Kann ich eine Wahltätigkeit als Wahlhelferin im Lebenslauf angeben?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Na ja, mal ehrlich... Wer schon mal als Wahlhelfer "gearbeitet" hat und weiß, wie so ein Tag abläuft, würde damit eher nicht hausieren gehen. Sei mir nicht böse, es ist ja ein Ehrenamt und es ist nett, wenn du es übernimmst. Die meiste Zeit steht man aber doch in den Wahllokalen und wartet, dass jemand kommt, seine Wahlunterlagen abholt und seinen Wahlschein einwirft. 

Solltest du diesen Dienst regelmäßig seit längerer Zeit machen, bei den Vorbereitungen und Nacharbeiten helfen, denn sieht das anders aus. Man könnte es zum Beispiel bei den besonderen Interessen einbauen (Politik, habe sogar bereits als Wahlhelfer gearbeitet). Als Job würde ich es lieber nicht verkaufen. 

Ich staune nur noch, willst du damit deine Eignung für die Ausbildung zum Ausdruck bringen oder damit eine unbeschäftigte Zeit überbrücken?

Nein, denn ich bin noch Schülerin und hatte noch keine unbeschäftigte Zeit 😉

1
@Teufelchen6813

Dann vermute ich du hast damit vor ein besseres Bewüßtsein als Bürgerin zum Ausdruck zu bringen. Legitim ist das bestimmt und es wird an der Gegenseite liegen es richtig zu verstehen. Den Nicename würde ich zB nicht bekannt geben,😃😄😃

0

Ich finde diesen Hinweis bei einer Bewerbung nicht erwähnenswert. Schaden wird es Dir nicht, aber hilfreich wird er auch nicht sein.

Was möchtest Du wissen?