Kann man sich den Zucker im Kaffee abgewöhnen?

15 Antworten

Nun ist gesüßter Kaffee nicht gerade einen Kalorienfalle -- ich würde mir den Genuß einer Tasse gesüßten Kaffees nicht von Diätenwahn austreiben lassen. Der eine Teelöffel ruiniert sicherlich nicht die gesamte tägliche Kalorienbilanz!

Zu Deiner Frage: Wer einen süßen Geschmack hat, kann sich den Zucker nur sehr schwierig abgewöhnen. Es gibt Personen, die "bitter" wenig schmecken, andere sehr stark. Mit Training hat das nur sehr eingeschränkt zu tun! Grapefruit ist für mich geradezu unerträglich bitte, mein Vater trinkt es mit Genuß. Also im wahrsten Sinne Geschmackssache!

Kaffee ohne milch und Zucker schmeckt den wenigsten. Das kann man sich aber Schrittweise umgewöhnen. Früher trank ich in sehr süss also 1 Becher mit 3 Löffel Zucker und Milch Oder Kaffesahne. Dann 2 Löffel, zwischendurch Süssstoff, dann Stevia süsse. Zum Schluss nur noch ein Zucker Oder 1 Süssstofftablette und Milch. Jetzt trinke ich nur noch mit Schuss Milch. Der letzte Schritt ist den Kaffee Schwarz zu trinken. So hat der seine volle und gesunde Wirkung.

Warum abgewöhnen? Sooooooooooooo viel Zucker macht man sich ja nun wirklich nicht in den Kaffee. Mir persönlich schmeckt Kaffee ohne Milch und Zucker jedenfalls nicht.

Ja und Nein.

Süßes wird grundsätzlich erst einmal gern vom Körper angenommen, wird als angenehm empfunden. Vielleicht hat das auch damit zu tun, dass Muttermilch ziemlich süß sein soll (anders als Kuhmilch!). Aber viel der Vorliebe für Zucker ist in der Tat reine Gewohnheit: Man wird von der Lebensmittelindustrie von klein auf daran gewöhnt, Süßes zu bevorzugen. Wenn Du Dir den Kaffee hinter drei Teelöffeln Zucker verstecken musst, dann solltest Du Dich schon fragen, ob Du eigentlich Kaffee trinken möchtest – oder lieber irgendetwas anderes.

Am Ende sollte man jedoch auch bedenken, dass nun einmal jeder Körper so seine eigenen Ernährungsbedürfnisse hat. Die Signale des Körpers kann man nicht ganz außer Acht lassen, sie sind meistens sehr tief begründet (z. B. Menschen, die keine Kuhmilch mögen, haben häufig auch eine Unverträglichkeit und können Kuhmilch nicht voll abbauen, weil ihnen irgendwelche Enzyme fehlen, die die meisten Menschen haben).

Konkret auf Kaffeekonsum bezogen: Wenn der Kaffee an sich Dir kein Genuss ist, dann baue Deinen Kaffeekonsum radikal ab. Wenn Du ihn dann brauchst, um mal ein Leistungstief zu überbrücken, dann ist es auch o. k., wenn Du viel Zucker hinein tust. Und ansonsten sollte er nicht mehr standardmäßig unter Deinen Lebensmitteln zu finden sein.

Kaffee ist ohnehin ein Genussmittel und eine Droge (bitte jetzt nicht böse im Zusammenhang mit LSD und Heroin verstehen!) – und KEIN Lebensmittel im Sinne der Grundernährung und des tatsächlichen körperlichen Bedarfs!!!

Ja, das ist Gewohnheit. Nachdem ich meinen Kaffee immer mit Süßstoff getrunken habe, wurde es auch mit dem Süßstoff immer mehr, es reichte einfach nicht mehr. Bis mein Arzt sagte, er könne das einfach nicht verstehen, warum die Leute ihren Geschmack ein natürliches Getränk wie Kaffee mit Zusatzstoffen noch versauen müssten, ich soll es doch mal ohne versuchen und siehe da, nach 2 Tagen ging das...

Was möchtest Du wissen?