Kitten wieder abgeben - kann das die Lösung sein?

14 Antworten

Also zunächst einmal: Das Verhalten, was du beschreibst ist absolut normal für Kitten. Die sind in den ersten Monaten ihres Lebens einfach unbändig und total wild - und dann habt ihr das Ganze ja auch noch x2 :)

Ich will euch hier - nicht wie manch anderer - keine Moralpredigt à la "Das muss man sich halt früher überlegen" oder "Wenn ihr euch wirklich informiert hättet, wüsstet ihr um den Aufwand von zwei Kitten Bescheid". Das bringt jetzt eh nix mehr, ihr habt ja schon "die Katzen im Sack" ;)

Ich kann mir gut vorstellen, dass die beiden Racker euch fertig machen! Kitten sind wirklich SEHR anstrengend. ABER: Lasst euch nicht entmutigen! Die (Kinder-)Zeit geht rum und die beiden werden älter und ruhiger. Nach Einsetzen der ersten Geschlechtsreife würde ich auch nicht länger mit der Kastration warten - dann werden sie noch mal etwas ruhiger! Die Überlegung, sie nach einer gewissen Zeit an Freigang zu gewöhnen, würde ich euch ebenfalls ans Herz legen. Das nimmt auch evtl. aufkommendes Aggressionspotential weg. Auf jeden Fall kann ich sagen: Der Aufwand und die Geduld lohnen sich! 

Ich kann euch garantieren, dass ihr die Entscheidung, beide zu behalten, nicht bereuen werdet. Wenn ihr sie mit Liebe und Verständnis behandelt, werdet ihr zwei absolut treue Seelen bekommen. Es gibt nichts Schöneres, als das Heranwachsen eines Tieres zu begleiten! Haltet durch, es wäre wirklich schade um die beiden, wenn sie ihr neues Zuhause wieder verlieren würden. Das ist halt wie mit Babys - im ersten Jahr bekommen die Eltern auch kein Auge zu - aber die kann man ja schließlich auch nicht zurückgeben ;)

Ich habe mich durch die diversen antworten und deine Kommentare gelesen.

Ohne jegliche Wertung: es sieht für mich so aus, dass keine sachliche Argumentation dich in deiner Sichtweise beeinflusst/ beeinflussen kann.

Was hilft es zu wissen, dass die Kleinen ruhiger werden, wenn du bis dahin damit nicht umgehen kannst.

Seit lieber so ehrlich zu euch und sucht nach einem liebevollen neuen Zuhause für die Kitten.

P.S. Bin katzenhalterin und meine kleine bringt mich auch manchmal zur Weißglut. Ich kenne aber die Grenze meines Einflusses und kann dies und die Konsequenzen akzeptieren (gilt auch für meinen Mann). So wissen wir auch, dass unsere Wohnung bzgl. der Einrichtung katzentauglich sein muss    Dies bedeutet eben nicht nur kratzbaum und Co. , sondern auch Berücksichtigung was Pflanzen, Kabel, Sofa und soweiter und so fort.
Ich bewundere meinen Mann, der größten Teils im homeoffice zuhause ist (separates Büro) und so die Schotten dicht machen kann, dass er tagsüber nicht der Diener unsere Mäuse ist.

Viel Glück bei eurer Entscheidung.

Ich habe auch seit November 2 Britisch Kurzhaarkatzen und kenne Deine Probleme nur zu gut. Wir haben auch schon diverse Stühle und unser Sofa eingebüßt, auch vor den Türen machten sie nicht halt. Wir wollten eigentlich keine Freigängerkatzen, aber bei den beiden geht es einfach nicht anders. Jetzt sind die beiden die Ruhe selbst, sie gehen morgens nach draußen und kommen dann völlig entspannt und ausgelastet am Abend wieder zum Kuscheln herein, seitdem sind sie auch nachts leise. So junge Katzen sind einfach überhaupt nicht für die reine Wohnungshaltung geeignet. Wenn Ihr sie gar nicht rauslassen könnt, dann würde ich sie ehrlich gesagt auch zurückbringen. Wenn Ihr trotzdem ein Tier wollt, dann holt Euch lieber eine ältere, ruhige Katze aus dem Tierheim oder einfach 2 Kaninchen, die machen keinen Lärm, hoppeln auch süß durch die Wohnung und können auch an Katzenklos gewöhnt werden. Nachts in den Käfig und man hat keine großen Probleme..

Was möchtest Du wissen?