Ist es schlimm erwachsen zu werden?

7 Antworten

Natürlich gibt es Personen, die die Auffassung vertreten "Früher war alles besser". Dann wirst Du aber nie (wirklich) erwachsen.

Die Kindheit ist ein Teil Deines Lebens, genauso wie die Jugend. Du kannst sie in guter / schlechter Erinnerung behalten. Dennoch solltest Du nach vorne schauen. Tust Du es nicht, halte ich es schon für schlimm.

Also im Rückblick denkt man schon manchmal: "Ach, wenn ich noch mal 16 wäre..."

Aber ganz ehrlich gesagt: Mit 16 sah ich zwar besser aus als jetzt, vielleicht sah mein Leben von außen auch halbwegs 'sorgenfrei' aus - aber ich habe mich überhaupt nicht so gefühlt, hatte viele Unsicherheiten und Ängste, Verlustängste, Zukunftsängste etc.

Wenn man als Maßstab nimmt: Wie fühle ich mich heutzutage?, dann muss ich sagen: Erwachsen sein ist besser als die Jugend. Man hat vielleicht ein paar Probleme mehr, aber man kann VIEL besser mit denen umgehen.

Gelegentlich vermisst man es. Das passiert Dir aber auch als 100jähriger noch, dass Du Dich nach den alten Zeiten sehnst, :)))

Aber es bleibt Dir garnix Anderes übrig, als den Weg des Alterns zu geh´n! Außer Du willst jung sterben!?

Deshalb: Genieße Deine Jugend in vollen Zügen und zeige Respekt vor dem Alter!

ja und nein.

zunächst mal ist es nicht so, das man eines tages aufwacht und wie ein "erwachsener" denkt und handelt. ich finde das sich in meinem kopf seit meinem 15/16 lebensjahr nicht viel getan hat, und ich bin mittlerweile 29.

für mich war die jugend eine sorgenfreiere zeit. ich hatte zwar wesentlich weniger geld und war weniger selbst bestimmter, dafür war ich aber auch sorgenfreier.

heute als 29 jähriger muss man mit seinem geld haushalten, gucken das alles bezahlt wird, muss arbeiten gehen. dafür kann man sich aber voll und ganz seinen hobbys hingeben, man ist selbstbestimmt bzw kann tun und lassen was man will, hat aber eine die volle verantwortung für alles was man tut

Kommt darauf an, was man aus seinem Leben macht.

Was möchtest Du wissen?