Ist jemals ein Gott gestorben (Griechische Mythologie)?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Damit könntest du deinen Lehrer auch etwas "ärgern".

Psalm 82,1:
"Ein Psalm. Von Asaf. Gott steht auf in der Götterversammlung, / im Kreis der Götter hält er Gericht...."

Es gab also früher mal eine Götterversammlung und JHWH war nur ein Gott unter vielen. 

Da kann es also nur zwei Schlüsse geben:
- die Götter, mit denen sich JHWH versammelt hatte, leben noch, dann gibt es aber keinen "einzigen" Gott;
- oder JHWH ist inzwischen der einzige Gott, dann müssen die anderen Götter aber inzwischen tot sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von den Olympiern ist soweit ich weiß keiner gestorben. Zeus hat allerdings seinen Vater Kronos erschlagen und seine Geschwister aus seinem Bauch befreit.

In der ägyptischen und babylonischen Mythologie gibt es auch einen (Vegetations-)Gott, der regelmäßig stirbt und wiederaufersteht.

In der babylonischen Mythologie hat Marduk seine Mutter erschlagen und aus ihrem Leib die Welt gebaut.

In der nordischen Mythologie wurde Baldr getötet. (Er wird kurz vor der letzten Schlacht und dem Untergang dieser Welt wieder auferstehen.) Und auch Odins Eltern und seine beiden Brüder sind gestorben. Generell sind die nordischen Götter nicht unsterblich, sondern sind darauf angewiesen, regelmäßig von den Äpfeln der Jugend zu essen.

Im NT (Joh. 10, 34-35) zitiert Jesus aus dem AT (Psalm 82,6), wo sterbliche Wesen als Götter bezeichnet werden, Jesus deutet es als Menschen.

Und überhaupt - wenn etwas bisher nie geschehen ist, heißt das noch lange nicht, dass das auch in Zukunft nie geschehen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der japanischen Mythologie sind viele Götter gestorben. U.a. eine Naturgöttin, aus deren Leichnam alle Pflanzen und Tiere Japans entsprungen sind.

Je nach Mythologie können Götter sehr wohl sterben oder andersartig ausgelöscht werden.

Da es keine Götter (oder Gott) gibt, sind ihre eigenschaften flexibel und werden von der jeweiligen Zeit und Kultur geformt, ähnlich wie andere Fantasiegestalten wie Vampire und Werwölfe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Epiphanius von Salamis (315 - 403) berichtet erstaunt im Zusammenhang mit der Auferstehung Christi, dass es Auferstehung auch bei den Heiden gäbe und nennt Beispiele:

- Alkestis, Tochter des Palias, starb und wurde nach 3 Tagen von Herakles wieder auferweckt
- Pelops, Sohn des Tantalos wurde ebenfalls von Herakles wieder auferweckt
- Amphiaraos, Sohn des Oikles, starb und wurde von Asklepios wieder lebendig gemacht
- weitere Gestalten, die starben und wieder auferweckt wurden: Glaukos, Kastor,

Auch in anderen Religionen gab es das:
- die babylonische Göttin Inanna starb und wurde vom Götterkönig Enlil wieder auferweckt
- der ägyptische Gott Osiris wurde durch den anderen Gott Seth ermordet und ist danach wiederauferstanden

Die Aufzähllung ist nicht vollständig, sollte aber fürs erste reichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein der einfachste Beispiel:

Sämmtliche Pharaonen und römische Kaiser ab die Zeit wo sie sich als Götter verehren gelassen haben sind irgendwann gestorben. Selbst der Kult nach ihrem Tod war machtlos gegen politische Änderungen und Grabschändung die, im Fall einen Pharao, besonders schlimm den Weg auf den Platz neben die andere Götter vewehrt haben.

Dazu zu zählen sind Unmenge an Götter vor die Erfindung eine Schrift. Manche haben es überlebt durch Legende und mündliche Weitergabe. Andere sind für immer mit ihren Verehrer gestorben.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest deinem Lehrer glauben. - Götter, auch die inzwischen totgesagten der Antike, haben nun mal an sich, dass sie grundsätzlich als unsterblich galten und gelten.

Sonst wären es nur "Halbgötter", wie manche Menschen nach dem Glauben ihrer Verehrer.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn nicht dann muss ich mich entschuldigen

wofür? dafür dass du meinst, vielleicht mal irgendwas gehört zu haben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JunkieJones
10.11.2015, 23:46

ja das war der deal

0

Ich weiss es ist ein bisschen spät aber:

Ja es gab einen Gott (ich weiss nich wie er hies aber Google weiss es sicher) er wurde vergiftet. Da er aber unsterblich war, leidete er starb aber nicht. Schlussendlich entschied er schich seine Unsterblichkeit abzugeben, und dann starb er. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Götter sterben nicht

also die Götter der Germanen waren allesamt sterblich, man denke an Baldur

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JunkieJones
10.11.2015, 23:54

ich glaube damit kann ich was anfangen danke 

0

Was möchtest Du wissen?