Klassenarbeit als Urkunde?

8 Antworten

Mit dem Lehrer werde ich am Monatg persönlich sprechen, was das sein soll. Ich habe eher Angst, dass es zwischen dem Lehrer-Schülerin-Verhältnis um mehr als eine pädagogische Hilfsweise geht, ich hoffe ich liege da falsch, was sich am Montag herausstellen lässt.

Über eine Anzeige habe auch schon mal gedacht. Auch ist nach meiner Erfahrung eine Klassenarbeit eine Art von "Urkunde". Nur auf welche rechtliche Basis ich da stützen soll...

Vielleicht hat er es aus pädagogischen Gründen so gemacht? Es ist doch prima, wenn deine Tochter dadurch ermutigt wird und den Stoff besser versteht und lernt. Meinst du nicht auch?

Sprich doch mal mit dem Lehrer, frage ihn danach und erkläre ihm evtl. auch, wenn + warum du mit seiner Maßnahme nicht einverstanden bist (falls deine Frage so gemeint war).

sorry, aber das klingt mir nicht wie eine besorgte mutter/vater. eher wie jemand der in der klasse mitbekommen hat das eine mitschülerin eine zweite chance bekommt u damit nicht einverstanden ist ? ;)

ich als mutter/vater würd mich doch freuen!? oder vielleicht haben sie ja angst das in der laufbahn ihres kindes einmal herauskommen könnte das es unregelmäßigkeiten bei den noten gab. nach dem motto: sie hätte den posten gar nicht kriegen sollen, sie hat uns getäuscht..schmunzel...ähnlich wie gutenberg halt.

aber trotzdem, kurz: bis zu einem gewissen alter (grundschule) würde ich es als legitim ansehen das ein lehrer einer schülerin unter die arme greift. danach weis ich nicht.

Zeig ihn an und bestehe drauf, daß deine Tochter für diesen Betrugsversuch eine 6 kassiert.

was ist denn seine motivation? finde das heraus und dann entscheide neu.

Was möchtest Du wissen?