Lenzsche Regel Stabmagnet fällt durch Metallring?

3 Antworten

Während der Bewegung des Stabmagneten durch den Ring wirkt auf diesen eine Kraft in Bewegungsrichtung des Stabmagneten. Der Ring ist bestrebt, der Bewegung des Stabmagneten zu folgen, denn die relative Bewegung von Stabmagnet und Ring ist die Ursache des Induktionsvorgangs. 

Gruß, H.

7

Also habe ich das richtig verstanden?: am Anfang will der Ring den Magneten sozusagen nicht haben und bildet dann ein magnetisches Feld, was gegen das des Magneten gerichtet ist und am Ende will der Ring den Magneten nicht "gehen lassen"?

0

Ich würde eher davon ausgehen, dass der induzierte Strom im Metallring ein Magnetfeld ausbildet. Gemäß der Lenzschen Regel ist dieses Magnetfeld gegen seinen Ursprung gerichtet.

Auf Grund der Lenzschen Regel entsteht nun am oberen
Teil des Metallrings ein Minuspol und somit wird zunächst der Magnet
leicht abgestoßen. Stimmt das soweit?

Kurz und knapp: Das ist Unsinn! (Verwechselst du evtl. magnetische und elektrische Pole?) Es entsteht ein Kreisstrom, von dessen Magnetfeld der Stabmagnet abgestoßen wird.

Warum sieht die Polung der Spannung zwischen A&B so aus?

Hallo Liebe Community,

da ich bald eine Physik Klausur schreibe, gehe ich gerade ein paar Aufgaben zum Thema Induktion durch.

Anbei habe ich die Aufgabe, um die es hier geht, reingestellt.

Mit Bleistift habe ich die Polung an dem Spannungsmesser UAB eingezeichnet. Unten ist es negativ und oben positiv. Das hat uns die Lehrerin so gesagt. Von daher sollte das richtig sein.

Nur leider kann ich das nicht so recht nachvollziehen. Es hat ja was mit der Lorentzkraft zu tun. Wenn ich nun die Linke-Hand-Regel anwende werden die Elektronen nach rechts abgelenkt (Magnetfeldlinien gehen in das Blatt hinein, Elektronen werden nach oben bewegt). Ich verstehe jetzt aber nicht wie man daraus auf die Polung an UAB schließen kann..

Ich bin euch sehr dankbar wenn ihr es mir erklären könntet.

...zur Frage

Induktionsherd Referat, Vorteile, Nachteile?

Hallo :)

Ich muss in Physik demnächst ein Referat über Induktionsherd machen, kann mir jemand helfen?

Das Prinzip ist mir klar, unter der Kochplatte ist eine Induktionsspule, die ein sich ständig änderndes Magnetfeld erzeugt. Stellt man einen Kochtopf mit magnetisierbarem Boden (WAS IST MAGNETISIERBAR?) drauf, dann wird im Boden eine Induktionsspannung erzeugt, die die Elektronen, die sich in dem Topfboden befinden, anregen. Dadurch entstehen Wirbelströme, die den Topfinhalt dann erwärmen. Okay, so weit so gut. (Kann da noch jemand was ergänzen oder passt das so? ;) )

Ich sehe allerdings grad nur Vorteile im Induktionsherd:

+schnelles Erwärmen/zeitsparend

+kein Anbrennen von Übergelaufenem möglich

Hat noch jemand irgendwelche Vorteile (aus physikalischer und praktischer Sicht)?

Und hat irgendwer noch Nachteile (auch aus physikalischer und praktischer Sicht)?

Dankeeeee :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?