Keine Lust mehr auf Gitarrenunterricht

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hi! Kann ich gut nachfühlen. Mir ging es als Bub ähnlich mit Klavier - und ich habe es dann nach drei Jahren hingeschmissen. Zum Glück, heute und nachdem ich das selbst entscheiden konnte, bin ich "gelernter" Drummer und lerne jetzt so nach und nach ein bisschen Gitarre nur zum Spaß dazu.

Aus dieser Historie heraus kann ich sagen, dass Grundlagen sehr wichtig sind und man sich da ein wenig "durchbeißen" sollte, selbst wenn es nicht sooo viel Spaß macht - am Ende bringt es aber was. Und klassische Stücke sind dafür ganz gut geeignet - das habe ich erst einige Jahre später verstanden. Nutzt aber nichts, wenn es einen total anödet.

Mein Rat ist: sprich das sowohl bei Deinem Lehrer als auch bei den Eltern so an. Vielleicht gibt es ja die Möglichkeit, neben den "klassischen Sachen" auch Musik Deiner Wahl in den Unterricht einzubauen - quasi einmal die Pflicht und für den Spaß dann die Kür. Ein guter Lehrer sollte auf Dich eingehen können und dafür sorgen, dass der Schüler auch Spaß am Unterricht hat.

Mein Schlagzeuglehrer, den ich heute immer noch habe, nicht weil ich es unbedingt brauche, sondern weil es mir Spaß macht, ist immer bereit, mit mir Stücke, die ich mit der Band spielen möchte, zu analysieren und mir zu zeigen, wie es geht, wenn ich mal Fragen dazu habe. Und wenn ich es nicht kann, gibt es eben den passenden Unterricht dazu.

Also, sprich es an - am Besten mal Musik mitbringen, damit der Lehrer weiß, um was es Dir geht. Und wenn es da nichts bringt, dann lieber Lehrer/Schule wechseln. Was das Bezahlen angeht: da versteh ich Deine Mutter schon - wer will schon Geld zum Fenster raus werfen - aber wenn Du nichts lernst ist es auch weg. Ich denke, der Lehrer ist ein bisschen am Zug. Viel Erfolg und Gruß Don

Ich habe einen ganz anderen Rat, bzw. Tipp. Höre nie mit dem Gitarre spielen auf! Ich kenne es zu gut. Ich spiele jetzt seit fast 13 Jahren Gitarre (Ich bin 18) und es gab eine Zeit da habe ich genauso gedacht wie du. Daraufhin meinte meine Mutter, dass ich spielen soll, bis ich 12 bin und das habe ich auch durchgezogen, bis irgendwann ein Lied dafür sorgte, dass ich nie mehr aufhören wollte und will.

Natürlich ist es doof, wenn dein Lehrer so streng is, aber vielleicht solltest du wechseln zu einer anderen Musikschule oder dich vielleicht nach Privatem Gitarrenunterricht (vielleicht sogar Bekanntenkreis) umsehen.

Gitarre spielen oder generell ein Instrument aufgeben, wegen Grund xy sollte man niemals tun! Ich spreche da echt aus eigener Erfahrung ;)

Liebe Grüße

Das kommt mir bekannt vor! Ich hatte knappe 3 Jahre lang E-Gitarrenunterricht. Ich war der Schüler, der am längsten dabei war. Irgendwann wiederholten wir nur noch. Wenn man irgendwelche Intros, zum xten Mal spielen muss, macht es auch keinen Spaß mehr. Ich hatte das Gefühl, meinem Lehrer, gingen die Ideen aus. Also habe ich meinen Vertrag gekündigt. Auch ich musste noch weitere 3 Monate mitmachen. Doch das war mir egal. Ich lernte nicht mehr das aus dem Unterricht, sondern fing an das zu lernen, was ich wollte. Meinem Lehrer hatte das natürlich nicht gepasst. Doch für die paar Monate, war mir das echt egal.

Heute, 3 Jahre später, unterrichte ich selber. Ich gehe aber auf meine Schüler ein. Ich frage immer, was sie gerne spielen lernen möchten. Wenn dann die Grundlagen, die leider sein müssen, sitzen, fangen wir mit dem an, was sie sich vorstellen. Natürlich kommt es auch mal vor, dass einfach nicht gelernt wurde, weil es nicht gefällt. Dann improvisiere ich eben, und mache ein wenig Theorie. Letzten Endes ist der Schüler Kunde. Und der Kunde ist immer König.

Was Deine Mutter betrifft so habe ich leider noch keine Idee. Du könntest aber vielleicht das Angenehme versuchen mit dem Nützlichen zu verbinden. Such Dir mal Songs raus, die Dir gefallen (eventuell hier auch noch mal 'ne Frage deswegen stellen) und frag dann Deinen neuen "Spezi", ob er Dir nicht zeigen könnte, wie die gespielt werden. Du solltest aber schon ein paar Seiten mit Notationen über die Songs, ausgedruckt aus dem Internet, dabeihaben, damit er auch sieht, dass Du Dir Mühe gemacht hast. Wenn er kein Unmensch ist wird er Dir sicherlich auch etwas darüber beibringen.

Gut Zupf ! :)

ihm halt sagen, wenn er so wieter macht, daß du es dann hinschmeißen wirst ...oder den Lehrer halt noch mal wechseln

...ich für meinen Teil habe komplett ohne jemals Untericht bekommen zu haben heute immer noch viel Spaß am Gitarrespielen, ich spiele auch nur das, wozu ich wirklich Lust habe ;-)

Verschiedene Optionen:

A) Sag es deinem neuen Lehrer dass dir der Unterricht keinen Spaß macht. Er wird sich mit Sicherheit Gedanken machen um den Unterricht anzupassen.

B) Sag der Schule dass du den alten Lehrer wieder haben willst. Auch hier wäre es angebracht vorher mit deinem neuen Lehrer darüber zu reden.

C) Geh einfach nicht hin. Die Schule ist froh dass sie ihr Geld bekommt, und du hast deine Ruhe. - Bis das ganze auffliegt und sich deine Mutter beschwert. Das könnte dann Stress geben, aber vielleicht ist dir das ja egal.

D) Such dir irgendeine andere Aktivität und sag dass du für ein paar Wochen nicht zum Unterricht kommen kannst, weil es "zufällig" nicht mit deinem Terminplan passt. Vielleicht hast du danach wieder Lust auf den Unterricht.

E) Die Reklamation: Frag die Schule ob sie eine Ausnahme machen können und dir und deiner Mutter das Geld erlassen können. Erwähne als Grund dass du mit dem Lehrerwechsel unzufrieden bist.

Viel Erfolg

Sag dem Lehrer (und deiner Mutter), dass du andere Stücke spielen willst

Es wäre wirklich schade, wenn du mit so einem tollen Hobby, das dir eigentlich auch Spaß macht, aufhörst nur weil der Lehrer die falschen Stücke lehrt!

Ihr bezahlt für den Unterricht, dann könnt ihr auch mitbestimmen, was gelehrt wird!

Was möchtest Du wissen?