Ist es normal, dass meine Mutter mich "arbeitsloser Penner" nennt?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

"Normal" ist das nicht unbedingt. Es kommt dabei aber auch immer auf die Gesamtsituation & den Kontext an, in dem diese Aussage getroffen wird.

Im Streit rutscht auch einem Elternteil mal eine solche Aussage raus, vor allem wenn er/sie der Meinung ist, Du tust zu wenig um Deine Situation zu ändern oder dies schon länger andauert.

Naja sagen wir es mal rechtlich etwas genauer:

Ab dem 18. Lebensjahr ist JEDER für seinen Lebensunterhalt selbst verantwortlich! Wenn Du also derzeit nicht mehr zur Schule gehst, "noch" nicht in einer Ausbildung bist, MUSST Du Dir einen Job suchen!

Einfach nur zu Hause abhängen und auf irgendeinen Bewerbungserfolg warten geht nicht! Und Deine Mutter/Eltern könnten Dich sogar jederzeit vor die Tür setzen, ohne das sie Dir zum Unterhalt verpflichtet wären!

Das ist die aktuelle Rechtslage!

Bist Du wenigstens bei der Arbeitsagentur "Ausbildungsplatz suchend" eingetragen? Sonst gibt es nämlich auch kein Kindergeld mehr.

Und vielleicht denkst Du jetzt über die Worte Deiner Mutter mal ein wenig differenzierter nach!

Alles Gute und viel Erfolg beim Geld verdienen

Naja, man sollte das nicht tun. Das stimmt schon. Aber da Du nicht schreibst, wie lange das schon so geht, kann ich mir zumindest vorstellen, dass sie etwas genervt von Dir ist und nicht glaubt, dass Du was auf die Reihe kriegst.

Im Moment gibt es in den meisten Gegenden viel mehr Ausbildungsplätze als Bewerber für viele Berufe. Wenn das bei Dir nicht geklappt hat bisher - der Ausbildungsbeginn war ja schon - dann ist das kein gutes Zeichen. Hast Du Dich für Stellen beworben, die Deiner Qualifikation entsprechen?

Wenn Du schon 19 bist hast Du ja bestimmt Abi, dann sollte das eigentlich kein Problem sein und Du mußt überlegen, ob Du das richtige Ausbildungsziel für Dich hast. Von daher - verstehen kann ich Deine Mutter. Du bist volljährig und es ist nicht abzusehen, dass Du in absehbarer Zeit für Dich sorgen kannst. Da machen sich Eltern schon mal Sorgen.

Deine Mutter sollte dich nicht als arbeitslosen Penner bezeichnen. Wenn du wirklich versuchst, einen Ausbildungsplatz zu finden, sollte sie eher hinter dir stehen. Natürlich ist es was anderes, wenn du dich nicht richtig bemühst und du deutlich zeigst, dass du lieber zu Hause "chillst".

Nein, ist es nicht. Hast du ihr die Bewerbungen etc. mal gezeigt? Hast du dir beim Bewerbungen Schreiben mal Hilfe geholt?

ich hatte schon einige vorstellungsgespräche und einige sind noch offen bzw einstellungstests

0
@ab12359

du arbeitest ja daran einen Job zu bekommen und das ist auch gut so. Würdest du das nicht tun dann hätte sie das Recht dich so zu nennen

0

Ich glaube nicht das es normal ist, wenn Mütter sowas zu ihren Kindern sagen. Es ist auch nicht sehr hilfreich, nicht wahr?

Was könnte denn der Grund sein, wesshalb du Absagen bekommst? Für was bewirbst du dich denn?

Ne irgendwie nicht, weil du bist ja noch auf der Suche und ja... das heißt ja nicht das du ein arbeitsloser Penner bist.

sie setzt mich unter druck "und wieso haste noch kein Praktikumsplatz gesucht"

....

0
@ab12359

....und leider hat sie RECHT mit dem unter Druck setzen!

0

Was möchtest Du wissen?