Kann ein katholisch getauftes Kind konvertieren und den evangelischen Religionsunterricht besuchen?

3 Antworten

Wenn ihr beide katholisch seid, könnt ihr das Kind nicht in den evangelischen RU schicken! Wenn einer von euch katholisch ist, und der andere evangelisch, könnt ihr das Kind wahlweise in den einen oder anderen RU schicken - egal, wo das Kind getauft wurde!

ja ist möglich. Mein Mann ist katholisch getauft und evangelisch konfirmiert. Allerdings ist das Ganze inzwischen die Konfirmation fast ein halbes Jahrhundert her. lieben Gruß von der schneiderschere

Nach dem Elternrecht kann ein katholisch getauftes Kind wie jedes andere (auch ungetaufte) den evangelischen Reli-Unterricht besuchen, wenn das der Wille der Eltern ist. Auch ein Versprechen der katholischen Kindererziehung hebt das nicht auf. Ein solches Versprechen ist nicht öffentlich einklagbar.

Dasselbe gilt natürlich auch umgekehrt.

Aber ob dein Kind mal konfirmiert werden will, das kann es mit 14 selbst entscheiden.

14 Jahre ist das Schlüsselwort, warum der Fragesteller hier keinen Punkt vergibt, bleibt mir ein Rätsel, daher von mir einen

0

Hallo,Wir wollen unserer Enkelkind Taufen lassen aber der Freund von meiner Tochter ist dagegen.Kann Er Sie daswegen einzeigen und Sie eine Geldstrafe bekommen?

...zur Frage

Taufe verheiratet, uneheliches Kind

Folgende Situation: ich kenne ein Paar, die ihr Kind (katholisch) taufen lassen will. Der Vater des Kindes ist allerdings mit einer anderen Frau verheiratet und hat mit ihr ebenfalls zwei (evangelische) Kinder. Darf der Mann (evang.) sein uneheliches Kind überhaupt taufen lassen, ohne seine Ehefrau zu fragen? Darf der Priester das Kind taufen?

...zur Frage

Ist die Taufe ein Eingriff in die Religionsfreiheit des Kindes?

Hey Leute! Eigentlich trifft ja nicht das Kind die Entscheidung, dass es z.B. Christ werden will, sondern die Eltern entscheiden über den Kopf des Kindes hinweg. Sollte nicht jeder Mensch aus freien Stücken selber zum Glauben finden, wenn er das denn will? Mir ist natürlich klar, dass ein Baby nicht entscheiden kann, ob es getauft werden will. Aber später könnte das Kind ja noch selber sich für einen Glauben oder dagegen entscheiden, ohne dass die Eltern ihm diese Entscheidung vorwegnehmen. Könnte man nicht dann sagen, dass die Taufe eines Babies in sein Recht auf Religionsfreiheit eingreift?

Natürlich könnte man jetzt noch weiter gehen und sagen, dass ein Baby z.B. in seinen Freiheitsrechten eingeschränkt wird, weil die Eltern seinen Aufenthaltsort bestimmen oder weil es seinen Namen nicht selber bestimmen kann, aber ich finde die religilöse oder auch atheistische Haltung eines Menschen ist da nochmal etwas anderes. Wie seht ihr das?

PS: Will hier niemanden angreifen, der religiös oder seine Kinder tauft, fand diese Sicht gerade nur sehr interessant.

LG

...zur Frage

Serbische Taufe

Kann ich mein Kind als Serbin serbisch-orthodox taufen, wenn ich mit einem Deutschen verheiratet bin, der katholisch ist?

...zur Frage

Erneute Taufe bei Konfessionswechsel von orthodox zu evangelisch?

Hallo zusammen. Musste man sich erneut taufen lassen, wenn man von der russisch-orthodoxen Kirche zur evangelischen Kirche wechselt? Ich stelle diese Frage hier, weil ich denke, dass jemand damit schon was zu tun hatte. Ich habe diesbezüglich recherchiert und fand eine Reihe sehr widersprüchlicher Informationen. Die Katholiken und Protestanten, sowie eine Reihe anderer Glaubensrichtungen anerkennen die Taufe gegenseitig an (Beschluss von 2007, WiKi, DKB, DEB, alles gelesen). Wäre dann geklärt. Aber in der Praxis sieht es irgendwie anders aus (vor allem wenn es um Orthodoxe Kirchen geht). Die Orthodoxen Kirchen anerkennen die Taufe sogar untereinander nicht (z.B wer von russ. Orthodox zu ukr. Orthodox wechselt). Bevor ich einen Termin beim Pastor mache und ihn damit belästige, wollte ich hier die Frage stellen. LG, Daniel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?