konnte oder könnte in folgendem Satz?

4 Antworten

Den guten Kontext, den bräuchte man hier.

Mit genügend Zeit konnte ich die Schlüssel auf der Oberfläche finden, aber es hätte Wochen gedauert, alles zu reparieren, und dann wäre es zu spät gewesen.

Das ist so tatsächlich falsch.

_______

Jetzt kommt es auf die Erzählsituation an. Wenn das Standardtempus im Roman Präteritum ist, dann müsste es so lauten:

Mit genügend Zeit konnte ich die Schlüssel auf der Oberfläche finden. Aber es würde Wochen dauern, alles zu reparieren, und dann wäre es zu spät.

Der Marsianer denkt sich, dass er die Schlüssel finden kann. Aber er macht es nicht, denn im unwahrscheinlichen Falle, dass er es versucht, würde es Wochen dauern und dann wäre es schon zu spät.

Hier ist auch – wenn auch stilistisch schlecht – die Konjunktivform könnte möglich:

Mit genügend Zeit könnte ich die Schlüssel finden …

Das kann man deswegen machen, weil man gerne irreal spricht: 

Ich kann dir helfen, tu es aber nicht = Ich könnte dir helfen, tu es aber nicht. Dieses könnte ist unnötig, da im Indikativ das gleiche ausgesagt wird.

_______

Wenn die Erzählsituation so liegt, dass der Marsianer bei Tee und Zucker sitzt und seine Geschichte aus dem Nachhinein erzählt, dann muss es so lauten:

Mit genügend Zeit hätte ich die Schlüssel auf der Oberfläche finden können, aber es hätte Wochen gedauert, alles zu reparieren, und dann wäre es zu spät gewesen.

Mit genügend Zeit konnte ich die Schüssel auf der Oberfläche finden, das ist meiner Meinung nach Konjunktiv. Das heißt anders ausgedrückt: Mit genügend Zeit hätte ich die Schlüssel finden können. "Könnte" ist nicht richtig.

Er hat sie in diesem Moment nicht gefunden, deshalb "konnte".

Auch wenn sich das sehr kryptisch liest, was du da schreibst.

"Komödie ist die Auflösung von Chaos"

Das in der Überschrift genannte Zitat ist Thema einer Art Hausarbeit, die ich über die Ferien machen soll. Die genaue Aufgabenstellung lautet:

"Komödie ist die Auflösung von Chaos". Diskutieren Sie diese Aussage in Bezug auf die o.a. Werke.

Die Werke sind die Inszenierung von Shakespeares "Sommernachtstraum" zum einen von Max Reinhardt und von Adrian Noble mit der Royal Shakespeare Company.

Soviel nur um den Kontext zu geben, ich will die Aufgabe nicht gelöst bekommen, sondern vielmehr wissen wem wir denn dieses seltsame Zitat zu verdanken haben, denn als Quelle ist folgendes angegeben: "Course Handbook, Drama at Flinders, Drama 1A 2000: First Stages S.6). Damit kann ich, gelinde gesagt, nichts anfangen. Bei Google ergab weder Suche nach dem Zitat selbst noch nach den drei (?) Quellen etwas.

Mein Problem: die Quellen sind alle englisch. Wie konnte sie einen deutschen Satz daraus zitieren? Auch in englisch finde ich das Zitat nicht.

Kennt jemand diesen Satz oder noch besser den Text / Autor?

Vielen Dank!

...zur Frage

Wie oft muss man die zitierte Quelle im Fließtext angeben?

Ich weiss, wie man auf zitierte Quellen im Fließtext verweist und ich weiss auch, dass man Behauptungen mit Zitaten stützen muss. Was ich mich aber jedes Mal frage, ist, wie oft ich eigentlich ein und dieselbe Quelle angeben muss.. Nehmen wir jetzt z.B. mal an, dass ich mehrere Sätze schreiben möchte, die sich auf ein und dieselbe Quelle beziehen. Ich formuliere dabei die Sätze selber und zitiere also indirekt. Muss ich dann nach jedem einzelnen Satz meine Quelle angeben (z.B. Müller 2001: 38) oder reicht es, wenn ich nach allen Sätzen diese Quellenangabe setze? Kommt der Leser dann von selber drauf, dass alle Zitate davor aus ein und derselben Quelle stammen? Ich habe oft gelesen, dass man das auch mit der Abkürzkung "ebd." machen kann. Aber ehrlich gesagt habe ich noch NIE in einem wissenschaftlichen Werk gesehen, dass das so gemacht wurde. Oder zählen da wieder eigene Richtlinien? .. Und wobei ich mir auch immer noch unsicher bin ist der Fall, wenn ich in einem Satz sowohl ein direktes als auch indirektes Zitat habe. Der Satz gibt inhaltlich wider, was der schlaue Autor eines Werkes gesagt hat und zwischen drinnen wähle ich seinen genauen Wortlaut, zitiere ihn also direkt. Muss ich dann die allgemeine Bezeichnung wählen, die man auch im indirekten Zitat gewählt hätte oder reicht es, wenn ich nach dem direkten Zitat die entsprechende Bezeichnung wähle oder muss es eine Kombination von beiden sein? Das ist jetzt wieder einmal ewig lang geworden, hoffe, dass sich das noch jemand durchliest und mir helfen könnte :)

...zur Frage

Abl.Abs oder Participium coniunctum?

Ich muss für meine Latein Klasse Grammatikphänome eines Textes heraussuchen. Bei zwei Sätzen konnte ich jedoch nicht bestimmen um welche Partizipial-Konstruktion ( sind fett geschrieben) es sich handelt (Abl.Abs. oder Pc) .

Der erste Satz: Furca levat illa bicorni sordida terga suis nigro pendentia tigno servatoque diu resecat de tergore partem exiguam sectamque domat ferventibus undis.

Der zweite Satz: Iamque super geminos crescente cacumine vultus mutua,dum licuit,reddebat dicta "Vale", que "o coniunx!" dixere simul, simul abdita texit ora frutex.

Beide der Partizipien und ihre Bezugswörter stehen im Ablativ. Aber ich kann nicht erkennen ob sie unabhängig vom Satz sind oder nicht.

Ich hätte da noch ne Frage zu einem prädikativen Gerundivum. Bei dem Satz:

Auferat hora duos eadem, ne coniugis umquam busta meae videam, neu sim tumulandus ab illa.

Ich finde das Bezugswort zu tumulandus nicht, ist es trzdm. ein Gerundivum?

Ich bin gerade echt am verzweifeln und wäre sehr dankbar, falls mir jemand hilft ;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?