Kann man Mitleid verlernen?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Es gibt veröffentlichte Forschungsergebnisse, die belegen, dass Männer dann deutlich weniger Mitleid empfinden als Frauen, wenn die leidende Person "selbst schuld" oder zumindest schuldig ist.

Natürlich kann dies verschiedene Ursachen haben. Eine Ursache könnte sein, dass Männer aufgrund ihres natürlichen Geschlechts eine geringere Empathiefähigkeit haben als Frauen, eine andere, dass man es ihnen anerzogen hat - aber wer und wie ?

Dazu kommt, dass Mitleid natürlich kompensiert werden kann durch Aggression gegen dieselbe Person. Auch diesbezüglich ist bekannt, dass Männer im groben Schnitt aggressiver sind als Frauen. Es scheint bewiesen zu sein, dass das Hormon Testosteron Aggressivität fördert. Männer haben davon etwa zehn Mal so viel wie Frauen.

Aber natürlich kann man auch zu Aggressivität erzogen werden. Ich unterstelle, dass dies beim Militär systematisch geschieht. Sexueller Entzug und Frustration tut ein Übriges.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Ja, das ist möglich! Genauso wie man sich durch äußere Einflüsse/Traumata usw. charakterlich stark verändern kann, kann man auf diese Weise auch Empathie, Mitleidsgefühle oder ähnliches verlieren bzw. die Fähigkeit verlieren, solche Gefühle zu empfinden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verlernen? Ich weiß es nicht.....vlt. wenn man selbst schon sehr viel schlimme Sachen erlebt hat, das man dann wegen "Kleinigkeiten" nicht mehr "mitleiden" kann. So vielleicht.

Es gibt viele Sachen die mich traurig machen, aber Mitleid? Ja, wenn jemand ohne eigenes Zutun in eine schlimme Lage kommt, dann ja...aber ansonsten hat mich das Leben schon sehr "hart" gemacht.

Wobei ich hier auf der Arbeit schon Trauer mit empfinde und absolut nicht gefühlskalt bin....aber das ist wohl eher Mitgefühl als Mitleid

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja. Das geht, mehr oder weniger. Häufig haben Menschen die soziale Medien exzessiv konsumieren eine verminderte Fähigkeit zur Empathie. Das ist dann einfach eine Form des Abstumpfens.

Ein wichtiger Teil der Empathie ist die kognitive Fähigkeit sich in die Lage von andere hineinzuversetzen. Ursachen für einen solchen Mangel können z.B. soziale Verwahrlosung, Deprivation oder neuronale Schäden sein.

Mitgefühl ist auch kein richtiges Gefühl. Beim Mitgefühl erlebt man, im abgeschwächten Maß, das Gefühl einer anderen Person auf Grund von Sympathie z.B. oder Verständnis. Die eigentliche Handlung des Mitempfindens ist eher das Beobachten eines Missstandes oder eines Gefühles und das entsprechende Verstehen, im Zusammenhang mit der Bereitschaft sich einzufühlen.

Daraus resultierend reagiert man dann mit einem Gefühl wie Trauer, Angst, Wut oder einer komplexen Reaktion wie Liebe ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verlernen nicht, aber es kann soweit kommen, dass einem Mitleid keine Freude mehr bereitet.

Das wird wohl der Fall sein, wenn die positive Grundeinstellung gegenüber den Mitmenschen einer negativen Grundeinstellung gegenüber den Mitmenschen weicht.

Dazu muss man, so denke ich jedenfalls, jede Menge schlechte Erfahrungen mit Mitmenschen hinter sich haben, der Hass / die Abneigung gegen andere Menschen wächst dann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kann durch die ganzen extremen Darstellungen der Medien, dazu kommen, dass man sich an diese Situationen gewöhnt und demnach auch im realen Leben weniger Mitleid empfindet. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich! Mitleid zu haben ist eine menschliche Eigenschaft, die den meisten menschen angeboren ist. Unter anderem bringt uns diese Eigenschaft dazu, anderen Menschen, die in Not geraten sind, zu helfen.

Es ist aber leider so, dass einem diese Eigenschaft abtrainiert wird und viele von uns zu Egoisten werden, die für ihren eigenen Vorteil über Leichen gehen. Dann wird Mitleid zum Fremdwort.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke nicht dass man das verlernen kann. Man kann sich nur in der Sicht verändern, dass man härter wird und nicht alles an sich heran lässt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst das Gefühl an sich nicht verlernen, aber du kannst lernen damit umzugehen und weniger Wert darauf zu legen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, ich habe das teilweise schon bei Bekannten erlebt. Ist allerdings weniger als "verlernt", sondern eher als "absichtlich unterdrückt" zu verstehen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grüß Dich Neutralis.

Ich denke ja, aber bitte lese meinen obigen Post.

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verlernen ist vielleicht das falsche Wort. Du kannst auf jeden Fall dein Mitleid verlieren, wenn du merkst, dass es dir nicht gut tut. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht in diesem Sinne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wozu sollte man das verlernen? Stelle Dir mal vor, niemand hätte mehr Emphatie. Dann hätten wir nur noch Psychopaten oder Soziophaten. Das wäre so wie verlernen jemanden zu lieben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verlernen ist das falsche Wort, aber ja.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?