Auf meinen letzten Fahrten mit dem RE13 von Venlo wurde bei fast allen Fahrten stichprobenweise und teils auch mit Spürhunden kontrolliert. Ich stufe die Wahrscheinlichkeit also als hoch ein. Wenn du was dabei hast, finden die das auch, also lass den Quatsch lieber.

...zur Antwort

Ich war 2014 im Dezember in Island.

Wenn man im Winter dorthin fährt, muss man ein paar Dinge bedenken. Erstens, es ist Winter. Wenn du nur in Reykjavík bleibst, wird es zwar nicht so kalt, wie an anderen Orten des Landes, aber dennoch kühler, als bei uns. Temperaturen um 0 Grad sind häufig, es kann aber an kalten Abenden mal auf -10 oder im Extremfall Richtung -20 Grad runter gehen. Als ich damals da war, war es an den kältesten Abenden zwischen -7 und -10 Grad kühl, tagsüber meist 0 Grad oder knapp darunter, an zwei Tagen knapp darüber.

Winter heißt auch, es bleibt nicht lange hell. Die Sonne geht zwar schon auf, aber es dämmert erst so gegen 9 Uhr morgens, die Sonne geht gegen 10 auf, steigt aber nicht hoch über den Horizont. Zwischen 15 und 16 Uhr geht die Sonne wieder unter. Das Licht geht tagsüber von der Dämmerung direkt in so ein winterliches Spätnachmittagslicht über. Ist anfangs verwirrend, weil es vielleicht 12 Uhr ist und das Gefühl einem sagt, dass es 16 Uhr ist, aber man gewöhnt sich dran.

Gerade das würde ich bei den Ausflügen bedenken.

Ich würde mir als erstes erst mal Reykjavík ansehen.Die Stadt hat auf den ersten Blick vielleicht nicht viel zu bieten, dafür aber auf den zweiten umso mehr. Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten sind die Skulptur "Sólfar" ("Sonnenfahrt") an der Straße Sæbraut, die kannst du in meinem Profilbild sehen. Ganz in der Nähe ist "Harpa", ein modernes Veranstaltungsgebäude. "Höfði", ein älteres und kleineres Haus, steht in der Nähe. Hier trafen sich 1986 Reagan und Gorbatschow symbolisch auf halber Strecke zwischen Ost und West.

Das Wahrzeichen Reykjavíks ist die weithin sichtbare "Hallgrímskirkja", wie der Name schon andeutet eine Kirche. Sie steht auf einem Hügel, ist weithin sichtbar, man kann den Turm besteigen und die Aussicht genießen (Kostenpflichtig). Eine kostenlose Aussicht hast du vom "Perlan", das sind Heißwassertanks, auf denen eine Glaskuppel mit Aussichtsplattform und Restaurant sind. Da das ganze Ding auf einem Hügel, Öskjuhlíð, steht, bietet sich eine tolle Aussicht. An klaren Tagen reicht der Blick bis zur Halbinsel Snæfellsnes und dem knapp 120km Luftlinie entfernten Vulkan Snæfellsjökull, Jules Vernes Eingang zum Mittelpunkt der Erde. Von hier aus kann man auch Reykjavík UND die Hallgrímskirkja bewundern.

Entlang der Straße Njálsgata gibt es ein Bisschen Altstadt mit hübschen, älteren Häusern.

Es gibt auch einige interessante Museen in Reykjavík, besonders interessant sind das "Þjóðminjasafn" (Nationalmuseum) über die Geschichte Islands mit vielen Ausstellungsstücken, und das Museum "871 +/-2", ein modernes und interaktives Museum über die Besiedlungszeit Islands im 9. Jh. rund um den Fund der Grundmauern eines historischen Langhauses mitten in der City (Straße "Aðalstræti").

Schön ist auch die Insel Viðey in der Bucht vor Reykjavík. Dorthin fährt eine Fähre (Fahrzeit ca. 5min), im Winter allerdings nur an einem Tag in der Woche. Lohnt sich aber auf jeden Fall!

Für die Museen, Schwimmbäder und die Stadtbusse gibt es die "Reykjavík Welcome Card" für 24, 48 oder 72 Stunden. Auch die Fähre nach Viðey ist im Preis inklusive.

Ansonsten ist der "Golden Circle" ein Muss. Hier sieht man die bekanntesten Natürsehenswürdigkeiten Islands, die Geysire mit dem Geysir "Strokkur", den Wasserfall "Gullfoss" und die Ebene "Þingvellir", historischer Versammlungsort und Bruchstelle zwischen europäischer und amerikanischer Kontinentalplatte. Einige Anbieter fahren noch weitere Sehenswürdigkeiten an, wie den Vulkankratersee "Kerið". Ich habe die Tour im Sommer gemacht, im Winter ist es aber auch sehenswert! Besorge dir nur unbedingt einen aktuellen Wetterbericht (z.B. über http://en.vedur.is), es kommt schon mal zu Schneestürmen, dann werden Touren in der Regel abgesagt!

Ich habe den Golden Circle damals mit "Bustravel Iceland" (www.bustravel.is) gemacht, das ist etwas günstiger, als bei den "großen" Anbietern.

Polarlichter: ich habe die Polarlichter in der einen Woche im Dezember 2014 2x gesehen, davon 1x in Reykjavík. Dazu müssen aber mehrere Faktoren zusammen spielen, die Sonnenaktivität muss ausreichend sein, der Himmel muss klar sein und du musst den "richtigen Moment" erwischen. Mit dem Wetter ist das in Island so ne Sache, aber selbst klarer Himmel ist kein Garant für Polarlichter, zudem ändert sich die Vorhersage jeden Tag. Ich hatte trotz schlechter Vorhersagen die ersten drei Nächte klaren Himmel und habe umsonst gewartet. Die Polarlichter kamen am vierten Abend, als ich am wenigsten damit gerechnet habe und es schon aufgegeben hatte. Die waren dann auch an der Straße Sæbraut in Reykjavík gut zu sehen!

Das zweite mal habe ich die in Ásbrú am Flughafen Keflavík gesehen.

Du musst halt möglichst eine dunkle Stelle finden. In Reykjavík geht das zum Beispiel entlang der Uferstraße Sæbraut in Höhe der Straße Kirkjusandur. Dort ist so eine Art künstlicher Hügel zwischen dem Rad-/Fußweg und der Sæbraut, da ist es relativ dunkel. Dort habe ich die Polarlichter das erste Mal beobachtet.

Die ganzen Touranbieter, wie Reykjavik Excursions usw. bieten aber auch Polarlichtertouren an, wo man etwas weiter raus fährt und die Polarlichter evtl besser sieht.

...zur Antwort

Ísleifr ist die altisländische/altnorwegische Schreibweise von Ísleifur.

Es gibt tatsächlich eine weibliche Version, die lautet Ísleif. Scheint aber eher wenig verbreitet zu sein. Problem ist bloß, dass der Name Isleif (ohne das lange í) außerhalb Islands bei Fans von isländischen Namen als Männername verwendet wird.

Bei Adjektiven macht man aus einer maskulinen -ur -Form meist eine feminine, indem man das -ur einfach entfernt. Hab das auf den Namen übertragen und bei Ísleifur ausprobiert und in der isländischen Wikipedia geschaut, Ísleif gibt es tatsächlich als Frauennamen.

Das funktioniert aber nicht immer, zudem gibt es auch Frauennamen, die auf -ur enden, wie z.B. Hildur.

Eine sehr ausführliche Liste mit Isländischen Frauennamen findest du ebenfalls in der isländischen Wikipedia:

https://is.wikipedia.org/wiki/Listi_yfir_%C3%ADslensk_eiginn%C3%B6fn_kvenmanna

...zur Antwort

"Ich liebe dich" heißt auf Isländisch "Ég elska þig".

Zur Aussprache: é wird "jä" ausgesprochen, das þ ist ein th-Laut wie im englischen "think", das g wird hier (!) am Wortende ähnlich dem niederländischen g ausgesprochen. Mehrsilbige Wörter werden immer auf der ersten Silbe betont, bei "elska" also auf "els-".

Somit ist die Aussprache in etwa: "Jä(gh) älßka (th)i(gh)"

...zur Antwort

In Sachen Grammatik eindeutig und ohne jeden Zweifel Niederländisch.

...zur Antwort

Wenn du aus Deutschland eine deutsche Nummer anrufst, die sich gerade im Ausland befindet, ändert sich für dich nichts. Du zahlst den normalen Preis und wenn du eine Flat hast, gilt diese weiterhin.

Die eventuell anfallenden Gebühren werden grundsätzlich der angerufenen Person berechnet.

...zur Antwort

Er ist in Island (Grindavík) geboren und dem Namen nach zu urteilen ist zumindest sein Vater Finnbogi ebenfalls Isländer. Laut einem Interview (https://www.11freunde.de/interview/alfred-finnbogason-im-interview/page/1) mit ihm besaß sein Opa, bzw. seine Familie, eine Fischmehlfabrik in Island, womit auch dieser Isländer war/ist.

...zur Antwort

"Die Brücke", das ist eine dänisch-schwedische Krimiserie, die in Kopenhagen und Malmö spielt. Inzwischen läuft Staffel 4, auf Netflix gibt es die Staffeln 1-3.

Jede Staffel besteht aus 10 Folgen und behandelt einen Kriminalfall und die darauf aufbauenden Ereignisse. Großes Thema ist Gesellschaftskritik.

Es gibt viele Krimiserien, aber diese ist die mit sehr großem Abstand beste und spannendste, die ich bisher gesehen habe, auch andere sehen das so.

Außerdem habe ich angefangen, "Tote Mädchen lügen nicht" zu schauen, ist bisher auch gut.

...zur Antwort

Das kommt auf die Definition von Zeitung an. Gedruckte Zeitungen auf Papier oder auch in elektronischer Form, als E-Paper oder auf den Webseiten der Zeitungen?

In elektronischer Form werden die natürlich viel öfter gelesen, aber auch gedruckte Zeitungen werden immer noch ver- und gekauft, auch, wenn die Zahlen rückläufig sind und bei elektronischen Zeitungen steigen.

Allgemein sind Zeitungen bei Bahnpendlern sehr beliebt, sowohl in gedruckter als auch in elektronischer Form.

Hier...

https://de.statista.com/themen/176/zeitung/

... findest du Statistiken zu dem Thema, die für dein Referat vielleicht interessant sein könnten.

...zur Antwort

Die ganze Fahrt nicht, da du im Vorlauf ja wahrscheinlich Fernverkehrszüge hast - und dort gilt eine Zugbindung. Also, wenn da steht, dass du am 11.8. um 8:33 ICE 1234 nach Gundelshausen nehmen sollst, dann musst du genau diesen Zug an diesem Tag nehmen. Für den Nahverkehr am Ende der Fahrt gilt keine Zugbindung, du könntest also theoretisch am letzten Fernverkehrsbahnhof auf der Fahrt, wo du aussteigst und mit dem Nahverkehr weiter fährst, eine größere Pause einlegen.

...zur Antwort

Genau das solltest du ihm schreiben. Dass er dich nicht wirklich kennt! Denn so ist es eben. Wenn er dich wirklich "liebt", dann hat er sich in ein Produkt seiner Fantasie verliebt, in eine Vorstellung, die er sich selbst von dir gemacht hat. Am Ende bist du dann doch anders, als er sich dich vorgestellt hat und die Enttäuschung ist dann groß. Es ist wichtig, dass er das weiß.

Allerdings halte ich das für eine leere Behauptung. Es ist normal, dass man beim Schreiben auf Dauer schon mal Gefühle für jemanden entwickeln kann, weil man eben eine bestimmte idealisierte Vorstellung von dieser Person entwickelt, aber nach nur drei Tagen, ohne, dass du ihm groß von dir erzählt hast, ohne, dass er dich wirklich kennt, wie du ja selbst feststellst? Kommt mir etwas suspekt vor.

Übrigens, je nachdem, wo diese Person herkommt, kann es sein, dass diese Person selber vorgibt, jemand zu sein, der er nicht ist. Und dich nur "missbraucht" für Geld, erleichterte Einreise, usw. Muss natürlich nicht sein, aber auf solchen Seiten sollte man vorsichtig sein. Da geistern schon mal schiefe Leute rum.

...zur Antwort

Hilfreich wäre, zu wissen, aus welchem Bundesland du kommst.

Hier in NRW werden die Spiele Deutschlands auf WDR Event übertragen, der sendet digital auf Kanal 11D via DAB+ (du brauchst hierfür allerdings ein DAB+ -fähiges Radio, gibts schon ab 30-40 Euro). Gibts auch als Stream: https://www1.wdr.de/radio/wdr-event/aktuell/fifaworldcup-100.html

...zur Antwort

Du könntest die berühmten 13 Weihnachtsmänner erwähnen. Die sind laut der Geschichten Kinder der Hexe Grýla, die unartige Kinder frisst. Von ihr haben sie auch ihre bösartige/schelmische Natur: sie schenken nicht, sondern klauen oder treiben anderswie ihr Unwesen. Hurðaskellir z.B. knallt mit den Türen, Kertasníkir klaut die Kerzen, Skyrgámur futtert die Reste vom Skyr (eine Art isländischer Joghurt) weg. Sie kommen ab dem 12. Dezember nacheinander, jeden Tag ein weiterer und jeder hat eine andere "Gemeinheit" auf Lager.

Hintergrund ist, dass Island früher arm war und man den Kindern erklären musste, wieso es dieses Jahr z.B. keinen Skyr gibt. Nicht, weil man es sich nicht leisten konnte, sondern Skyrgámur hat den natürlich verputzt. Usw. Auch Grýla hatte ihre Funktion, die Kinder sollten logischerweise brav sein, sonst kam Grýla und hat sie gefressen.

Aber auch der uns bekannte Weihnachtsmann ist natürlich in Island bekannt und auch die 13 "Jólasveinar", also Weihnachtsgesellen, wie sie heißen, schenken inzwischen auch :-)

Hier...

http://www.inreykjavik.is/die-13-islandischen-weihnachtsmanner/

... findest du einen kurzen Artikel, wo die 13 auch alle mit dem isländischen Namen und der deutschen Übersetzung aufgelistet sind.

Hier noch der Wikipedia-Artikel: https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%B3lasveinar

...zur Antwort