Ist meine Fußbodenheizung korrekt installiert? Neubau!

...komplette Frage anzeigen Fußbodenheizung - (Heizung, heimwerken, fussbodenheizung)

11 Antworten

Hallo. Die Anlage ist richtig installiert. 54°C sind aber zu hoch an dem Thermometer links. Die Bauweise hat Nachteile. Ich habe die gleiche Anlage und überlege derzeit, sie umzubauen. Ich beschreib erstmal, wie es funktioniert, dann die Nachteile

Ganz rechts ist der "heiße" Vorlauf des Kessels. Die Rohre/Schläuche der Fußbodenheizung (FBH) oben sind aber der Rücklauf, unten der Vorlauf. Durch das Thermostat wird die Vorlauftemperatur der FBH geregelt. Und zwar so: Ist die VL-Temperatur der FBH zu hoch, schließt das Thermostat, der Druckverlust über das Th.ventil steigt und der Volumenstrom durch die FBH steigt an. Es wird mehr kaltes Wasser aus dem FBH-RL beigemischt. Sinkt die Temperatur des FBH-VL wieder, öffnet das Th.ventil wieder und der Volumenstrom durch die FBH sinkt, der aus dem Kessel-Kreis steigt und die VL steigt. Damit ist auch die Pumpe korrekt eingebaut (von oben nach unten). Hoffe, das war verständlich.

Nachteile: - die Rücklauftemperatur zum Kessel ist immer gleich der Vorlauftemperatur der FBH. Damit also unnötig hoch. (Das ärgert mich, da es den Pufferspeicher weniger effektiv macht) - bei mir fließt auch bei geschlossenen Einzel-ventilen immer etwas Heizungswasser des Kesselkreislaufs durch die Verteiler - soviel dass das Th.ventil eben auf seine eingestellte Raumtemperatur reduziert. Das kostet Energie. Dein System funktionert allerdings etwas anders. Bei mir läuft die Pumpe nur, wenn mind. ein Raumregler Heizbefehl gibt. Bei dir schaltet offenbar allein das weiße Teil über dem Thermometer die Pumpe bei zu hoher Temperatur aus (das passiert auch dann, wenn kein Raumregler Heizbefehl gibt und einfach Kessel-VL-Wasser durch die Verteiler läuft) - ist etwas träger. Im Endeffekt hast du den gleichen Nachteil, nur das die Pumpe zusätzlich ständig takten wird - das System funktioniert nur gut, wenn der Kessel-VL ein gutes Stück höher ist als der gewünschte FBH-VL

Dein System sollte grundlegend funktionieren. Die 54°C sind zu hoch. Das kann mehrere Ursachen haben: -auf welchen Wert ist das Thermostatventil eingestellt (kann man nicht erkennen)? -hat das temperaturfühlende Bauteil des Thermostaten sauberen Kontakt zum Rohr (RL Kessel)? Eventuell Kontakt-Paste verwenden oder Isolierung drummachen. -läuft die abgebildete Pumpe überhaupt (ansonsten wird einfach Kessel-VL verkehrt herum durch die FBH gedrückt)? -sind die Einzel-Einstell-Ventile am FBH-VL korrekt eingestellt (hydr. Abgleich des FBH-Systems)? -funktioniert die Temperatur-Abschaltung der Pumpe?? (weißes Teil überm Thermometer); geht die Pumpe auch mal aus, wenn alle Raum-Regler aus sind?

Ich bin Laie, also garantiere ich für nix. Soweit ich weiß, kann man theoretisch schon Fußbodenheizung und Heizkörper mit demselben Kreislauf betreiben, aber 54 Grad erscheint mir dafür auch zu hoch. Komisch finde ich auch, dass die Pumpe ständig läuft. Unsere Heizungspumpe läuft nur ab und zu, und das reicht völlig.

die pumpe läuft immer, du musst verstehen das der querschnitt der rohre gerade mal ca 12 mm beträgt, also ne menge wasser zum tauschen bereitgestellt werden muss

0

Hi hoffe meine Antwort hilft etwas. Interesante Hydraulik ich geh mal von dem Bild aus was ich sehe und beschreib es mal hab aber sowas so noch nie gesehen und würd es auch nich so bauen.

1.

Mitte rechts das müsste die Rücklauftemperaturbegrenzung sein soll verhindern das der Fußboden zu warm wir , wobei ich nich verstehe warum da ein fühler am Vorlauf angelegt ist.

2.

links die Pumpe is nötig weil man eine Mindestumlaufwassermenge braucht das würde die Externe Kesslepumpe nich schaffen. Wenn ich die Farben am verteiler richtig deute dann läuft die Pumpe richtig herum (saugen am rücklauf drücken in den vorlauf)Pfeil von oben nach unten.

3.

Oben links das müsste der STB (Sicherheitstemperaturbegrenzer)sein der schaltet die Pumpe weg wenn die Fußbodenheizung über dem am STB eingestellten Wert steigt.(schützt den Estrich)

4.

Probem bei der Hydraulik ist das man nur einen festen Temperaturwert für die Fußbodenheizung einstellen kann , bedeutet egal ob draußen 10 grad oder minus 10 grad sind die Fußbodentemperatur ist immer die selbe. Diese stellt man an dem weißen regler in der Mitte Rechts ein.

5.

Glaube nicht das die ganze sache für eine Elektronisch geregelte Pumpe ausgelegt ist da wir bei diesem Construkt zwei entgegenlaufende Pumpen haben die sich gegenseitig beinflussen könne ohne Hydraulische Trennung.

6.

Unten links könnte ein Einstellventil sein um den Volumenstrom zu reduzieren damit man die einzelnen Stränge besser einreguliern kann.

Lösung

  1. Wenn die rechten beiden Rohre bis zum Heitherme/Kessel laufen ohne Abgang zu den Heizkörpern. Am kessel den Fußbodenkreis vom Heizkörperkreis Hydraulisch trennen und eine Regelung einbauen die beide Heizkreise regeln kann Material

-Hydraulische weiche plus fühler

-Regelung für ungemischten und gemischten kreis plus fühler

-Mischer plus Mischermotor

-Elektronisch geregelte Pumpe angepasst auf Hydraulik vom Fußbodenkreis (Differenzdruck und Volumenstrom)

2.

Du stellst selber die Fußbodentemperatur am Rücklauftemperaturbegrenzer ein je nach Witterung.

3.

Geh mal zu einem Fachgroßhändler und leg mal einem Heizungsplaner dein Foto hin und frag ihn ob er sowas kennt . Das ganze siet so aus als ob es nicht selbst zusammengebaut ist sondern als Einheit verkauft wird dann gibs da auch Unterlagen dazu.

Fazit nicht das billigste Angebot ist immer das beste

Die Heizkörper funktionieren ja auch tadellos.die Fußbodenheizung besteht nun aber nicht aus Heizkörpern hier wurden wie auch erwartet Kunststoffrohre im Estrich verlegt...und wie ich das empfinde:die Temperatur..aus diesem Grund glaube ich ja das hier ein ganz großer Bock in der Anlage ist,das empfinden ist das entweder der boden sehr warm ist der Raum dann die Temperatur hat lange hält und das dann der Fußboden wieder eiskalt wird.die Intervalle sind sehr extrem.Vielleicht finde ich ja mal einen Instalateur in diesem Forum der da mal seine Meinung dazu abgibt? Das Thermostat so wie es da auf dem bild ist beeinflußt die Temperatur auf dem termometer nicht viel hier stehen immer 54°C ...erstmal Danke für die schnellen Antworten

hast du eine absenkung eingestellt? währe für >Fußboden wieder eiskalt < eine möglichkeit

0

Mir ist da nochmal ein Gedanke gekommen kann das sein das die Pumpe in die falsche richtung pumpt????? Mein Installteur sprach davon das das eine Rücklauf bei Mischung sein soll...

das sind flügelradpumpen, die laufen nur in einer richtung

0
@PeterA

ich meinte mit meiner feststellung nicht das die pumpe eine fehlfunktion hat sondern das man die schlicht falsch herrum eingebaut hat???????? kann das sein

0

Die Fußbodenheizung ist nicht korrekt installiert. 1. die Pumpe ist keine elektronisch geregelte. Somit ist der Volumenstrom von z.B. 3 geöffneten Kreisen zu groß, wenn alle anderen geschlossen sind. Die pumpe sollte elektronisch die Leistung runterfahren, bzw. es sollte mindestens ein Überströmventil (differenzdruckgeregelt) eingebaut sein. 2. Es sollte überprüft werden, ob die Regelung eine Relaisschaltung beinhaltet, welche dafür sorgt, dass bei Abschaltung aller Raumthermostate die Pumpe auch wegschaltet, bzw. ob die Pumpe über die Kesselanlage im Sommerbetrieb wegschaltet wird. Alternativ sollte sich die Pumpe für den Sommerbetrieb sonst mindestens über einen herkömmlichen Schalter mit Kontrolleuchte wegschalten lassen. 3. Der Anlegefühler gehört auf den Vorlauf-Verteiler, damit die einfließende Temperatur geregelt wird (z.B 28°C, je nach Auslegungstemperatur des Systems, Verlegeabstand etc.) Sonstige Fragen bitte an weerts@bieder-haustechnik.de

Ohne die Detail verstehen zu können, die Bodenheizung sollte wesentlich niedriger temperiert sein. Das stimmt, wie empfindest Du es denn? 50°C wären auch viel zu heiß zum aushalten. Wie warm empfindest du den Boden?

50 grad ist etwa die kesseltemp. der vorlauf bei mir, bei diesem wetter ist etwa 30 grad, der boden hat dann etwa 20 grad. der boden sollte angenehm aber nicht deutlich fühlbar warm sein

0

Ok ich galub schon das da viel Wasser getauscht werden muß... aber auch im Sommer? die Raumtermostaten dürften die Stellmotoren doch garnicht aufsteuern?also dürfte da rein theoretisch doch gar kein Wasser fließen!?

der thermostat soll den mischer , volauf und rücklauf, steuern. wenn zu warm: geht vorlauf zuer und rücklauf offener und umgekehrt.

0

nun du wirst eine niederthemperatur heizung haben (ca max 50 grad) die heizkörper sind extra dafür gebaut. jeder "verbraucher" hat vor und rücklauf. hab ich auch so

Die umwälzpumpe so einzubauen ist schwachsinn, sie bildet eine brücke zwischen vor und rücklauf, weslhalb sollte sich noch wassser durch die engen leitungen der fb drücken? in den vorlauf vorm verteiler oder nach dem rücklaufverteiler wäre richtig die brücke muß raus

Ach ja eins hab ich noch vergessen verlass dich nicht auf eine einzige Antwort hinterfrage immer.

Nicht jede Antwort ist immer richtig.

Selbst ich mach manchmal Fehler.

Was möchtest Du wissen?