Leben in Korea

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi, Deine Euphorie kann ich schon verstehen, weil Du ziemlich jung bist. Aber ich muss Dir leider schreiben, dass die Realität etwas anders ist, als Du Dir vielleicht vorstellst.- ich hoffe dass Du mir deswegen nicht böse bist. Aber ich will ja nur helfen.

In Südkorea ist der Wettbewerb enorm. Das gilt natürlich auch beim Berufseinstieg. Als Ausländer hat man eigenltich nur in wenigen Gebieten eine Chance, weil man eben als Ausländer nicht so gut Koreanisch sprechen kann und man kaum kulturelle Eigenheit der Koreaner kennen kann. Häufig findet man daher auch Englisch-Lehrer, die allerdings aber sind in Südkorea sehr gut nachgefragt. Als Lehrer verdient man in gut dotierten Privatschulen nicht schlecht aber auch nicht so viel, dass Du Dir davon eine 3-Zimmer-Wohung in Seoul leisten kannst. Die meisten leben in kleinen Apartmentswohungen und viele junge Menschen leben noch bei den Eltern bzw. in WGs, weil die Wohungen in Seoul sehr teuer sind.

Als Lehrer ist man ziemlich gut abgesichert - d.h. die Kosten für Krankenversicherung ist ziemlich gering - auch die Zuzahlung bei Arztbesuchen. Das Leben an sich ist auch ziemlich günstig, wenn man auf koreanische Gerichte einstellen kann (westliche Gerichte kosten allerdings ziemlich viel). Strom/Wasser und Nutzung von öffentlichen Verkehrsmittel (kurz: die Nutzung von öffentlicher Infrastruktur, die hervorragend ist, ist ziemlich günstig in Südkorea.

Allerdings haperts mit der sozialen Sicherung. Gesetzliche Versicherungen wie in Deutschland gibt es in Korea nicht bzw. ist nur sehr schwach ausgeprägt. Die Park-Administration möchte das in kleinen Zügen zwar ändern, das wird aber sehr lange dauern.

Ich denke am Anfang wird Dir die Sprache ein Problem bereiten dann die doch nicht einfache Bürokratie dort. Ohne kurzen Draht zu Leuten vor Ort wirst Du da nicht weitkommen. Daher wird es wichtig sein, dort Leute zu kennen, bevor Du Dich dort niederlassen willst. Außerdem solltest Du einen Plan B haben, falls Du es doch nicht schaffst und nach Deutschland zurückkommen willst.

Es ist daher vernünftig von Dir, dass Du erst einmal eine Reise dahin machen willst. Willst Du nach Abi noch studieren oder direkt anfangen zu arbeiten?

Vielen Danke für den langen Text :)

Meine Lehrerin hat einige Verwandte in Korea mit welchen ich mich auch ziemlich gut verstehe, also würde ich sogar schon ein paar Leute kennen ^_^ Ich denke, dass das mit der Sprache eher ein geringeres Problem ist, da ich in diesem Bereich eigentlich sehr begabt bin und hoffe, dass es beim Erlernen weiterhin so gut läuft wie jetzt :)

Ich denke es ist wirklich besser dort erst Urlaub zu machen & danke für die ganzen Infos.

Na ja, für die Berufe die ich bevorzuge brauche ich eigentlich gar kein Abi und erst recht kein Studium, deswegen würde ich mein Abi machen und dann arbeiten.

Vieeelen Dank, nochmal.

0

Kannst du die Sprache schon? In welches Korea ziehst du? Nord oder Süd? Eine Wohnung kostet in Pusan umgerechnet 900 Euro. In Seoul noch mehr. In Pyöngyang gibt es keine Dreizimmerwohnung für eine Person. Nur für mind. drei Personen.

Ja, ich lerne sie gerade an einer Schule. :)

Ohh jaa, hab ich ganz vergessen, Südkorea und dachte an Pusan oder Seoul :)

Dankeschön. :)

0

Was möchtest Du wissen?