Konsum und Umweltbewusstsein- ein Widerspruch?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

"Man muss nicht alles wissen, man muss nur wissen wo es steht" - so oder so ähnlich sagte schon Einstein. Daher ist es völlig legitim hier diese Frage zu stellen ;-)

Konsumbewusstsein heißt du weißt über die konsumierten Güter bescheid und kaufst diese nicht blindlinks.

Umweltbewusstsein bedeutet ein Verständnis für die Natur. Ein fokussierter Blick auf Themen wie Artenschutz, Nachhaltigkeit, Naturschutz allgemein, ...

CONTRA

Viele Menschen wissen garantiert, dass die Kleidung oder das was sie an Nahrung zu sich nehmen nicht gesund ist doch es scheitert oftmals auch an den finanziellen Möglichkeiten bei Geringverdienern.

Bei Firmen bedeutet nachhaltiges Handeln zunächst häufig mehr ausgeben zu müssen. Wer nicht ohnehin schon gut etabliert ist und als "grüner Hersteller" von den Konsumenten bereits gesehen wird muss viel Geld in einen Image-Wandel stecken. Und das werden viele Unternehmen nicht zwingend bereit sein. Sollten sie aber, denn das "grüne Bewusstsein" steigt.

Da wo der Konsument nur schwer nachvollziehen kann welche Inhaltsstoffe ein Produkt enthält, wie etwa bei einem Computer, wo also chemische und physikalische Prozesse dahinterstecken, die nicht ganz nachvollziehbar sind, ist es schwer für den Konsumenten dafür oder dagegen zu sein.

Wo Monopolstellungen herrschen kann der Konsument wenig machen, falls er darauf angewiesen ist. Bleiben wir bei dem Computer-Beispiel. Apple verlor, nachdem man aufdeckte wie übel die Herstellungsbedingungen bei einem seiner Lieferanten war, nicht wesentlich an seiner Marktstellung, denn es gibt keinen Hersteller der vergleichbare Produkte herstellt, bei denen Design und Qualität so gut aufeinander abgestimmt sind.

In vielen Firmen muss man Arbeitskleidung tragen, bei der würde man genau nachhaken, mit Sicherheit vieles im Argen liegt und nicht top fair getraded wurde. Eigene Berufskleidung kann man zwar fast überall selbst wählen, aber das wäre dann auch wieder ein zusätzlicher Griff in den eigenen Geldbeutel, den man erst einmal bereit sein muss zu tun.

PRO
Man sieht es beispielsweise auch an Pitches in "Die Höhle der Löwen" oder auch so, wenn man mit offenen Augen durch die Stadt geht. Der grüne Gedanke nimmt immer mehr zu. Schon längst hat der kleine Bioladen den Weg in die Großfläche der Supermärkte gefunden. Immer wichtiger wird den Menschen, wo bspw. die Nahrungsmittel herkommen, ob sie fair (trade) gehandelt wurden. Bei Nahrung ist das Umweltbewusstsein am größten, denn es betrifft direkt die eigene Gesundheit. 

Bei Kleidung ist das Umweltbewusstsein dagegen noch nicht so ausgeprägt, doch die Tendenz ist steigend. Auch einige Kleinunternehmen können sich durch das Internet gerade mit dem Hinweis einer umweltfreundlichen Herstellung gut etablieren. Ein Beispiel dafür ist der avocadostore.de, bei dem der grüne Gedanke hinter dessen Mode steht und die gleichzeitig modern und trendig ist. Dieses und viele weitere Jungunternehmen zeigen, dass sie beide Arten des Bewusstseins definitiv auf dem Schirm haben. 


Dinge wie der Klimawandel bereiten uns Menschen zurecht Sorgen. Das Bewusstsein für die Umwelt auch beim Kauf von Konsumgütern wird daher mit Sicherheit die kommenden Jahrzehnte noch mehr zunehmen.
Firmen werden immer grüner. Zu sehen bspw. bei McDonalds, der angefangen bei seinem Logo grüner geworden ist und im Internet offen legt, wo genau die Nahrungsmittel herkommen. Ob die Strategie bisher funktioniert hat und ob ein Unternehmen, das als Marktführer Jahrzehnte lang "Fastfood" anbietet nun sein Publikum umstimmen kann bleibt fraglich. In Amerika kam es jedenfalls schon zu einigen Schließungen von McDonalds Filialen über die letzten paar Jahre. Das wiederum kann schon relativ gut auf den Sinneswandel hin zu mehr Umweltbewusstsein beim Essen zurückgeführt werden. 


Ein tolles Beispiel für eine krass nachhaltige Stadt ist Portland in Amerika:
http://www.focus.de/reisen/usa/tid-13522/portland-die-musterstadt-fuer-umweltfreunde\_aid\_375494.html


Allein schon, wie sich der Trend "Vegan" durchgesetzt hat und hier und da vegane Restaurants eröffnen ist erstaunlich und hätte man vor 20 Jahren bspw. niemals für möglich gehalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
dieLuka 11.09.2016, 10:46

Dabei solle man aber beachten das Vegan z.B. nicht unbedingt = umweltbewusst ist.

Ein Veganes Lebensmittel aus Indien ist bestimmt Umweltschädlicher als en nicht Veganes aus Deutschland.

Stichwort: Versandwege

Auch bei Umwelt gilt nicht alles das glänzt ist Gold.

Bessere/Nachhaltige Produktionsbedingungen und Lange Lieferwege vs. schlechtere Produktionsbdingungen und kurze Lieferwege.

Auch die alternatieven zur Plastiktüte kosten in der Hestellung. Ist eine 5 mal genutzte Plastiktüte besser oder schädlicher als eine 5 mal genutzte Stofftüte? Wie lange muss die Stofftüte genutzt werden vs. wie lange/oft kann die Plastiktüte genutzt werden bevor eines besser ist als das andere?

0

Hallo Ivanina,

Konsum und Umweltbewusstsein schließen sich nicht aus. Die Frage ist aber, wie man konsumiert. Das Stichwort ist hier: nachhaltiger, bewusster Konsum. Ich kann als Konsument von Lebensmitteln, Kleidung, Reisen, Medien etc. sehr viel "falsch" machen, wenn ich mir der Folgen meines Handelns nicht bewusst bin. Umgekehrt kann man durch bewusstem Konsum viel für die Umwelt tun - und so seinen persönlichen CO2-Fußabdruck verringern. Das fängt schon dabei an, dass du zu Hause Strom sparst oder im Supermarkt auf regionale, saisonale Produkte zurückgreifst, Müll vermeidest und bei Kleidung oder Kaffee beispielsweise auf ein Fair-Trade-Siegel achtest. Das sind jeweils nur Beispiele. Tatsächlich gibt es wahnsinnig viele Stellschrauben, an denen man selbst drehen kann. Auf unserer Plattform RESET.org findest du viele Informationen und Tipps dazu, zum Beispiel zu Fairem Handel: https://reset.org/knowledge/was-ist-fairer-handel. Außerdem checken wir gerade Apps, die dich dabei unterstützen wollen, deinen Konsum nachhaltig zu gestalten: https://reset.org/tags/app-check.

Wir hoffen, das hilft Dir weiter!

Nachhaltige Grüße - die RESET-Redaktion

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder Mensch muss konsumieren (Nahrung, Kleidung, Wärme...)

Man kann Umweltbewusst konsumieren (aus der Region, wiederverwendbar, haltbar, nachhaltig, öko strom ...) oder auch nicht (Plastik, alle 3 Monate die neue Kollektion,...)

Konsum verbraucht Ressourcen (öl, wasser, holz...) und erzeugt Müll..

Konsum kann aber z.T. wieder zugeführt werden (Recycling) oder nachhaltig durchgeführt werden (neue Bäume...)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?