Kann ich von zu Hause ausziehen mit 21 Jahren

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

du kannst auf die arge gehen und deine situation schildern. die bieten dir dann wohnungen an oder die möglichkeit dir selbst eine zu suchen bis zu einer gewissen miethöhe. probleme gibt es keine: du hast mit 21 anspruch auf eine eigene vom staat bezahlte wohnung, wenn es nicht zumutbar ist, dass du länger zuhause wohnst (heftige streits reichen schon als grund) ich würde dir auch empfehlen das zu machen. bei den zuständen zuhause wirst du wohl kaum auf die beine kommen. wenn du eine eigene wohnung hast und zur ruhe gekommen bist dann kannst du dein leben ganz neu starten. nur nicht aufgeben und manchmal muss man nur einen kleinen schritt tun - der rest kommt von selbst.

ich war bei der arge und die lehnen das ab. die sagen die situation wäre auszuhalten, aber das ist es nicht, ich heule mir nachts die augen aus. und die sollen mir doch keine wohnung zahlen nur das geld zum überleben.

0

Das Problem ist die Definition von Zumutbarkeit. Das wird von jeder Arge unterschiedlich definiert. Meistens zahlt sie nicht freiwillig. Da muss man dann schon vor Sozialgericht ziehen. Ob man da recht bekommt ist häufig fraglich. Das Gesetz ist doch recht eindeutig.

0
@Maeldae

das heißt jetzt was? Ich soll zum anwalt oder wie? ich kann mir sowas doch gar nicht leisten

0
@DieNeue1988

Du kannst zu einem Anwalt und Prozesskostenhilfe beantragen. Du kannst aber auch zu einer Rechtshilfeverein gehen und dich dort günstig oder gar kostenlos beraten. Wenn du ohne Anwalt klagst wird dich der Prozess nichts kosten, da solche Prozesse für Hartz-IV-EmpfägerInnen kostenlos ist.

0
@Maeldae

achwas erstmal auf dem amt fragen! so wie du die zustände bei dir zuhause beschreibst sind sie definitiv unzumutbar. wenn nicht lügst du einfach ! das kann doch nicht so schwer sein: du bist schwul und deswegen wirst du zuhause rausgeschmissen - schon hast du einen rechtlichen anspruch auf eine eigene wohnung (würde des menschen und so). mag jetzt so klingen, als ob ich dir raten würde das system auszunutzen - tu ich auch! denn für jmd wie dich, der wirklich in einer notsituation ist, zahle ich gern meine steuergelder - es gibt hunderte die diese hilfe nicht brauchen würden. Viel Erfolg! Kopf hoch

0

wenn dir schon von deiner Mutter solche Vorwürfe entgegengeschleudert werden,solltest du wirklich ausziehen(zumal sie dann keine Hilfe sondern eine wahre Belastung für dich ist,wenn du auch schon Depressionen hast)(ps: ich wäre auch geschockt gewesen).die lösung mit deinem kumpel finde ich gut,du musst keine miete sondern nur unterhalt zahlen und bist von Zuhause weg. Zum Unterhalt kann ich dir nur den Tipp geben, arbeiten zu gehen.da das mit der arge ja nicht klappt, könntest du einfache jobs auf 400€-Basis ausprobieren, das reicht zumindest für nen anfang.auch wenns jetzt doof klingt aber frag einfach mal bei aldi,lidl un co,ob sie einen job für dich haben.alternativ vll auch post austragen oder bei kleineren unternehmen(lagern?) arbeiten.dann ist zumindest die erste hürde genommen.zu deiner schüchternheit ist zu sagen, dass du dich doch auch hier getraut hast, deine situation darzustellen.und wenn du das im web kannst, kriegst du das auch in wirklichkeit hin.

das Problem ist auch nicht das die mir eine Wohnung zahlen sollen, die sollen mir arbeitslosen geld geben damit ich zu meinem freund ziehen kann aber ich brauche nunmal etwas geld zum leben.. essen etc.

Fakt ist: Fürs ausziehen braucht man Geld. Kein Vermieter wird dir eine Wohnung überlassen, wenn du Arbeitslos bist. Arbeit gibt es überall. Und wenn es nur Kleinarbeit ist. Davon kannst du dir zwar keine Wohnung leisten aber deiner Mutter Unterhalt zahlen.

Ja das ist das Problem ich war schon bei der Arge und die haben das Abgelehnt.. aber ich kann nicht mehr hier bleiben.. und viele Freunde habe ich auch nicht wo ich hin könnte.. Mit der Arbeit ist einfach nicht so leicht für mich wegen meinen depressionen.

Was möchtest Du wissen?