Ist PETA nicht so gut?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Geh einfach mal davon aus, das überall dort, wo es um Geld(und nicht um Kleingeld) geht, gelogen wird. Nirgends wird soviel und so oft die Unwahrheit gesagt wie im Tierschutz. Der Tierschutz im allgemeinen könnte eine Riesenmacht sein, wenn denn alle an einem Strang ziehen  und sich nicht gegenseitig schlecht machen würden.

PETA ist sehr radikal, in meinen Augen zu sehr. Als ich noch das Tierheim hatte, gab es eine andere Organisation, die im Focus stand, da wurden Spendengelder veruntreut, dicke Autos gekauft und Auslandsreisen finanziert. Der Vorstand mußte damals gehen, der Deutsche Tierschutzbund, allen voran sein 1. Vorsitzender, hat bei jeder Pressekonferenz gegen diesen Verein gewettert. Dann bekam das Kind einen anderen Namen, der 2. Vorsitzende wurde in den Vorstand des Deutschen Tierschutzbundes aufgenommen (er hatte nämlich einen Doktor-Titel, so etwas macht sich immer gut), und der Verein existiert heute noch.

Dabei ist es so wichtig, daß man den vielen ehrenamtlichen Helfern Unterstützung gewährt, die tage-und nächtelang irgendwo in der Gegend sitzen, und versuchen, verletzte oder entlaufene Tiere wieder einzufangen, die keine Freizeit haben und sich mit allem, manchmal bis aufs Existenzminimum, einsetzen. Das kann man mit verschiedenen Mitteln machen, aber ein Tierarzt nimmt Geld und keine Futterdosen als Bezahlung. Tiere können sich nicht wehren, haben keine Stimme und sind auf uns Menschen angewiesen, weil wir in den Lebenskreislauf eingegriffen haben. Deshalb sind wir als Menschen für sie verantwortlich.

Wenn man PETA nicht unterstützen möchte, was ich verstehen kann, dann spendet man eben nicht. Ich würde jedem raten, nicht einfach blind irgendwohin zu spenden, sondern sich ein Tierheim (oder auch mehrere) anzusehen, mit den Leuten zu reden und vor Ort einschätzen, wie und wo man helfen kann.

vielen dank😇

0

Ich kann leider auch nur negatives über PETA sagen. Die sind aus Prinzip  gegen die Pflege/ Haltung von Tieren in der Obhut des Menschen. Dabei werden auch keine Unterschiede gemacht. Egal ob im Zoo, als Heimtier oder sonstwie. Für mich ist PETA ein reiner Spendensammelverein, der fast alle Einnahmen für die Gehälter seiner Angestellten, für Werbung, sowie spektakuläre und  medienwirksame Aktionen und Kampagnen ausgibt. Für wirklichen Tierschutz interessiert man sich da nicht. Für wissenschaftlich fundierte Informationen hat man auch wenig übrig. Stattdessen spielt man gerne mit Halbwahrheiten und schlecht recherchierten Informationen, sowie fingierten und nicht zutreffenden Daten. Gerne arbeitet man mit Emotionen des Menschen um diese zum Spenden zu animieren.

danke. ein Praktikum werd ich dort nicht mehr machen:)

1

Peta ist KEIN "Tierschutzverein" sondern eine Tierrechtsorganisation. Das heißt: Ein Tierschutzverein setzt sich für das Wohl einzelner Tiere ein, z.B. duch den Unterhalt von Tierheimen usw.. Tierrechtsorganisationen wie PETA wollen Tiere von der "Unterdrückung" des Menschen befreien und menschenähnliche Rechte einräumen: Das Recht auf Selbstbestimmung und körperliche Unversehrtheit auch für Tiere. Daraus ergibt sich, dass PETA nicht nur gegen institunelle Tierhaltung ist (wie Zoos, Zirkusse, Landwirtschaftliche Tierhaltung), sondern generell auch gegen die Haltung von Haustieren. Mit Tierschutz hat das aber nichts zu tun.

Was möchtest Du wissen?