Ist es schlimm alleine zu leben?

13 Antworten

Alleine leben ist entspannter. Man spart Zeit, weil man sich den Platz mit niemanden teilen muss, was besonders praktisch ist, wenn man in Eile ist. Es gibt weniger Konflikte.

Das Soziale kann man "von außerhalb" sich holen, indem man z. B. Freunde trifft oder sich in einem Verein anmeldet.

In der Zeit Berufsausbildung und früher Beruf kann man gut alleine leben und sogar die Zeit genießen, endlich Ruhe vor dem Elternhaus zu haben.

Allerdings, wenn die Zeit weiter fortschreitet, wenn man 28, 32, 36, 40 ist, dann kann die Einsamkeit so schmerzlich werden, dass man die Wände hoch geht. Dann ist alles nichts und man kann schwermütig und schrullig werden.

Vor allem, wenn da noch ein Kinderwunsch ist.

Man fühlt sich auch immer komischer als Allein-Herumtapper. Man geniert sich vor Single-Urlauben, man fühlt sich dumm angeschaut, wenn man im Berggasthof allein am Tisch sitzt oder im Strandkorb.

Wenn sich die Chance auf einen wirklich guten Partner bietet, sollte man die nicht ausschlagen.

Es kann sehr angenehm sein alleine zu Wohnen. Du mußt auf niemanden Rücksicht nehmen und kannst (fast) alles machen was du willst.

Es ist sinnvoll das du dir einen Plan machst mit Putzen, aufräumen, einkaufen, Wäsche waschen, kochen, ect.

Alleine sein, heißt nicht Einsam sein, wenn du gute Sozialkontakte hast.

Probier es aus. Keiner kann voraussagen, was Du erleben und fühlen wirst. Geh positiv an die Sache ran. Richte Dir Dein Heim schön ein - schau bei Ebay Kleinanzeigen. Überleg Dir einen Tagesrhythmus mit Aufstehen, waschen, arbeiten, einkaufen, Kochen, waschen, putzen, Feierabend ... rausgehen, was erleben usw. Und wer weiß, was dann noch passiert.

nein nich schlimm

komisch - nein

ja kann man

----

Viel Freude, Spaß und Glückseeligkeit wünscht dir dein jentolon

Was möchtest Du wissen?