Ist so der mythos der meerjungfrauen entstanden?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Idee von Meerjungfrauen, Nixen, Wasser- und Brunnenfrauen ist schon ziemlich alt, lange vor der Zeit der christlichen Seefahrt gab es solche Vorstellungen schon.

Nymphen und Najaden als freundliche Gestalten gibt es beispielsweise in der griechischen Mythologie. Nymphe ist dabei ein Sammelbegriff für unterschiedliche, in der Regel weibliche, Naturgeister, also nicht an Meer und Wasser gebunden. Wie die meisten dieser mythologischen Geschichten waren sie Teil eines Erklärungsmodells der Welt und der Natur. Für den römischen Seefahrer war es möglicherwiese kein so abwegiger Gedanke im Wasser Schatten von solchen Kreaturen zu erkennen.

Ich denke eher, dass sich die weiteren Geschichten von Meerjungfrauen aus diesen alten Vorstellungen und ihrer Fortschreibung herleitet. Das Motiv ist einprägsam und oft romantisch, solche Stories werden gerne weitererzählt. Die Vorstellung halbnackter junger Frauen ganz in der Nähe war sicher auch eine nette Vorstellung für Seeleute und schon dadurch beliebt.

Übrigens wurden nicht alle diese Gestalten als freundlich beschrieben, gerade Nixen galten als gefährlich und boten ein Erklärungsmodell für möglicherweise bei einem Unfall ertrunkene Seeleute. Sirenen hingegen waren ursprünglich keine Wassergestalten per sé, wurden aber später dazu umgedeutet. 

Und dann sieht man eben was man sehen will. Dazu muss die Vorstellung einer Wasserjungfrau aber bereits vorhanden sein. Und es macht halt auch sicher eine gute Geschichte tatsächlich eine gesehen zu haben :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist zumindest eine der Theorien zur Erklärung des Mythos. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, wie lange jemand auf See gewesen sein soll, um Seekühe (Manatis bzw Dugongs) mit Frauen zu verwechseln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube, daß Seekuh eine Falschübersetzung ist, weil es Seekühe laut Wiki an Küsten der Tropen (Afrika, Südamerika, Asien) gibt, eine weitere Art lebte im Beringmeer, aber die war kurz nach ihrer Entdeckung auch schon ausgerottet. Mit solchen Tieren dürften also frühe europäische Seefahrer kaum jemals in Berührung gekommen sein, wahrscheinlich handelt es sich ganz ordinär um verschiedene Robbenarten, die, wenn sie ihre runden Köpfe aus dem Wasser strecken, auf die Distanz durchaus für Menschenköpfe gehalten werden können. Außer die Legende stammt von frühen Seefahrern aus dem afrikanisch-asiatischem Raum, man denke an die Legende von Sindbad dem Seefahrer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du mal auf dem Meer unterwegs bist und die Seehunde rumpaddeln siehst, stellst Du fest,dass die auch ohne Sehnsucht von weitem wie ein Mensch wirken.

Und abgesehen davon war den Menschen früher vieles nicht ganz geheuer und sie dachten,es sei von anderen Wesen bevölkert.. Meer, Wald, Berge..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?