Kann man mit Pokern gut Geld verdienen

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn du gut bist denke ich schon das man im Casino einiges abräumen kann. Ein erfahrener und vorallem guter Spieler hat perfekte Chancen am Pokertisch im Casino abzuräumen. Allerdings solltest du es auch drauf haben deinen Gegner zu lesen anhand der Gesichtsmimik oder Körperhaltung.

Ich denke aber du bist Anfänger bzw. Hobbyspieler wie ich zB. auch und dann würde ich dir dringend raten Bücher zu lesen um dich zu informieren, an kleinen Turnieren spielen und bisl die Körpersprache der Menschen zu lernen wie zB. zusammen gepresste Lippen usw. Bitte stelle dir das nicht so einfach vor denn Pokern lernt man viel über Praxis/Erfahrung mMn.

Wenn Poker eines nicht ist dann ein reines Glücksspiel. ;)

Grüße

gute Antwort Dh

0

Ob du talentiert genug für genau 5000k Euro im Monat bist, ist schwer zu sagen, das hängt zum einen davon ab wie viel du pro Tag spielst, zum anderen wie du im Vergleich zu den anderen am Tisch spielst. Die Gewinnrate wird meist in BB/100 Hände angegeben. Daher formulieren ich die Frage um in: Wie viele Big Blinds pro Stunde kann ich gewinnen?

Dies hängt ebenfalls von oben genannten Faktoren ab, allerdings kann man sagen dass man ungefähr 6+-4 BB /100 big blinds gewinnt, wenn man auf dem (für sich) richtigem Limit spielt.100 Hände spielt man ungefähr in einer Stunde an einem Online-Tisch. In der Regel spielst du mehrere Tische gleichzeitig, auf wie viele du dich gleichzeitig konzentrieren kannst, hängt mal wieder von dir ab. ggf. brauchst du mehrere Monitore. Allerdings kann ich dir sagen, dass während 4 noch recht entspannt sind, 6 einen schon eher belasten und die Beobachtungsgabe nimmt auch mit jedem weiteren Tisch ab, und dann sinkt deine Leistung. Übertreibst dus hast dus schließlich geschafft anstelle von Gewinnerweiterung, Verlust zu erreichen. Allerdings geben amerikanische Profispieler wie Tom Dwan aka "durrrr" von Full Tilt damit an, sie würden 32 Tische spielen.

Wo wir auch beim nächsten Punkt wären: Deine Leistung nimmt auch mit der Zeit ab, ähnlich wie beim langen Auto fahren, dazu kommt, dass du emotional stabil sein musst, spielst du einmal aus Frust, oder wirst du während des spielens Frustriert -und glaub mir das wirst du mit Sicherheit - hängt es von dir ab ob du damit wenigstens so gut umgehen kannst wie deine Konkurrenz. (Profispieler haben teilweise Pokerpsychologen, die sie mental stützen). Denn es ist normal dass du Phasen hast wo du 40 BB/100 gewinnst und das über mehrere Wochen und dann auf einmal für mehrere Wochen rasant verlierst. Du wirst denken du bist der größte und im nächsten Moment zweifelst du an deinem Spiel, an dir als Person, an der Sicherheit der Pokersoftware oder du fängst an daran zu glauben dass alles manipuliert ist. WIE ÜBERTRIEBEN WAHNWITZIG diese Varianz ist, wird oft verschwiegen, ich durfte es über die Jahre selbst herausfinden, und es hat mich 5k Euro gekostet bis ich verstanden habe, was da eigentlich passiert, seitdem ich aber einiges an meinem Spielverhalten geändert habe, gewinne ich, aber...

Und da kommt der dritte Punkt, es ist extrem schwierig zu sehen ob man ein Gewinner oder eher ein Verlierer ist, es dauert i.d.R. einen Monat bis man eine Tendenz sieht, die auch Aussagekraft hat, und selbst dann weiß man seine genaue Gewinnrate nicht wirklich, da diese statistischen Fehlergrenzen unterliegt. Und gerade dieser Punkt sorgt für die Abhängigkeit, denn dann heißt es: "ich habe gerade extremes Pech, ich weiß dass ich viel besser bin als die, man brauch sich nur die letzten Tage anzugucken" - aber Tage sagen NICHTS aus. Man kann der schlechteste Spieler der Welt sein und die WSOP gewinnen(es ist nur unwahrscheinlich), aber von Poker zu leben ist dann wieder etwas anderes.

Lange rede kurzer Sinn, wenn man außerordentlich Intelligent ist, und bereit das Spiel zu studieren, und nüchtern zu seinen Leistungen Stellung nehmen kann, wenn man ehrgeizig trainiert, wie ein Sportler, dann hat man die möglichkeit innerhalb von 6 Monaten die Stufe 0.25/0.5$ zu schlagen. Das bedeutet 6BB a 0.5$ a 6 Tische, macht 18$/Stunde.

Solch' eine Lebensweise ist, wenn's denn funktionieren würde, zum einen sehr gegen das System: Stell' Dir vor, jeder würde auf eine solche Weise leben können. Wo sollte das Geld herkommen, wenn jeder nur Geld scheffelt ? Nun würdest Du antworten: "Ich bin halt nicht jeder !" Dann hättest Du allerdings elitäres Bewußtsein und würdest selbst bei Gewinn verlieren. Nämlich an Moral.

Und zum anderen ist es auch sehr riskant. Ein gutes Beispiel dafür bringt der Film "Cincinnati Kid" mit Steve McQueen in der Hauptrolle. Ein sehr guter Pokerspieler fällt am Ende auf die Nase, da er sich im entscheidenden Moment auf eine Gratwanderung einläßt... Mit nichts kommt er nach Hause - allerdings findet er dann das, was im Leben richtig zählt: Seine große Liebe !

http://de.wikipedia.org/wiki/Cincinnati_Kid

Im Gegensatz zu anderen Glücksspielen ist Poker auch ein Geschicklichkeitsspiel. Es ist wie bei anderen Glücksspielen: Es gewinnt immer der Betreiber. Poker gehört sicherlich zu einem der Glücksspiele, in dem Begabte tatsächlich relativ viel zu ihrem Gewinn beitragen können, doch darfst Du nicht vergessen, dass die Gewinne nur dadurch zustande kommen, dass sehr viele Andere verlieren. Im Gegensatz zum Lotto, wo Du Dir einfach ein bestimmtes Limit geben kannst, ist dies beim Pokern sehr schwer. Und so gibt es vermutlich kaum ein Spiel, das so viele zerstörte Menschen auf dem Gewissen hat, wenn man das Aktienspiel mal ausschließt.

Die Gewinner sind in der Regel die Menschen, die eine hohe Beobachtungsgabe haben, stark intuitiv begabt sind und/oder auch gut rechnen können und ein gutes Gedächtnis haben. Also Dinge, die auch in anderen Berufssparten zu überdurchschnittlichen Einnahmen führen.

Wenn Du sicher weißt, dass Du nicht spielsüchtig bist und dies auch nicht werden kannst und Dich mit einem letztendlichen Negativergebnis zufrieden geben kannst, empfehle ich Dir, zunächst bei einem seriösen Anbieter, wie mybet.com Dein Können zu trainieren. Darüber kannst Du auch mit kleinen Beträgen einsteigen und außerdem in Ruhe "kalt" trainieren, was aber noch lange nicht das wirkliche Leben ausmacht. Vergiss nicht, dass bei wirklichen Turnieren auch noch die Atmosphäre hinzu kommt. Profis bauen dies entsprechend ein und führen Dich damit aufs Glatteis.

+1, guter Post!

0
@Samalina

Ja, sehr gut sogar

" Die Gewinner sind in der Regel die Menschen, die eine hohe Beobachtungsgabe haben, stark intuitiv begabt sind und/oder auch gut rechnen können und ein gutes Gedächtnis haben. Also Dinge, die auch in anderen Berufssparten zu überdurchschnittlichen Einnahmen führen."

Gut, die Mathematik beim Poker ist jetzt nciht so der Renner, aber sonst ist diese Aussage sehr treffend!

0

Vielleicht sollte ich noch ergänzen, dass ich selbst nicht Poker spiele, aber die Karten so legen kann, wenn ich mischen und geben kann, dass ich Dir 4 Könige gebe und selbst dennoch vier Asse habe. Oder ich beim fünfer Poker weiß, wo welche Karten sind, oder ich lege Dir ein Full House oder einen Royal Flash.

Und wenn ich das kann, was meinst Du, wieviel besser das ein professioneller Spieler beherrscht, der mit allen Tricks gewaschen ist.

0

Regelmäßig Geld mit Pokern zu verdienen ist schwierig und über einen längeren Zeitraum sogar unmöglich. Das einzige was du machen könntest ist, so gut zu werden dass du irgendwann mal bei einem Turnier mit einem hohen Preisgeld mitmachen kannst. Vom gewonnenen Geld lässt sich durch die Zinsen gut leben. Aber verlass dich nicht aufs glücksspiel sondern mach dass nur nebenbei sonst landest du noch auf der straße wenns schief geht.

Das ist einfach falsch, denn es ist nicht unmöglich, langfristig mit Poker Geld zu machen. Es gibt Spieler wie z.B. Doyle Brunson, die seit 50 Jahren vom Poker leben. Es gibt Spieler wir z.B. Randy Lew (nanonoko), die seit Jahren einen konstant aufwärts gerichteten Pokergraphen aufweisen. Solche Spieler haben Millionen Hände gespielt - Glück spielt langfristig bei solchen Spielpensen immer weniger eine Rolle.

Sicher richtig ist, dass es sehr schwierig ist, mit Poker dauerhaft Geld zu verdienen.

0
@Samalina

" Regelmäßig Geld mit Pokern zu verdienen ist schwierig und über einen längeren Zeitraum sogar unmöglich. "

-> Falsch! Es ist nämlich genau andersherum! Wer das Spiel beherrscht, seine Position, Karten und Gegner spielt, der wird über eine sehr lange Zeitspanne hinweg unmöglich Verluste machen, da das Gesetz der großen Zahlen greift!

0

Was möchtest Du wissen?