Können auch Tiere aus Traurigkeit weinen?

12 Antworten

In der Nacht, als unser alter Hund gestorben ist, hat der 6-monatige Hund, den wir auch noch hatten, die ganze Nacht gezittert und hat sich mit in unser Bett gelegt. Ich denke, dass bei ihm das Zittern der Ausdruck der Trauer war. Und unsere Katze hat, weil sie den alten Hund auch geliebt hat (er war für sie so etwas wie der Papa), fast 4 Wochen kaum etwas gefressen!

Ich habe einmal eine Wasserschildkröte weinen sehen, die nicht mehr abtauchen konnte.

Nie werde ich diese dicken Tränen vergessen, die von ihren Augen hinabkullerten.

Leider konnten wir ihr nicht helfen (vermutlich wurde sie von Kindern mit Luft aufgepumpt, ihr Panzer war bunt bemalt). Bis heute wünsch ich mir, daß sie einen schnellen Tod gefunden hat und nicht elendig verhungern mußte. Hab natürlich auch ein paar Tränchen vergossen.

Weinen auch Tiere Tränen des Kummers?

Unter großem Stress "weinen" Ratten mitunter blutige Tränen. (Quelle: Pixelio )Bisher gehen Forscher davon aus, dass Tiere nicht aus Gefühlsregungen heraus weinen. Viele Tiere drücken ihre Gefühle auf völlig andere Art aus. Hunde zum Beispiel wedeln mit dem Schwanz, bellen oder jaulen. Allerdings wurde in einigen Fällen dennoch davon berichtet, dass Muttertiere nach dem Verlust ihres Jungen "Kummertränen" geweint hätten oder Tieren in Gefangenschaft die Tränen gekommen seien. Ob dies allerdings tatsächlich Tränen des Schmerzes waren, ist nicht sicher.

Man hat außerdem beobachtet, dass manche Mäuse und Ratten rote Tränen weinen, wenn sie nicht artgerecht gehalten werden oder unter großem Stress stehen. Vielleicht sind die blutigen Tränen doch ein Ausdruck von Kummer und Verzweiflung. Genaueres über die Gründe dieses Tränenflusses, den man eher selten bei den Nagetieren beobachtet hat, wissen die Forscher noch nicht. Da wäre auch noch die Frage zu klären, warum man bei Tränen auf die gefürchteten Reptilien zu sprechen kommt...

Krokodilstränen: "Geheuchelte Trauer"?

Auch Krokodile weinen - allerdings nicht aus Trauer. (Quelle: Wikipedia )Die Bezeichnung "Krokodilstränen" hat tatsächlich einen Hintergrund. Unsere heutige Bedeutung für dieses Wort hat allerdings wenig mit den eigentlichen "Krokodilstränen" zu tun. Die Raubtiere "weinen" nämlich dann, wenn sie ihre Beute verschlingen. Dies ist wohl kein Ausdruck von Emotionen - auch nicht vorgetäuschter. Das Hinunterwürgen des Beutetiers ist anstrengend. Das Krokodil öffnet dabei sein Maul sehr weit und presst es zusammen. Dabei wird ein Druck auf die Tränendrüsen ausgeübt, und den Tieren laufen Tränen hinunter.

Quelle: http://www.helles-koepfchen.de/warum-weinen-wir.html

Ich hoffe das war hilfreich :)

Tränendrüsen haben die meisten Tiere wie wir Menschen auch. Sie sind für die Funktion des Auges erforderlich.

Soweit ich weiß, ist die Verknüpfung von emotionaler Erregung mit der Absonderung von Tränen bei Tieren bisher nicht nachgewiesen.

allerdings können tiere trauern, wie zb vögel, wenn der partner gestorben ist^^

Ich denke, daß jedes Lebewesen Trauer empfindet, denn alle Lebewesen unterscheiden sich nur durch ihren unterschiedlichen IQ. Nur die Art, wie ein jedes Lebewesen Trauer ausdrückt, ist unterschiedlich. So ist es auch bei uns Menschen. Als mein kleiner Kater starb, habe ich drei Monate geweint und sein Freund sah zu, wie ich ihn in unserem Garten beerdigte. Als kurz darauf auch noch mein Partner starb, hatte ich einfach keine Tränen mehr...

eine Qualle empfindet keine Trauer

0