Kann mir jemand beim Zwiebel Prinzip helfen?

11 Antworten

Wie genau so ein Zwiebelschalenoutfit optimal zusammengestellt sein sollte, hängt natürlich auch stark davon ab für welches Wetter du dich anziehst und was du alles vorhast in dem Outfit zu machen. Wenn du den ganzen Tag im freien verbringen musst, dann würde sich das Outfit aus völlig anderen Schichten zusammensetzen, als wenn du lediglich kurze Wege draußen zurücklegst und dich die meiste Zeit drinnen aufhältst. Für ersteres Szenario wäre deine Zusammenstellung, hätte es ein paar Grad weniger draußen, gar nicht mal so verkehrt. Fürs zweite Szenario bist so so  dick eingemummelt aber nicht sehr vorteilhaft gekleidet.

Beim Zwiebelschalenprinzip solltest du darauf achten, dass du Kleidungsstücke, welche sich für verschiedene Umgebungstemperaturen eignen, in einer Reihenfolge übereinander ziehst, damit du dich leicht von überflüssigen Schichten befreien kannst wenn dir zu warm ist. 

Beispiel für einen bitterkalten Tag:

1. Schicht: normale Unterwäsche, dünne Kniestrümpfe

2. Schicht: ärmelloses Shirt oder Body, Thermoleggings, Baumwollsocken

3. Schicht: T-Shirt, Jeans, dicke Kniestrümpfe

4.Schicht: dünner Pulli, -, -

5. Schicht: Hoodie, -, -

6. Schicht: Jacke, -, Winterstiefel

zusätzlich: Handschuhe, Mütze, eng anliegender dünner Schlauchschal den du dir bei Bedarf auch über Mund und Nase ziehen kannst, darüber noch ein 2. Schal der groß genug sein sollte, damit du ihn zur Not wie eine Decke über die Knie oder die Schultern legen kannst um dich zusätzlich zu wärmen.

So hält man es auch mehrere Stunden draußen bei Minusgraden aus und kommt drinnen trotzdem nicht ins Schwitzen, da man unnötige Schichten einfach ablegen kann (bis auf die 2. Hose - das Problem kannst du nur entweder durch umständliches Umziehen lösen oder indem du dir, statt dem T-Shirt aus Schicht Nummer 3 ein Shirtkleid anziehst und du statt Jeans ausziehen, Leggings ausziehen, Jeans wieder anziehen, lediglich die Jeans ausziehen musst.)

Also ich mache das immer maximal mit:

1.: Langes Unterhemd + dicke Socken

2.: Lange Unterhose

3.: Pullover

4.: Hose

5.: Jacke

Also als eine Schicht kannst du immer abwechselnd Bein- bzw. Oberköperbekleidung ansehen, zieh dir einfach die Unterwäsche an, stopf das Unterhemd (nach dem Anziehen von ebendiesem!), in die Unterhose, dann den Pulli, dann die Hose, den Pulli in die Hose stopfen und dann die Jacke (Die Socken unter die lange Unterhose).

Das Wichtigste daran ist, dass du immer die Oberkörperbekleidung in die Unterwäsche stopfst.

Hallo!

...ganz ehrlich?! Mir persönlich würde es absolut fernliegen, mich so dick einzupacken --------> da wird man doch total unbeweiglich & eiert nur so rum, schwitzt unglaublich & es ist insofern kontraproduktiv, weil man doch in geschlossenen Räumen sowieso überall heizt bei diesen winterlichen Verhältnissen!

Eine hochwertige gut gefütterte Jacke reicht m.E. schon aus.. da kannste auch 'nen ganz normales Langarm-Shirt aus Jersey/T-Shirtstoff drunterziehen & das gibt warm genug.. ich habe sowas heute an & erkenne absolut keine Problematik, obwohl ich vorhin bei 'nem beruflichen Termin rund eine Stunde lang an der frischen Luft war (gestanden bin).

Gut, jeder so wie er mag.. aber ich halte 'nen derart krassen Zwiebellook dann doch für übertrieben. Rein subjektiv versteht sich!

Was möchtest Du wissen?