Kann mein ungeborenes Kind nicht leiden :-(

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Rede mit deiner Frauenärztin darüber... Das haben viele Frauen... Meistens entwickelt sich das alles noch,aber manchmal leider auch nicht. Oder frag deine Hebamme. Nur die beiden können dir wirklich helfen =)

Vielen Dank! Du warst die Einzige, die Ahnung hatte. Habe mit meiner Hebamme gesprochen. Ich habe Schwangerschaftsdepressionen. Dafür kann man nichts und immerhin sind 10% der Frauen davon betroffen. Bedeutet aber nicht, dass man deswegen eine schlechte Mama,wird

3

Hallo,

du bist auf dein eigenes ungeborenes KInd eifersüchtig!!! Du verhältst dich wie eine Pubertierende, bist eifersüchtig und egoistisch.

Ich glaube, du bist noch gar nicht reif genug, eine Familie zu gründen.

Das hilft jetzt aber dem Kind recht wenig. Versuch dichdoch mal in deinen Mann und in deine Schwiegereltern hineinzuversetzen.

Dein Mann liebt dich bestimmt, aber im Moment ist eben mehr das Baby dran. Das wird auch wieder anders.

Aber das Baby hat es nicht verdient von der Mutter nicht geliebt zu werden. Aber ich bin mir sicher, dass es nach der Geburt einen Wandel gibt, wenn die Mutterinstinkte wach werden.

Aber dasUngeborene merkt diese mangelde Liebe jetzt schon! Du tust dir und deinem Kind mit deiner ablehnenden Haltung keinen Gefallen damit.

Wir haben schon 2 Kinder. Also Familie ist schon da.

0

ich selbst war auch in einer ähnlichen situation, bin aber ungewollt schwanger geworden und mein freund war gegen eine abtreibung, ich anfangs nicht. hätte die abtreibungspille vorgezogen, war aber inmitten der sommerferienzeit und so habe ich erst gegen ende der 7. woche einen termin gekriegt, da war es aber schon zu spät für die abtreibungspille. man hat mir dann gesagt, ich müsste 2 tage im krankenhaus bleiben und da ich einen hund habe, mutter im urlaub und freund arbeiten musste, habe ich es hinausgezögert.. wäre dem aber nicht so gewesen, hätte ich heute mit sicherheit kein kind, ich wollte nämlich nie welche haben.

mutter kam aus dem urlaub, freund war sehr traurig, hormonumstellung etc. und so habe ich mich dann etwa in der 10. woche für die schwangerschaft und das kind entschieden, aber definitiv nicht alleine, ich fühl mich dieser rolle als mutter einfach immer noch nicht so richtig gewachsen und sehe meine tochter mehr wie eine schwester, ich bin 27! jahre alt.

ich kümmere mich aber so gut es geht, obwohl sie kein wunschkind war und ich muss sagen, trotz allem ist meine tochter ein glückliches und zufriedenes kind, welches sehr viel liebe und zuwendung kriegt, es ist einfach so, aber manchmal fühle ich mich auch wie eine maschine und meine leben dreht sich nun mal fast nur noch um sie, ich liebe sie, das kann ich sagen, aber ich hab auch heute noch gemischte gefühle. z.B kann ich meine freizeit nicht mehr so gestalten wie mir lieb ist und kinder bedeuten eine grosse verantwortung, ABER da ich es ja schon im mutterleid kennengelernt und gespürt hab und dann zum schluss auch eine sehr schöne geburt hatte, bin ich mir ihr verbunden und ich MUSS mich einfach kümmern, wahrscheinlich aus liebe, anders kann ich es mir nicht erklären, denn ich bin einfach nicht so vernarrt in kleine kinder wie die meisten, ich finde sie z.T sehr anstrengend und nerven können sie auch, aber beim eigenen kind ist alles iwie anders...

das hab ich nie geglaubt, ehe ich es selbst erlebt habe.. du befindest dich zwar in einer etwas anderen situation als ich, aber deine ängste und sorgen hatte und kenne ich bin auch heute noch mal etwas unsicher, z.B heute wieder beim mittagessen, ich habe tortellini mit einer leckeren sauce gekocht, dazu gab es salat. ich selbst hab nich sehr viele tortellini gegessen und wollte mehr vom salat , meine tochter mag aber eigentlich keinen salat, aber wollte natürlich dann welchen "essen", als ich richtig reingehauen hab und obwohl da auf ihrem teller genug war, wollte sie natürlich von meinem und hat das ganze dann einfach nur zermatscht und auf den boden geworfen... ich weiss echt nicht, aber in solchen situationen muss ich mich zusammenreissen, denn nimmt man ihr iwas weg, hört sie nicht auf zu schreien, vor allem wenn es sich um essen handelt. ich konnte also nicht mal in ruhe essen und hatte verdammt grossen hunger, natürlich aber weiss sie das nicht und ein kind in dem alter interessiert sich wahrscheinlich auch nicht dafür, aber es nervt trotzdem. das ist z.B eine situation, die sehr schwierig für mich ist und ich einfach nicht anders kann, als angespannt weiter zu essen und sie kurz ein paar minuten in ruhe zu lassen. ich koche aus dem grund, weil sich nicht mal die paar minuten ewas um mich drehen kann und sie ienfach ständig ständig das will, was ich igerade n der hand habe, EGAL was es ist... tur mir leid, dass ich so offen spreche, aber kinder sind eine grosse herausforderung und ich würde es mir sehr gut überlegen, eins zu bekommen, ich selbst will definitiv keine mehr, das steht schon mal fest, aber natürlich darf jeder entscheiden wie er möchte, ich rede aus meiner persönlichen erfahrung.

wenn dein partner und seine eltern sich so sehr freuen, würde ich sie mehr miteinbeziehen, auch damit dir mehr zeit für dich selbst bleibt, das ist sehr wichtig. nach der geburt habe ich mich wie krank gefühlt, psychisch ging es mir nicht besonders, baby in der nacht füttern ( das war ca. 2 wochen so, sie hat sehr schnell 9-10 std. am stück geschlafen) körperliches leiden wegem dammschnitt usw. und so fort, es war sehr sehr anstrengend, aber iwie habe ich es geschafft. ich würde meinen, dass ich in meinem alter einfach etwas reifer und auf gewisse situationen besser vorbereitet bin als ich es mit 17 oder 18 wäre, ich rede von mir persönlich, sicher gibt es auch sehr jung emütter, die das alles schaffen, aber ich hatte damals echt andere Interessen, als mich 24 std. um ein baby zu kümmern und wäre dem ganzen einfach körperlich und seelisch nicht gewachsen gewesen, selbst heute hab ich ja noch zweifel, ob ich wirklich alles gut mache, das wird sich vermutlich auch nicht so schnell ändern.

liebe grüsse

Hallo ?! Du bist seine Mutter. Sein eigenes Kind hasst man doch nicht ! Willst du lieber das das Baby nicht da ist ? Sei doch froh. Du bekommst deine eigene kleine Familie

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Hatte eine schwierige SS

Natürlich will ich den Kleinen. Aber ich will auch noch wahrgenommen werden. Ich habe trotz Baby Bedürfnisse und brauche Zuwendung etc. Aber alles dreht sich nur noch um den Kleinen. Keiner fragt, wie es mir geht. Immer nur noch: "ist mit dem Baby alles okay?" Wo bin ich denn?

1
@DahoamisDahoam

Natürlich bist du auch wichtig ! Aber es kann sich eben nicht immer alles nur um dich drehen. Sei doch froh dass du dass Kind kriegst. Und wenn du eben damit nicht klar kommst oder sogar eifersüchtig auf dein eigenes Baby bist stimmt wirklich etwas nicht mit dir. Du bekommst eine Familie ! Das ist genau mein Lebensziel und du hast es erreicht und bist unglücklich damit ? Tut mir leid ich verstehe ja viele Leute aber dich versteh ich nicht.

1

hallo, du hast bestimmt mit deinem mann auch schonöfters darüber geredet,oder? ich meine nicht gestritten sondern liebevoll darüber reden... kannst ja auch bei dem nächsten "streichler" über den bauch sowas sagen wie "ja und was ist mit mir?bekomm ich auch einen kuss...?" oder" vernachlässigst du mich eh nicht,ich brauch ja jetzt doppelt so viel liebe,...." dir wird noch mehr einfallen.... aber lass dich selbst doch auch auf dein kind ein. freu dich auf das,was in dir heranwächst, es wird dich lieben udn ist ein großer teil von dir. :) vielleicht wollt ihr mal zu zweit shoppen gehn, zuerst so süße babysachen, :D und dann noch was hübsches/verführerisches..etc. für dich :) wünsch dir nur das beste für dich und deine familie ;))

Was möchtest Du wissen?