Im Rahmen des Vermittlungsbudget (§44 SGB 3) ist auch eine Förderung von Umzugskosten möglich.

Darauf hat man aber keinen Rechtsanspruch & der Sachbearbeiter hat einen gewissen Ermessensspielraum. Daher kann es regional zu sehr unterschiedlichen Regelungen & Handhabungen führen. Bei uns im Bezirk z.B. kannst Du maximal 1500€ Umzugskosten bekommen.

...zur Antwort

Unter anderem weil sehr viel Geld in umfangreiches Marketing und Werbung gesteckt wurde.

Internet, TV, Printmedien, Radio... Gerade am Anfang, als Zalando an den Markt gekommen ist, konntest Du der Werbung von ihnen kaum aus dem Weg gehen & bist ständig damit konfrontiert worden.

Und dazu hat man sein Angebot nach & nach geschickt erweitert.

...zur Antwort

Fragen könnte man das theoretisch, aber Deine Chancen auf den Ausbildungsplatz dürfte das nicht gerade erhöhen, eher im Gegenteil

TZ - Ausbildung ist bei vielen Arbeitgebern und in vielen Berufen kein wirkliches Thema, bei uns im Bezirk war der Anteil an TZ - Ausbildungen unter 1%. (lt. Statistiken der Kammern).

Oft sind die Rahmenlehrpläne, Ausbildungspläne & Berufsschule auf Vollzeit ausgelegt & Betriebe befürchten zusätzlichen Aufwand, wenn es nicht nach bekannten Muster abläuft.

Und eine TZ - Ausbildung sind meist trotzdem mindestens 30 Wochenstunden, weil sich ansonsten ggf. die Lehrzeit verlängern könnte & auch daran haben Arbeitgeber in der Regel wenig Interesse.

...zur Antwort
  • Stundenreduzierung zu einer 4 Tage - Woche mit vollen Lohnausgleich
  • Erhöhung des Mindestlohn auf mindestens 12 € / Std.
  • volle Kostenübernahme von Weiterbildungen und Fortbildungen durch den Arbeitgeber
  • wenn möglich eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten ohne Anwesenheitspflicht
...zur Antwort
wieso sollte ich mir da mühe geben für einen Minijob?

bei uns in der Gegend sind brauchbare Minijobs oder Ferienjobs ziemliche Mangelware, gerade für Minderjährige. Wenn man sich da offensichtlich keine Mühe gibt, stehen sofort einige Leute als Ersatz parat, die den Job gerne hätten.

Und es gibt genug, die sind auf die Bezahlung echt angewiesen. Auch wenn es nur ein Minijob auf Mindestlohnbasis ist...

...zur Antwort
Ist es in Bw(Baden Württemberg) legal

Ja ist es, denn in BaWü ist der Samstag nicht grundsätzlich "schulfrei", sondern nur in der Regel "unterrichtsfrei". Samstags Unterricht könnte theoretisch jederzeit wieder eingeführt werden.

An meiner alten Schule finden z.B. die Nachschreibe - Klausuren in den Hauptfächern oft zentral für mehrere Klassen an einem Samstag statt.

Es gab wohl auch Überlegungen, das wegen Corona, zumindest für die Abschlussklassen vor den Prüfungen, einige Samstage als Präsenzunterricht stattfinden. Finde hier leider gerade die Internet - Quelle nicht, wo ich das gelesen habe, daher kann ich Dir nicht genau sagen, ob dies für ganz BaWü im Gespräch war oder nur für einen bestimmten Schulamts-Bezirk...

...zur Antwort
Heidenheim

Heidenheim kann ich mir beim besten Willen nicht in der 1. Liga vorstellen. Liegt vielleicht auch daran, dass ich als aktiver Fußballer mal selbst ein Freundschaftsspiel gegen den Verein hatte, als er noch in der Verbandsliga rumgedümpelt ist...

Auch wenn ich den HSV persönlich nicht mag, gehört der Verein für mich auf jeden Fall in die 1.Liga.

...zur Antwort

Du hast ja bereits 2 Möglichkeiten selbst genannt:

  1. man nutzt eines der Internetportale, wie z.B. Planet - Beruf oder BerufeNet.
  2. man macht einen Online - Test

weitere Möglichkeiten könnten sein:

  • man schaut sich berufkundliche Filme & Videos an, z.B. auf Berufe.tv oder YT
  • bei uns finden manchen Messen zur Zeit virtuell statt
  • man recherchiert auf der Seite des Unternehmens direkt, denn da findet man auch oft Infos über den Betrieb oder die Berufe
  • viele Unternehmen haben mittlerweile auch eigene Social Media - Kanäle
...zur Antwort

Der Status "ausbildungssuchend" ist unabhängig vom Status "arbeitssuchend". Denn Du könntest ja jobben & trotzdem weiterhin auf Suche nach einerAusbildung sein.

In der Regel hast Du auch 2 unterschiedliche Ansprechparter bei der Arbeitsagentur für Job- bzw. Ausbildungssuche.

Die Regelungen nach Nachweise mit Postbewerbung und Absage ist ja echt Realitätsfremd, vor allem ohne Entschädigung bei der Familienkasse.

Die Nachweise nur bei der Familienkasse vorzulegen macht aus meiner Erfahrung aber weniger Arbeit.

Ich kenne durch meine ehrenamtliche Tätigkeit als Beistand für Behördengänge genug Berufsberater, da musst Du mehr Aufwand betreiben & mehr Nachweise liefern, um den Status "ausbildungssuchend" zu behalten. Ein verpasster Termin oder ein Maßnahe- oder Hilfsangebote abgelehnt & schon ist man abgemeldet...

...zur Antwort

Da eine Einstiegsqualifizierung in der Regel von der Arbeitsagentur nach dem SGB 3 gefördert wird & auf eine Ausbildung vorbereiten soll, wird es von der Familienkasse als berufsvorbereitende Maßnahme anerkannt & es würde Kindergeldanspruch bestehen, wenn die sonstigen Voraussetzungen vorliegen.

So legt es zumindest die Familienkasse bei uns im Bezirk aus bzw. so war´s bei unserem EQ - Praktikanten letztes Jahr.

...zur Antwort

Warum sind berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen noch so weit verbreitet?

Es ist doch schrecklich! Jung, u25, hätte vielleicht gerne eine gute Arbeit oder Ausbildung, bekommt stattdessen so ein Rotz, wo man beispielsweise Zeitungsartikel lesen darf und dann daraus beispielsweise Buchstabe "E" zählen soll (kann somit man dann schon mal 300+ E's zählen...!) oder man darf Matheaufgaben von Klasse 1 bis 9 wiederholen (und zwar in einer Verfassung über circa 25 Blätter, circa. 2 pro Thema)

Und wenn man Glück hat, erwischt man keine Firma, die dann auch noch durch das Praktikum, welches dann vorausgewählt ist, Geld verdient, on top auf deine Anwesenheitsprämie.

Stattdessen könnten die Jugendliche sinnvollere Sachen tun, wie eine spezifische Fachrichtung schon lernen (z.B. ein Themengebiet vom Kaufmann im Büromanagement), damit sie bessere Chancen für eine Ausbildung bekommen.

Nein, stattdessen kann man sich dann auf Klasse 9 unterricht freuen an einem Wochentag, an dem Rest kann man sich quasi vor sich hin blöden, vor allem, wenn man das schon zum 2. Mal besucht. Da sind diese ganzen Tests für dich auch Schnee von gestern. Nicht mal Musik hören kann man, wenn die Firma noch versucht halbwegs seriös zu wirken. Also muss man sogar noch aufpassen, dass man das Reden, meistens nur gelabere und Ratschläge als wären wir quasi in den goldenen Zwanziger, wo es überall Jobs und Ausbildungen gibt. Nein, wir sind in den schwarzen Zwanziger, wo wir momentan in einer Klimabedrohten Welt leben, die auch noch eine Pandemie hat und größtenteils dadurch auch Recessionen, die sich langsam durch Depression entwickelt, da eine Impfung erst in 1-2 Jahren sichtbar ist.

Man kommt sich einfach verarscht vor. Den Inhalt des Textes, ein bisschen schöner formuliert, habe ich übrigens meine (nun) ex-SB geschickt, da ich noch mind. 1 Jahr habe, wo ich die Agentur für Sinnlosmaßnahmen vermeiden kann.

Am letzten Tag wo ich einfach so raus ging mitten in der Maßnahme (also vor circa. 3 Tagen), habe ich noch die Teilnehmer gefragt: "Wer hier ist bitte schön freiwillig?!" und da kamen ernsthaft etwa 50%, die freiwillig da waren.

ICh selber war nur da zum 2. Mal, weil die SB gesagt hat: "Entweder Maßnahme oder ich streiche das Kindergeld (Rauswurf aus Berufsberatung.)"

(Und nein, dass ist kein Spaßbeitrag. Ich möchte Ratschläge und Meinungen hören.)

...zur Frage
Warum sind berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen noch so weit verbreitet?

weil die Arbeitsagentur nach dem SGB 3 den gesetzlichen Auftrag hat, solche Maßnahmen anzubieten. Die können & dürfen gar nicht sagen: "Finden wir doof & zu teuer, machen wir deswegen nicht".

Sie sollen dem politischen Willen nach dem Jugendlichen ein "Ersatzangebot" machen, wenn es mit Job & Ausbildung zum Stichtag nicht klappt.

Durch die Ergänzung des SGB 3 durch den §31a könnte sich das in Zukunft sogar noch "verschärfen".

...zur Antwort
Anders

eine Nichtversetzung bei 5 entschulldigten Fehltagen dürfte bei einer weiterführenden Schule oder schulischen Ausbildung rechtlich nicht haltbar sein, auch wenn man keiner Schulpflicht unterliegt & die Schule freiwillig besucht.

Bei unentschuldigten Fehltagen kann die Schule deutlich strenger vorgehen. Und da wäre eine solche Regelung (5 unentschuldigte Fehltage = keine Versetzung) durchaus rechtlich durchsetzbar.

...zur Antwort
Andere Antwort

bei mir hängt es sehr vom jeweiligen Fach / Lehrer ab, was ich aus meiner Schul- & Studienzeit noch weiss.

Es gibt Wissen, das ich seit meinem Abi nicht mehr benötigt habe, aber auch x Jahre danach noch im Kopf habe, z.B. manche Themen aus Chemie, Mathe, Geschichte oder Fremdsprachen.

Im Studium genauso. Manches innerhalb weniger Wochen vergessen, anderes kann ich Dir Jahre später noch aus dem Stehgreif erklären, obwohl ich dieses Wissen eigentlich in meinem jetzigen Tätigkeitsbereich nie brauche...

...zur Antwort

GameStop war schon immer dafür bekannt & berüchtigt beim Ankauf gebrauchter Waren sehr niedrige Angebote zu machen.

Bei gebrauchten Spielen kann ich es noch irgendwie nachvollziehen, die liegen mittlerweile wie Blei in den Regalen & wenn es ein paar Monate alt ist, kannst Du auch im Privatverkauf froh sein noch ein Drittel des Kaufpreises zu bekommen...

...zur Antwort

wenn das 1. Lehrjahr an einer 1jährigen Berufsfachschule in Vollzeit absolviert wird, bist Du vom Status her "Schüler" und leider kein "Auszubildender".

Und als Schüler hast Du keinen verbindlichen Anspruch auf eine (Mindest) - Ausbildungsvergütung. Ein Vorvertrag ist auch nicht vergleichbar mit einem Ausbildungsvertrag. Mit einem Ausbildungsvertrag hättest Du mehr Rechte...

Das dürfte Dir die Handwerkskammer auf Nachfrage auch so bestätigen.

Was Du versuchen könntest: für die Praktikumszeiten in denen Du im Betrieb bist einen Stundenlohn oder Praktikumsvergütung auszuhandeln.

...zur Antwort

bei dem Jobcenter bei uns im Bezirk & auch im Nachbarbezirk dauert die abschließende Bearbeitung von Anträgen auf Erstausstattung oder auch Bewerbungskosten & Umzugskosten eigentlich immer ca. 3-4 Wochen.

Jetzt in der Sommer - & Urlaubszeit vielleicht auch ein wenig länger.

würde ich es da schon eher bekommen wenn ich gute Gründe habe?

Ich befürchte das Jobcenter hat oft eine ganz andere Definition, was "wichtige Gründe" sind als der Antragsteller... Da Du erst in 3 1/2 Wochen umziehst, dürfte das Jobcenter da wahrscheinlich keine besondere Eile oder Dringlichkeit sehen Deinen Antrag vorzuziehen.

...zur Antwort