Langzügel oder Doppellonge?

5 Antworten

Ich habe mein Pferd am Langzügel ausbilden lassen. Von meiner RL, die ihr eigenes Pferd bis zu Einerwechseln im Galopp ausgebildet hatte.

Ohne Anleitung sollte man das nicht machen. Für die Arbeit mit dem Langzügel gelten dieselben Regeln wie für das Reiten: das Pferd sollte gestellt und in Biegung laufen, die Skala der Ausbildung gilt auch hier, das Pferd muss über den Rücken gehen, äußerer Zügel führt, innerer Zügel stellt, etc...

Ich hatte es einmal ganz zu Anfang alleine versucht, und es gleich gelassen. Ich bekam mein Pferd nicht mal um die Kurve gelenkt und konnte es auch nicht auf dem Hufschlag halten.

Wenn man eine gute Anleitung hat, dann halte ich eine Menge von der Langzügelarbeit, da man das Pferd hervorragend gymnastizieren kann, ohne es mit dem Reitergewicht zu belasten. Aber man muss es gelernt haben.

Ich habe über ein Jahr einmal in der Woche in dieser Kunst Unterricht gehabt, und die RL hat mich am Langzügel genauso oft korrigiert, als wenn ich geritten wäre.


Durch die Langzügelarbeit hat sich, sagt meine RL, meine Zügelführung zu 100% verbessert. Früher hat sie oft gesagt: "Der äußere Zügel hängt wieder mal 10 m durch, der Zügel schlackert,,etc... " Das sagte sie nach dem Langzügeltraining nie mehr.
Meine Stute kann alle Hufschlagfiguren und alle Seitengänge im Schritt und Trab. Und wenn sie trabt, kann ich selbst im unveränderten Takt Schritt gehen.

An den Galopp habe ich mich nie rangetraut, das kann sie daher nicht. Und ich gehe auch nicht ins Gelände mit Langzügel, ich mache das nur in der Bahn.

Ich bin letztes Jahr mit ihr auf der Weihnachtsfeier aufgetreten und man sagte mir, dass sie es sehr gut gemacht habe. Wie in Wien. ;-)  Na ja, ICH wusste, dass wir viel falsch gemacht hatten. So lief sie statt der Trab-Traversale ein Schenkelweichen, aber das hat niemand gemerkt. Nur ich. Und ich habe so getan, als wäre das Absicht gewesen.

Ich muss dazu allerdings sagen, dass das Pferd vor der Weihnachtsfeier sicher mehr als 1 Jahr nichts mehr am Langzügel gemacht hatte und ich nur zwei Einheiten vorher die Choreographie eingeübt hatte.


Ich arbeite lieber am Langzügel, weil ich da flexibler bin was die Übungen angeht - das liegt aber nicht unbedingt an der Ausrüstung sondern an meiner Geschicklichkeit ;o)
Doppellonge finde ich für mich persönlich nur gut, um kurz und intensiv an Stellung und Biegung zu arbeiten.

langzügel. doppellonge finde ich schwierig wegen den verschnallarten und weil die hilfengebung m.m.n. schwammig oder zu hart ankommt. über einige meter leine geht auch einiges verloren. deswegen longiere ich am kappi kombiniert mit langzügelarbeit. das ist abwechslungsreich und macht spaß und sinn für beide seiten.

Wallach bleibt nicht alleine- Trennungsschmerz

Hallo zusammen,

mein 9-jähriger Wallach hatte schon immer das Problem, dass er durchdreht, sobald der Boxennachbar den Stall verlässt. Diese Eigenschaft macht es auch nicht möglich, mit ihm auf Turniere zu gehen- da dreht er völlig ab, steigen und sinnloses rückwärtslaufen gehören hier zum Programm. Deshalb hat der Vorbesitzer ihn abgegeben, ich selber habe keine Turnierambitionen. ABER mein Problem: Als er vor zwei Jahren zu mir kam hat er sich an eine Stute gebunden, klebte seitdem an ihr. Sobald man die Stute von der Koppel holen wollte (obwohl andere Pferde auf der Koppel standen) ist er von hinten angerannt gekommen, dass die Stute sich vom Strick losriss und bei ihm blieb. Ohne Gerte zum wegtreiben konnte man sie nicht von der Koppel holen... Da es im Selbstversorgerstall nur noch Krach gab, bin ich ausgezogen und mit ihm zum neuen Stall geritten. Dort war er natürlich sehr nervös am Anfang, was sich aber nach ein paar Wochen legte. Dann kam aber die Stute aus dem alten Stall nach und die zwei klebten wieder aneinander. Sobald man sie aus der Box holte, rannte er nur noch Kreise, stieg und wieherte bis sie zurück kam. Schweißausbrüche und komplettes Abschalten gegenüber Menschen vorprogrammiert. Problem: die Stute ist nach nun vier Monaten wieder ausgezogen, er hat mich gestern mit dem Hinterteil und angelegten Ohren begrüßt- hat er noch nie vorher gemacht, sondern stand an der Boxentür und hat auf mich gewartet, kam gerne mit mir raus und geht problemlos mit mir alleine ins Gelände.

Wie gehe ich jetzt am besten mit ihm um? Wenn er von hinten drängelt (wenn es Richtung Box geht und ich ihn zurechtweise wird er erst recht nervös, bleibt nicht mehr still stehen und drückt gegen das Halfter (losgerissen hat er sich aber noch nie) aber das geht garnicht und ich muss hier konsequent bleiben. Soll ich ihn erst mal ein paar Tage in Ruhe lassen oder erst recht wie gewohnt mit ihm ausreiten gehen und ihn am Putzplatz ständig ermahnen ruhig hinzustehen? Wenn ich Bodenarbeit mit ihm mache wird er panisch, sobald ich ihn von mir wegschicke und rast im Kreis, kommt nicht mehr runter....

Bisher wusste er: Die Stute kommt nach dem Ausritt zurück, weshalb er noch immer auf die Rückkehr wartet... Die anderen zwei Pferde die neben ihm stehen werden leider auch immer zusammen rausgeholt zum reiten oder spazieren laufen. Das bedeutet die nächsten Wochen für ihn puren Stress bis die leere Box wieder bezogen wird :(

Was schlagt ihr vor wie ich am besten mit ihm umgehe?

...zur Frage

Schutzweste für Gelände Springplatz

Hallo,

ich springe mit meinem Pony jetzt seit ein paar Wochen.

Weder er noch ich haben Erfahrung und wir springen erst sehr kleine Sprünge aus dem Trab. Bald gehts aber vom Platz auf den Springplatz. Die Hindernisse sind dort fast alle befestigt, ist mit Gelände hindernissen! Das heißt Baumstämme auf den Boden, Bürstensprung etc. ...

Wär es sinnvoll dafür eine Schutzweste zu kaufen? Wenn ja, welche, die günstig ist?

Bin ja eigentlich nicht so überzeugt davon, weil man der Bewegung des Pferdes schlecht folgen kann und sich selber nicht gut ausbalancieren kann und man auch beim Fallen ungünstig landen kann...

Eure meinung ?

...zur Frage

Bodenarbeit Pferd? Was kann ich tun damit meinem Pferd nicht langweilig wird?

Hallo :) ich wollte mal zur Abwechslung mit meiner Reitbeteiligung nicht reiten, sondern etwas Bodenarbeit machen. Was könnte ich da machen und wie lasse ich die z.B Seitwärtsgänge, Rückwärts usw. Laufen?

...zur Frage

Weiblichen Let's Player mit angenehmer Stimme

Hallo,

ich wollte einmal fragen ob mir hier jemand von euch einen weiblichen LPer mit angenehmer Stimme empfehlen kann. Und bitte nicht von solchen, die absichtlich einen auf 'niedlich' oder 'weiblich' machen wollen. :D

Ich nehme gerne auch Vorschläge bezüglich 'kleiner' LPer entgegen, die haben es meiner Meinung nach auch eher nötig, noch ein, zwei Abos zu bekommen.

Danke! :)

...zur Frage

Phasenweise Zungenfehler beim Pferd

Hallo, es gibt schon etliche dieser Themen aber unser Zungenproblem ist einwenig schwierig. Men Pony ist dreijährig zu mir gekommen, hatte zwischenzeitlich extrem falschen Beritt und einen nichtpassenden Satel in Kombi mit innerer Unruhe und sich angewöhnt beim Reiten die Zunge rechts raushängen zu lassen. Da ich den Fehler zunächst bei meiner Reitweise gesucht hab, hab ich nachdem wir einen Osteopathen, Zahnarzt und den Sattler da hatten angefangen ihn auf einfach gebrochenem Gebiss quasi wieder von vorne ganz entspannt an die Reiterhand treten zu lassen und Vertrauen zur Reiterhand zu finden. Taktmäßig gleichmäßig nur locker v/a geritten, viel Abwechslung (Doppellonge, Gelände, Handarbeit etc.). Zungenfehler war den ganzen Sommer über komplett weg, Pony lief locker & zufrieden. Jetzt hat er soch vor ein paar Wochen auf der Wiese mit einer Stute gekloppt und sich verspannt. Der Osteo kam sofort und hat die Sache in Ordnung gebracht so weit es ging (Pony hat u.a. starke muskuläre Disbalancen die sich nicht mal eben angleichen lassen, sind aber durch das locker reiten wesentlich besser geworden). War nämlich daher auffällig, dass er vom einen auf den anderen Tag katastrophal nach unten wegstrampeln wollte und die Zunge wieder draußen war. Da wir seit 1 Monat einen neuen Sattel haben, musste dieser sich erst einwenig 'setzen' bevor nochmal zur Kontrolle drüber geguckt wurde. Da das Pony auch beim Satteln extrem biestig war und der Zungenfehler auch nach dem Osteo nicht ganz weg war, obgleich das Pony wesentlich lockerer lief (Verspannungen waren also behoben) hab ich direkt die Sattlerin da gehabt. Diese meinte der Sattel säße super, man könnte ihn an der Schulter vorne minimal hochsetzen aber auf den kleinen Unterschied könnte es eigentlich nicht sein, dass das Pony so extrem reagiert. Mit Hilfszügeln an der Longe macht er es nicht, ohne Sattel wesentlich weniger (2x in einer Stunde sieht man die Zunge vielleicht kurz aber kein Vergleich zum Mit Sattel). War einwenig enttäuscht, weil mir klar ist, dass es mal wieder irgendeine Ursache gibt, die es zu beheben gilt, da das Pony einfach abnormal sensibel ist. Zähne sind auch gemacht. Wollte jetzt nochmal bei der Trense gucken, da es mir manchmal einwenig so vor kommt, als ob sie ihm auf die Ohren drückt, aber ich weiß langsam nicht mehr weter. Habt Ihr ähnliche Erfahrungen oder Anregungen woher das kommen könnte? Immerhin hab ich den Beweis, dass er es komplett lässt wenn wirklich alles in Ordnung ist, da er ja eigentlich das letzte halbe Jahr komplett zungenfrei lief...

Danke für eure Tipps im Vorraus !

...zur Frage

Wie bringe ich meinem pony eine levade bei (Levade! Nicht steigen)?

Hallöchen an alle pferdenarren:)

Ich möchte meiner "kleinen" (sie ist 140cm) eine levade beibringen... erstmal vom boden. Das ist denke ich klar!

Wie soll ich da anfangen?Und.. was soll ich machen wenn sie es aus dem sattel machen soll? Kommando? Ja das sowieso aber vielleicht an den hals tippen? Oder an/unter den bauch?!

Ich möchte keine Antworten von wegen experten! Ich habe eine reitlehrerin die das mit mir üben würde bzw immer dabei sein würde

Vielen dank :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?