Kann eine "Raschelbox" einen Hund aggressiv machen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, ich finde es gut, dass du dir Gedanken machst und nachfragst. Bitte lass das mit der Box, denn vor allem einen Welpen kannst du damit verunsichern bis verängstigen. Die Welpenerziehung erfolgt auch im Hunderudel überwiegend liebevoll, und wenn eine Maßregelung stattfindet, dann in einer Art und Weise, die wir Menschen niemals imitieren können. Es ist wesentlich effektiver, mit positiver Bestärkung zu arbeiten, denn Strafe muss zum einen immer 'punktgenau' sein und zum anderen konsequent bei jeder 'Verfehlung'. Das wird niemand hinbekommen. Mit einer Raschelbox wirst du zwar Meideverhalten beim Hund erreichen, aber besser wäre es doch, wenn du ihm zwar klarmachst, dass das, was er grad macht, falsch macht, du ihm aber gleichzeitig eine Alternative bietest. Ich empfehle dir, dir Rat in einer Hundeschule zu holen. Gruß, Kerstin

Vielen Dank!

Endlich mal KEINE Vorwürfe, sondern einen Rat, wie ich ihn bekommen wollte.

Die Raschelbox wird jetzt auch nicht mehr benötigt, er hört auch so schon auf das strenge "aus".

Lg

0

Es wäre besser, wenn nur vernünftige Antworten von Leuten, die sich etwas auskennen, kämen. Der Rüde und die Hündin im Rudel bestrafen ihre Welpen auch, das nennt man Erziehung. Man kann dem Hund z.Bsp. mit den disc-Scheiben Grenzen aufzeigen. Aber diese Methode muß gekonnt sein, damit die Verknüpfung richtig erfolgt.

Hallo, erstens reden wir hier von einem Welpen, und einen Welpen bestrafen ist vorsintflutlich, zweitens sind wir keine Hunde und können somit niemals genauso maßregeln wie die Hundeeltern (daher sind Nackenschütteln, Alphawurf und der ganze Quatsch kontraproduktiv, weil der Hund das nicht mit hündischer Kommunikation in Verbindung bringt), drittens sind Discs & Co. Mittel, die nur in absoluten Härtefällen und von Fachleuten verwendet werden sollten und viertens kann bei unsachgemäßer Anwendung der Hund, vor allem ein Welpe, ernsthaften Schaden nehmen durch Fehlverknüpfung.

0

Die Raschelbox ist ein "Verstärker" von meinem Signal. Das sollte man nicht mit welpen machen. Die müssen erst mal das Kommando lernen und da hilft am Besten eine positive bestärkung, das ich durch den angesprochenen Clicker verstärken kann. Beim Clicker verstärke ich das positive Signal und bei der Raschelbox das negative Signal. das sind 2 grundverschiedene Signalverbindungen für den Hund. Ein Welpe wird dadurch höchstens schreckhaft, weil er dasVerknüpfungssignal "eingebrannt" bekommt.Das willst Du sicherlich nicht. Positive Verknüpfung heißt mit einem Signal(Clicker) wird Tolles belohnt und Schlechtes ignoriert. Wichtig ist die richtige Reizbeantwortung beim Welpen. Clicker und Belohnung müssen im gleichen Moment erfolgen. Viele Menschen clickern ihren Hund gerne "tod". dauercklickern ist genauso daneben wie ständiges Wiederholen des Namens. So wird der Hund zugedröhnt, aber nicht auf ein Kommando geprägt. Es gibt dazu übrigens ganz hilfreiche Lektüre im Buchhandel... vielleicht ist ja noch ein kleines Weihnachtsgeschenk offen.... ;-)))

Du hast Recht, nur das hier: 'Clicker und Belohnung müssen im gleichen Moment erfolgen' sehe ich anders: im Gegenteil, durch den Click kannst du die Zeit bis zur eigentlichen Belohnung 'strecken', denn der Click sagt dem Hund: das hast du ganz toll gemacht, gleich gibt es eine Belohnung. Das ist nach meinem Verständnis der eigenltiche Sinn des Clickers. Ansonsten: DH.

0
@bignose

da geh ich mit Bignose@ ich selber stze den Clicker als Belohung ein, also ganz ohne Leckerlis, klappt super...hab keine Lust ständig an Leckerlies zu denken und bei Regenwetter ist es eh immer so ein Sache. Mein Hund soll wegen mir gehorchen und nicht wegem dem Leckerli, das geht über Clickererziehung echt klasse

0

Dein Hund kann einem leid tun, das ist die blödeste Idee von der ich je gehört habe einen Hund zu erziehen, bei mir geschieht das nur mit Lob und Tadel und genau das versteht er auch, aber wie soll er verstehen, dass da immer dieses blöde Geräusch hören muss, dass ihm als Welpen Angst bereitet.

Also schmeiß die Dose ganz chnell weg und probiers mal mit Freundlichkeit, der Erfolg wird sich schnell einstellen.

Du fragst nach Welpenerziehung und verwendest als "Strafinstrument" - harmlos "Raschelbox" genannt - laute, erschreckende Geräusche! Wenn man einen Welpen hat, sollte man Zeit haben und ihn generell und ständig beobachten. Möchte er "austesten" ob etwas bei dir "erlaubt" ist oder nicht, dann solltest du ihm zuerst einmal das Wort Nein lernen. Du bist ein Mensch und hast eine Stimme deren Tonlage auch ernst sein kann.

Oft reicht das schon aus. Will er es genau wissen und reagiert nicht auf dich, dann sage ernsthaft Nein Hebe ihn, mit einem Griff unter Po und Brustkorb dort weg, schimpfe dabei vor dich hin und setz ihn "zur Strafe" für ein paar Minuten raus! Raussetzen bedeutet Isolierung von der Gruppe und wird vom Hund als eine Strafhandlung verstanden. Nach ganz kurzer Zeit darf er wieder zur Gruppe und du verhältst dich völlig neutral.

So lernt er die Bedeutung von Warnlauten! (Daran sieht man auch, dass Isolierung, z.B. in einem Zwinger als Haltung, vom Hund als eine Strafe wahrgenommen wird!! Also keine Zwingerhaltung, das ist schlimm für den Hund)

Alle Hilfsmittel wie eine Schüttelbox, Raschelbox erschrecken den Hund urplötzlich bei einer Tätigkeit. Dazu gehören auch Discscheiben! Diese frei verkäuflichen Hilfmittel sind in der Hundeausbildung schon Mittel welche als Starkzwang bezeichnet werden!!

Wird solches leichtfertig und ohne Erfahrung bei nicht dazu geeigneten Hunden angewendet, erfährt der erwachsene (!) Hund eine Traumatisierung. Noch viel Schlimmer ist die Anwendung bei einem Welpen

Die Folge ist eine starke Schreckhaftigkeit auf kleinste Geräusche (in unserer Welt ein Problem für Hund UND Halter)

Man kann einen Hund normalerweise ohne Starkzwangmittel ausbilden. Solche "Instrumente" werden von Fachleuten nur dazu benutzt (Disc,Schüttelbox) um eingeprägte, schlimme Fehler eines Hundes zu kurieren.

In der Regel betrifft der Einsatz immer nur Hunde, welche sehr selbstsicher sind!! Ob ein Fehlverhalten beim Hund aus zu großer Selbstsicherheit kommt oder eventuell andere Gründe hat kann nur ein erfahrener Spezialist entscheiden. Bei einem Welpen für eine Grunderziehung sind Schüttelboxen und Disc-Scheiben nicht geeignet. Er wird damit der Möglichkeit beraubt überhaupt Selbstbewusstsein aufzubauen

LASS die Finger davon!!

Auch bei älteren Hunden kann der Einsatz solcher Instrumente zu Angst und Schreckhaftigkeit bis hin zur Panik mit Entlaufen führen!! Dein Hund soll aber Vertrauen in dich als Hundeführer- und Halter haben! Das bekommt er nicht wenn du so unvernünftig und völlig überzogen reagierst!

Erzieh deinen Welpen erst einmal und bringe ihm die Grundbegriffe mit Geduld und Konsequenz bei. Die Zeit dazu musst du natürlich mitbringen.

HG YarlungTsangpo http://www.tibimaxe.business.t-online.de

Sehr gut! DH! Vielleicht sei noch zu erwähnen, dass erschrecken mit lauten geräuschen auch zur folge haben kann, dass der hund sich später vor allem möglichen, was laut ist, erschrecken wird!!!

0

Was möchtest Du wissen?