Klassenarbeit verkackt

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Besprich die Arbeit mit Deinem Bruder. Er soll Dir sagen, was er in Zukunft anders machen will. Dann soll er einen Lernplan aufstellen (vielleicht hilfst Du ihm dabei), in dem steht, was er alles nachholen muss und wann er das macht. Als nächstes guckst Du, ob sein Heft und sein Vokabelheft gut geführt und die Berichtigung der Arbeit fehlerfrei ist - sonst muss Dein Bruder das ergänzen/berichtigen. Wenn alles perfekt ist, geht Ihr zusammen zu den Eltern. Dein Bruder soll gleich zeigen, was er sich für die Zukunft vorgenommen hat.

Wenn Eure Eltern die Ernsthaftigkeit des Bemühens sehen, werden sie Deinem Bruder nicht den Kopf abreißen. Falls er so etwas wie Computerverbot bekommt, nimmt er das eben hin, fragt aber, ob er wieder darf, wenn er ein oder zwei Wochen beim Abhören alle Vokabeln kann.

Prima, dass Du Deinem Bruder hilfst. Heimlichkeiten machen Eltern aber erst recht wütend, also seid ganz ehrlich! Alles Gute!

es geht dich nchts an, das muss dein Bruer regeln. wenn er es jetzt verschweigt und es am Elternsprechtag rauskommt. Muss er mit den Konsequenzen leben. Du kannst ihm nur raten, ehrlich zu sein. Du kannst immer sagen, dass es hier um eine Sache geht, die nicht lebensbedrohlich ist und du ihn deshalb allene das ausstehen lassen wolltest, denn er muss ja irgendwann lernen, was gut für ihn ist und was eben nicht

Versuch ihn zu überreden. Ich kenne euch ja nicht, aber ich hatte auch ab und zu schlechte Noten und es war immer besser wenn ich gleich damit rausgerückt bin. Gab immer mehr stress wenn ich es verheimlichen wollte. Und wie schon gesagt, muss man die nich unterschreiben lassen ?

Verpetzen würde ich ihn nicht, aber auch nicht für ihn lügen. Mit 12 ist man alt genug, auch mal für eine schlechte Note einzustehen. Und für deine Eltern wird es reichlich peinlich, wenn sie glauben, dass dein Brüderchen ein ganz artiger ist, und beim Sprechtag erfahren, dass er Fünfer kassiert. Bringe ihn dazu, von allein dazu zu stehen. Und hilf' ihm künftig in Englisch, sofern du das kannst. Mache aber nicht die Hausaufgaben für ihn!

Du könntest mit deinen Eltern mal ein Gespräch über Eltern führen, wo die Kinder wenig Vertrauen haben und sich zum Beispiel nicht trauen, es zu gestehen, wenn sie Mist gebaut haben. Da kannst du von Teenyschwangerschaften erzählen (dann glauben die erstmal, es geht um dich ;-) oder von Kinder, die hier schreiben, sie haben einen teuren Download gestartet. Beides ließe sich, hätten die Kinder keine Angst, gemeinsam klären und lösen. Aber wenn Angst da ist, wird der Bauch immer dicker (abgesehen davon, dass die Pille auch schon vorher hätte verschrieben werden können, wenn es ein offenen Verhältnis gewesen wäre) und die Rechnung wird angemahnt. Dabei hätten Eltern das rückgängig machen können. Oder nimm auch als Beispiel die Kinder in der Schule, die schon mal auf Kinderpornoseiten waren und sich das angesehen, aber nichts gesagt- die Spuren sind noch auf dem Computer und den Kindern die missbraucht werden wird nicht geholfen, dabei wäre eine Meldung an die Internetbeschwerdestelle doch so leicht.

Und wenn ihr euch dann alle einig seid, dass so etwas ganz furchtbar ist und es besser wäre, wenn die Eltern nicht schimpfen würden und Vertrauen da wäre, kann dein Bruder angedackelt kommen und beichten.

Was möchtest Du wissen?