Kennt wer die Legende "La bête du Gévaudan"?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Geschichte um die Bête du Géveaudan ist in Frankreich ziemlich bekannt. Vor vielen Jahren wurde sogar eine recht publikumswirksame Fernsehserie daraus.

Dabei handelt es sich weniger um eine Legende als um einen echten Krimi.

Drei Jahre lang wurden in der Gegend Géveaudan (das ist eine alte Bezeichnung für die heutigen départements Lozère, Ardèche und Cantal) über hundert Menschen umgebracht, lauter Frauen und Kinder. Nicht selten wurden die Opfer geköpft. Das hat natürlich für allerlei Geschichten gesorgt, zumal die Landbevölkerung damals sehr abergläubisch war.

Man hat an einen Wolf gedacht, aber die Zeugen, die genau wussten, wie ein Wolf aussieht, sagten, es sei eben kein Wolf – und bekanntlich können Wölfe nicht köpfen…

Nach anderen Versionen soll es sich um eine Hyäne gehandelt haben – aber Hyänen sind in Frankreich äusserst selten. Und ein Bär konnte es nachden Zeugen auch nicht sein.

Es hat sich deshalb langsam die Idee durchgesetzt, dass der Teufel mit im Spiel sein sollte… Warum nicht eine Riesenaffe, da der Affe bekanntlich mit den Teufel zu tun hat? Aber Auch diese Version musste aufgegeben werden. Die Bestie sehe ganz anders aus.

Da der König diesen Vorfall nicht leiden mochte, weil er seine Autorität erschüttere, schickte er seinen besten Jäger hin, einen gewissen François Antoine, der nach einiger Zeit einen prächtigen Wolf erlegte.

Leider tötete die Bestie nun doch weiter, bis Mitte Juni 1767 ein gewisser Jean Chastel ein anderes Tier erlegte.

Dabei stellte sich mit ziemlicher Sicherheit heraus, dass es sich um einen Mischling aus einem Wolf und einem rechtstattlichen Hund handelte.

Recht komisch ist, dass das Tier sich überhaupt nicht gewehrt hat, als Chastel es erlegte.

Heute gilt als gesichert, dass Chastel selbst an den Morden beteiligt ist. Das Tier war sein Tier, und es hat tatsächlich Menschen getötet,weil Chastel es darauf dressiert hatte.

Aber für das Übrige hat Chastel selbst gesorgt… Der Mann war pervers, ein Psychopath, dem es eine Wonne war, Leute selbst zu töten (und zu köpfen)oder durch das Tier töten zu lassen, das sein “Werkzeug” war - was seine Allmachtsgefühle steigerte.

Vielen Dank war sehr hilfreich 

1
@DeguRico

Danke fürs Sternchen ! :)

Selbstkorrektur:

Warum nicht ein Riesenaffe, da der Affe bekanntlich mit dem Teufel zu tun hat?

Man schreibt ja immer zu schnell... ;)

0

Ich habe noch nie etwas davon gehört, aber nach dem Lesen des wiki-Artikels habe ich den Eindruck, dass es sich bei dem Begriff Legende in diesem Fall nicht um eine Textsorte handelt.
Es scheint eher eine Tatsache zu sein, über die viel geschrieben wurde.
https://de.wikipedia.org/wiki/Bestie_des_G%C3%A9vaudan

Problem ist, das ich die Legende oder was auch immer nacherzählen muss :D 

1
@DeguRico

Dann kannst du halt nur das schreiben, was auf wiki und anderen Seiten steht.
Fakt scheint ja zu sein, dass es viele unerklärliche (bis heute?) Morde gab. Und dass sich darum einiges gesponnen hat.
Ich hab allerdings nur den wiki-Eintrag gelesen.

1

Was möchtest Du wissen?