz permanent und gleichzeitig auf einen Video Server, vom Server mischt das Bildregieteam das Bild und alle kommunizieren über Intercom/Teamspeak. Im Prinzip ist dass ein Livestream mit um 0,1ner Sekunde Latenzzeit zum Uplink und jeder Fernsehsender kann eigentlich denn gesamten Serverinhalt beliebig mischen/zusammenbauen und anderst streamen als die Konkurrenz aber die haben keinen Zugrif auf die Hauptbildregie bzw Teamspeak der Mainunits. Bei so grossen Ereignissen gibt es aber für jedes Land ein Lokalstudio mit eigenen Moderatoren, Bildmischung und eigenen Kamerateams die sich nur um das jeweilige Landessprogramm kümmern. Die Funkfrequenzen sind halt begrenzt so das die Landestudios meist nur 1-3 Kameras fürs Eigenprogramm haben. Fussball ist ja recht simpel die Funkstrecken sind kurz und es spielen ja nur 2 Länder gegeneinander das ist 0815... was schwierig ist sind Tour de France, Olympia, Formel 1, Rallyes

Das sind Fernsehkameras, die werden an ein Videomischpult per HDMI angeschlossen, das geht mit den meisten Kameras auch, dort sollte ein Mini oder normaler HDMI sein, das ganze kann man dann in ein Videomischpult leiten. Ich selber mache unsere kirchen-lifestreams mit eine BlackmagickDesign Atem Mini pro

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Die arbeiten nicht mit hdmi.

1
@TheFamousSpy

Doch, teilweise schon, wir haben bei uns auf der kirchendecke drahtlose installiert die laufen ihren ganz normalen Video Anschluss über drahtlos dann in HDMI

0
@technikfreak08

Das hat aber nichts mit professioneller Videoproduktion im Fussball-Stadion zu tun. Keine Kamera dort überträgt Daten per HDMI

1

Und du glaubst wirklich die arbeiten mit so einem Kinderspielzeug?

0

Naja, selbst meine GoPro kann Live-Streaming ohne besonderes Equipment. Genauso kann das eine Webcam am Computer.

Eine Spiegelreflexkamera ist nicht unbedingt dafür ausgelegt zu streamen, weswegen das nicht jede von Haus aus kann. Bei der EM/WM ist Equipment im Einsatz, was insgesamt Millionen kostet. An sich ist das kein Hexenwerk, viele Twitch-Livestreamer haben mittlerweile auch eine "dicke Kamera" vor ihrem Bildschirm hängen. Bei den Meisterschaften liegen die Herausforderungen eher darin, so viele Kameras zu steuern, immer das richtige Bild zu wählen und das alles zuverlässig ohne Aussetzer etc in die ganze Welt zu übertragen.

Welche Kameras kennst du denn? Scha mal im Broadcast Bereich z.b. bei Sony und Ikegami.

Was möchtest Du wissen?