Könnt ihr mir helfen einen beschwerdebrief zu schreiben?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich habe gerade mal die hundeverordnungen der bundesländer quergelesen. http://www.hundehaftpflicht-info.de/hundeverordnungen.htm in fast jeder steht etwas über anspringen und /oder treppenhäuser und leinen. vielleicht solltest du dir mal die entsprechenden verordnung ausdrucken, die passenden passagen anstreichen und deinen nachbarn einen kleinen brief dazu schreiben, dass du um einhaltung der vorschriften bittest und dich ansonsten gezwungen siehst, die hausverwaltung anzuschreiben. das möchtest du aber nicht gern tun, da du ihnen den hund nicht verbieten lassen möchtest. dann ist es ihre entscheidung, wie es weitergeht.

Schau doch mal in deinen MV, ob überhaupt Hundehaltung erlaubt ist, das gälte dann ebenso für den Hunderhalter. Auf alle Fälle geht eine Gefahr für dein Kind vom Hund aus. Er müsste auch im Haus angeleint sein und nur in Begleitung laufen. Wenn der Halter nicht auf deine Hinweise reagieren sollte, dann wärst du berechtigt, dich an's Ordnungsamt zu wenden. Ich bin zwar kein Freund von Denunziationen, aber hier ginge doch das Kindeswohl vor.

Rufe doch einfach erst mal deinen Vermieter an und schildere den Sachverhalt. Bitte ihn freundlich aber bestimmt, den Hundehalter aufzufordern, den Hund im öffentlichen gemeinsamen Bereich anzuleinen. Schau doch erst mal, wie der Vermieter reagiert. Wenn keine Reaktion erfolgt, kannst du einen Beschwerdebrief zeitglgeich an Vermieter und Hundehalter abschicken, kannst sogar Mietminderung fordern. Viel Erfolg!

Hunde dürfen nicht mehr unangeleint im Hof spielen / Rollator im Treppenhaus

Hallo liebe Community,

ich habe ein Problem mit einem Nachbar.

Zum einen geht's um das Thema Hunde: Ich wohnen in einem Haus mit vier Aufgängen mit jeweils 10 Mitparteien. Ich und auch andere Mieter mit Hunden haben unsere Hunde in den letzten 4-5 Jahren regelmäßig unangeleint im umzäunten Hof miteinander spielen lassen. Aufgrund einer Beschwerde bzgl. Lärmbelästigung, des Mieters bei der Hausverwaltung, habe nun ich und die anderen Mieter von der Hausverwaltung ein Schreiben erhalten, dass wir den Geräuschpegel des Hundegebells herunterschrauben sollen und die Hunde nur noch an kurzer Leine im Hof laufen lassen dürfen. Uns Hunde spielen nun verrückt, weil wir sie nicht mehr unangeleint herumtollen lassen dürfen. Des Weiteren fühle ich mich recht unsicher, wenn ich meinen Hund an der Leine führen muss. Er ist sehr aktiv (Rasse: Zwergpinscher). Was kann ich tun bzw. wir tun, damit wir die Hunde wieder ohne Leine im Hof spielen lassen können?

Mein weiteres Problem ist, dass ein Familienmitglied von mir behindert ist (Pflegestufe 2) und an einem Rollator, zur Fortbewegung, gebunden ist. Ich wohne in dem Haus im vierten Stock. Da das Familienmitglied recht selbstständig ist, lasse ich den Rollator unten an der Treppe im Hausflur immer stehen. Allerdings missfällt es dem Mieter, der im Erdgeschoss wohnt, dass der Rollator da steht. Obwohl zwischen seiner Wohnungstür und dem Rollator gut 50 cm Weg dazwischen sind. Ich hatte zu Anfang bei der Hausverwaltung nachgefragt, ob ich den Rollator da stehen darf, was mit auch bestätigt wurde. Der Mieter hatte sich aber darüber beschwert und ab da an muss ich den Rollator immer wegstellen. Das Problem ist aber, dass das Familienmitglied nun nicht mehr selbstständig das Haus verlassen kann. Leider ist an dem Haus kein Fahrstuhl. Entsprechend muss immer die Treppe genommen werden. Mein Anwalt hat mir bereits gesagt, dass ich rechtlich abgesichert sei, dass der Rollartor da stehen darf. Der Nachbar erzählt mir aber immer was von, dass das Treppenhaus zu eng ist und daher der Rollator nicht an der Treppe abgestellt werden darf. Das Treppenhaus ist ca. 2 Meter breit, aufgteilt in zwei Treppenstiegen (eine nach oben und eine nach unten). Die Treppen sind somit einen Meter breit. Was ist nun korrekt?

MfG

...zur Frage

angeblicher hundelärm

also kurzer überblick zu meinem fall: wir wohnen in einer mietwohnung, mein mann, ich und unser mittelgroßer hund. der mieter ÜBER uns hat sich nun zum zweiten mal bei der genossenschaft beschwert, dass unser hund zu laut in der wohnung läuft, sein spielzeug durch die wohnung wirft und gegen die heizung springt. beim ersten mal hatte er mich vorher noch drauf angesprochen und ich habe versucht zu schauen wo der hund laut sein könnte. er durfte nicht mehr in die küche da dort nur recht dünnes pvc liegt, sein spielzeug wurde komplett eingesammelt und wir haben keine tricks mehr in der wohnung traniert. als ich dann von der genossenschaft eingeladen wurde bekam er vom verwalter recht trotz dem das die mieter UNTER mir schriftlich gaben sie hören den hund nicht!!! ich sollte bei meinem laminat im flur eine neue trittschalldämung einbauen so wie das andere mieter im haus haben. losgegangen gefragt was die drin haben: dickes pvc mit flies unterlage kein laminat gut für den flur geholt der rest ist teppich und küchenverbot... nun habe ich eine neue einladung, der verwalter scheint dem druck des herren von oben nicht gewachsen und versucht nun mich unter druck zu setzen. also ich habe das schreiben von unter mir und noch die familie von über dem menschen, da er sich bei denen wegen ihrer lauten katze schon beschwert hat die zu laut springt. vorallem wäre es sehr hilfreich wenn ich gerichturteile bekommen könnte und wenn ihr mir irgendwie helfen könnt! danke im voraus!

...zur Frage

Meinem Hund wurde ins Auge gelangt, was tun?

Hallo vor 2 Tagen hat meine 11 Jährige Cousine wahrscheinlich meinem Hund ins Auge gefasst. Die ganzen Tierschutzfanatiker brauchen jetzt nicht schreiben sein Hund vertraut man keinem 11 Jährigen Mädchen an, ja im Nachhinein ist man immer schlauer ich war der Meinung sie ist schon groß genug und sieht den Hund nicht als Spielzeug an, naja. Aufjedenfall jetzt tränt es Extrem und das obere und untere Lied ist gerötet und leicht angeschwollen. Ich dachte das klingt einfach nach paar Tagen ab, ich mein jeder kennts wenn man was ins Auge bekommt oder sich selber ins Auge fasst am nächsten Tag ist alles wieder gut. Nur ich seh keine besserung. Jemand hilfreiche Tipps? Soll ich noch abwarten oder zum Tierarzt?

...zur Frage

Hund der Nachbarn läuft immer ohne Leine. Kann ich mich wehren?

Der Hund unserer Nachbarn (ich glaube ein Labrador) läuft immer ohne Leine im Haus und Draußen herum. Er war schon bei uns in der Wohnung (wir haben einen Katzenhaushalt), weil er abgehauen ist. Heute komme ich nach Hause und der Hund steht alleine mitten im Hausflur. Das Herrchen war schon unten und Frauchen war noch in der Wohnung. Keiner achtet auf den Hund. Ich habe große Angst vor Hunden und möchte diese Situation ändern. Nur wie?

Ich überlege entweder das Ordnungsamt einzuschalten oder den Vermieter mit Mietminderung unter Druck zu setzen. Aber bevor ich das mache, möchte ich meine Möglichkeiten ausloten. Meine Rechtschutzversicherung trägt nicht beim jetzigen Mietvertrag und ich sehe es nicht ein, wegen solchen Nachbarn ein Haufen Anwaltskosten zu zahlen. Der Vermieter rührt sich wegen der Sache nicht.

Danke im Voraus.

...zur Frage

Was kann das sein, wenn ein Hund beim Springen jault?

Hallo Leute,

Gestern Abend wollte unser Hund (mittelgroßer Mischlingshund- 5 Jahre) auf das Sofa springen und hat laut gejault und ist dann unten geblieben.
Danach wollte sie die über die Treppen nach oben hat erst etwas gezögert aber ist dann auch hoch und oben ins Bett gesprungen ohne zu jaulen.
Heute Morgen hat sie noch einmal beim aufstehen und beim ins Auto springen gejault, danach nicht mehr.
Sie verhält sich aber so wie immer, humpelt nicht, läuft wie immer, alles so wie sonst auch.
Wir gehen heute zum Tierarzt aber wisst ihr was das sein kann? Hatte euer Hund das auch schon? Mache mir echt Sorgen :(
Danke schonmal für eure Hilfe.

...zur Frage

Hund bellt Nachbarn stört es Vermieter droht mit Kündigung?

Hallo meine Lieben,

Meine Oma verstarb vor 5 Monaten und ich habe ihren 9 Jahre alten Hund zu mir genommen.

Er ist eigentlich ein sehr lieber Hund! Es gibt nur ein riesen Problem! Er kann einfach nicht alleine bleiben!!

Meine Oma hatte ihn immer dabei, sie war Rentnerin und hatte somit einen kleinen Lebenspartner. Er war es immer gewohnt unter Menschen zu sein.

Nur kann ich ihn z.b. nicht mit zum Kinderarzt nehmen.. oder einkaufen.. dann muss er zuhause bleiben.. es geht nicht anders. Ich lasse ihn auch nicht oft alleine. Ich bin oft zuhause (arbeite im Home Office).

Und wenn ich einen Arzttermin habe, einkaufen muss o.ä. versuche ich immer das meine Schwester aufpasst bzw ihn nimmt. Aber das geht auch nicht immer.

Sobald man die Tür verlässt bellt er.. solange bis man wieder da ist.. die Nachbarn haben sich deswegen beim Vermieter beschwert. (Man hört ihn noch 2 Blocks weiter bellen - die Gegend hier ist allgemein sehr ruhig) Er meinte entweder der Hund muss weg oder ich muss ausziehen.

  1. Darf er das?
  2. Was kann ich tun das er nicht bellt? Vielleicht Maulkorb? Aber wie soll er dann trinken geschweige denn Essen?! Ich bin kein Fan von solchen Gefängnissen..

Und ihn abgeben!? NIEMALS! Ich liebe ihn! Er hat mich mein halbes Leben mit meiner Oma begeleitet, ich gebe ihn niemals ab!

Ich hoffe ihr könnt mir helfen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?