Kiffen heutzutage alle Jugendlichen?

...komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Immer sind alle gegen den Konsum von Cannabis, aber Alkohol ist natürlich völlig in Ordnung. Da frage ich mich manchmal wirklich, wo der Sinn bleibt.

Ich sehe das auch so, ich würde niemals auch nur an einer Zigarette ziehen und auch an keinem Joint, aber viele in unserem Alter sind eben nicht standhaft genug und werden von Freunden überredet mitzumachen, bis sie dann selber süchtig sind und nicht mehr aufhören können.

Bei mir haben es Freunde mit Wodka versucht, ich weiß daher wie schwierig es sein kann Gruppenzwang zu wiederstehen, ich hab das auch nur geschafft, weil ich meinen Bruder habe, der genauso denkt wie ich und gemeinsam sind wir viel stärker als jeder Gruppenzwang auf dieser Welt

Ich bin noch unter 18 (w) und kiffe (regelmäßig mittlerweile) ich schreibe jetzt was, damit du auch die meinung einer "betroffenen" person hörst...
ich denke, die ganze gesellschaft geht mit diesem Thema viel zu steif um. Niemand ist richtig informiert, aber alle behaubten zu wissen wie schädlich das ist und das man eindeutig auf dem falschen weg ist. Aber ich habe andere erfahrungen gemacht:

Ich hatte wirklich eine schlimme phase (weil ich den Tod meiner mutter nicht verkraftet hab), ich hab geritzt, bin in die magersucht reingerutscht,mich irgendwann beinahe jeden abend besoffen und immer öfter auch zu härteren drogen gegriffen. Mein vater hat mich zu 20 verschiedenen Psychologen geschleift, zu 100 Alkohol - Drogenprävention  Disskusionen etc etc. (wie ich schlussendlich rausgekommen bin erzahle ich nicht, das wird jetzt zu lang)
JEdenfalls habe ich mich gebessert, aber gut gegangen ist es mir noch immer nicht. Ich denke ich war auch relativ eingebildet, ich habe mit den Jungs gespielt, mich draüber gefreut, wenn Jungs wegen mir ihre freundin betrogen haben, ich bin einfach nicht klargekommen mit dem Leben.
Und dann habe ich durch meinen Freund das Kiffen (wieder)entdeckt. das gefühl, das man dabei bekommt ist wunderbar. Aber vorallem beginnr man, die welt mit anderen Augen zu sehen. Man beginnt viel mehr aufeinander zu achten, viel gütiger zu werden, viel mehr zu lieben. Denn durch das kiffen kommt man auch der Rastafara - religion näher, die sehr friedliche und brüderliche Weltansichten hat.
Ich kiffe nicht um cool zu sein, ich kiffe weil es mir hilft und weil ich so die welt besser verstehe. Und diese meinung teilt mein (kiffender) Bekanntenkreis mit mir.

Ich denke bevor man sich über etwas aufregt sollte man alle sichtweisesn kennen, man sollte die bewegsgründe kennen. vielleicht schadet es mir, aber das nehme ich an, denn es hilft viel mehr als es schadet

Ich würde das ebenso nie tun, die Jugend denkt heutzutage eben das es cool ist. Einer hat angefangen und sagt dann zu jedem "Weichei, traust dich wohl nicht?" Usw. Dann fangen alle an weil sie respektiert werden wollen und nicht alleine da stehen wollen. Aber eigentlich müsste man die Person die sowas macht alleine stehen lassen. Zum Glück ist es in meiner Schuld bzw Klasse noch nicht so schlimm.

Kann ich weder für meine Kinder noch für deren Umfeld bestätigen.

Ich will dir ja nichts, aber woher weißt du, dass deine Kinder nicht kiffen?

0
@dermitdemhund23

Weil ich ihnen zum einen vertraue und zum anderen aktiv mit meinen Kindern lebe. Sprich, wir reden, essen gemeinsam, haben tatsächlich gemeinsame Aktivitäten. Sie sind in Schule, FSJ und ihren Hobbies eingespannt. 

Wären sie zugedröhnt, würde das auffallen. Glaub mir das oder lass es.

2

Ja, man kifft auch nicht um cool zu sein junger mann. Du meisten die ich kenne die Kiffen haben diese Entscheidung getroffen, weil sie sich der Vor- und Nachteile bewusst sind und entschieden haben, dass sie es so wollen. Viel will ich in die Thematik auch nicht eingehen, aber das Canabis aktuell noch illegal ist sehen die meisten als recht lächerlich an und in den nächsten 10 Jahren wird es wahrscheinlich zu den legalen Drogen gehören. Das minderjährige rauchen hat meist sozialpsychologische Hintergründe. Ich würde davon sehr abraten, aber die Entscheidungen müssen betroffene selber treffen. Rauche im allgemeinen würde ich immer abraten. Was das Kiffen angeht sollte dies unter 18 auf jedenfall unterlassen werden, da es im Wachstuim psychische störungen verursachen kann. Außerdem ist es sehr gefährlich auf der Straße was zu kaufen, da es meistens gestreckt ist und das sehr gefährliche Folgen haben kann das zu rauchen (Danke Mortler).

Nein, die meisten tuen es nicht. 

Den Eindruck habe ich auch. Aber dass alle es tun, glaube ich nicht. Leider scheint es aber akzeptiert zu sein und normal zu wirken, auch, wenn man damit gegen noch geltende Gesetze verstößt. Das scheinen aber hauptsächlich Menschen zu sein, denen Gesetze sonst auch egal sind.

Ich bin fast 32, habe auch noch nie geraucht oder gekifft, bin gegen die Legalisierung und wenn es nach mir ginge, würde Rauchen auch verboten werden oder würden zumindest die Rauchverbote deutlich radikalisiert werden.

Abgesehen davon, dass ich ab und zu einen durchziehe und beim Fahrrad fahren keinen Helm trage verstoße ich eigentlich nicht gegen das Gesetz 😂

0
@dermitdemhund23

Die meisten Kiffer, die ich so sehe, haben nach meinem Eindruck in Bezug auf Gesetze aber tatsächlich so eine von mir bereits geschilderte Einstellung. Viele denken auch, die seien deswegen die geilsten und coolsten überhaupt.

Innerhalb von Städten oder für gewisse Fahrradtypen konnte meines Wissens eine Helmpflicht nicht durchgesetzt werden, by the way ;-)

0

Ich muss dir recht geben. Die Jüngeren heutzutage fangen immer früher an, sich wie Erwachsene aufführen zu müssen. Ich selber rauche nicht, aber viele meiner Freunde tun es. Ich selbst kann es nicht ganz nachvollziehen, da ich von den meisten weiss, das sie es nur tun, um cool zu wirken. Was es ihnen im endeffekt bringt..jedenfalls nichts gutes. Für mich selber würde rauchen nicht in frage kommen..vor allem wegen den gesundheitlichen Schäden. Und umso früher man anfängt, um so drastischer wird sich das später auf diese leute, die schon so früh damit angefangen haben, auswirken. Aber jeder, wie er es für richtig hält ;)

Was ist denn so "erwachsen" am Rauchen? Ich finde das kindisch, gerade wegen der wissentlich in Kauf genommenen gesundheitlichen Schäden.

Es gab Zeiten, da war Tabak ein Genussmittel. Für Einige ist er das noch. Dafür bringe ich noch ein gewisses Verständnis auf, für die große Masse jedoch nicht.

0

Achtung vor so etwas... Was ist denn "so etwas"?

Lass die doch einfach ihr Leben leben und kümmer dich um dein eigenes, du siehst ja das es die Mehrheit ist.

In meinem Umfeld (16Jahre, Dorf) hab ich soetwas noch nicht erlebt, dass jemand von meinen Umfeld Drogen konsumiert.

Wenn du MAL kiffst ist doch nichts dabei. Du darfst regelmäßigen Konsum nicht mit gemäßigtem Konsum verwechseln. Und du solltest auch nicht so tun, als wäre das Leben nach einem Joint schon gelaufen.

Er ist 15. Im Wachstum kann es doch nicht zu verachtene Folgen haben.

1

Hallo! Ich habe eher den Eindruck dass jugendliche weniger rauchen - und liege richtig. Zeigen alle Untersuchungen.

http://www.rauchfrei-info.de/informieren/verbreitung-des-rauchens/raucherquote-bei-kindern-jugendlichen/

Sagt z. B. : 

Bei den 12- bis 17-jährigen ist seit 2001 ein starker Rückgang des Rauchens zu erkennen. In dieser Altersgruppe lag die Raucherquote im Jahr 2001 noch bei 28 Prozent, verzeichnete dann einen Rückgang auf 20 Prozent im Jahr 2005 und sank in 2008 weiter auf 15 Prozent.

Alles Gute.

Kiffen und Zigarettenkonsum hängen aber nicht direkt zusammen. Man kann auch als Nichtraucher kiffen d.h. Marijuana oder Haschisch mittels eines Joints mit oder ohne Tabak (der klassische Joint mit Tabak) inhalieren.

0

Naja ich weis nicht wie es 2001 war. Und nen Vergleich zu früher suche ich ja auch gar nicht. So wie es jetzt ist, ist es auch schon zu viel

1
@Mim123

In dieser Altersgruppe lag die Raucherquote im Jahr 2001 noch bei 28 Prozent, verzeichnete dann einen Rückgang auf 20 Prozent im Jahr 2005 und sank in 2008 weiter auf 15 Prozent.

Quelle wie oben. Aber ist sicher noch zu viel. Laut der Weltgesundheitsorganisation sind 2015 ca. 6 Millionen Menschen weltweit durch das Rauchen gestorben.

0

Es kiffen schon relativ viele Jugendliche aber noch lange nicht die Mehrheit.

Ach Quatsch...ausnahmlos haben alle aus meinem Freundeskreis (sind zwar nicht viele aber egal) noch nie was mit Zigaretten überhaupt zu tun gehabt :D

Also ich kenne viele die es nicht tun, meistens sinds die, die stärker an ihre Religion glauben..

In meinem Bekanntenkreis kiffen viele. Das wird auch, glaube ich, immer mehr. Oder ist es nur ein "Trend"?

Ich bin total dagegen. Werde es auch nicht versuchen. 

Rauchen tue ich aber. 

Sie sind ja hervorragend in der Lage, das zu beurteilen, wenn Sie dazu doch offenkundig gar keinen Bezug haben.

Nein, es kiffen nicht "alle Jugendlichen". 

Ist halt heute eine "normale" Droge wie Alkohol. 
Das größte Problem ist meiner Meinung nach, dass alle denken, dass Kiffen keinerlei Nebenwirkungen hat; Zu doof, dass Kiffen extrem ungesund ist und ziemlich eklige Langzeitnebenwirkung hat. 

Aber das ist jedem egal, weil 420. 

Was möchtest Du wissen?