Ist es normal das ich immer noch um toten Kater trauere?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey... Die Geschichte kommt mir sehr bekannt vor. Ich habe bereits 2 solche Erfahrungen gemacht. Einmal waren wir gerade im Urlaub und unsere Katze bei meiner Oma. Es war nicht direkt plötzlich, die Katze war zwar nicht alt, aber sie hatte so ihre Krankheiten, aber wir waren gerade im Freizeitpark, als meine Oma anrief und gesagt hat, dass die Katze eingeschläfert werden muss. Hat uns total den Tag versaut und wir waren bis heute nicht mehr im Freizeitpark... :(

Und das zweite war vier Jahren. Wir haben aus dem Urlaub gleich einen neuen Kater mitgebracht, als Baby, supersüß und total lieb. Aber der ist mit drei Jahren von einem Tag auf den anderen gelähmt gewesen (angeborener, unentdeckter Herzfähler) und musste eingeschläfert werden.

Auch ich habe inzwischen 2 andere Kater (einer davon kam ein Jahr später als der Babykater, der schon wieder gestorben ist und der andere als Kumpel für den von da an einsamen Kater), aber ich denke auch noch oft an die beiden verstorbenen und manchmal, wenn ich sowieso nicht so gut drauf bin, weine ich auch noch wegen ihnen. Ich hatte beide sehr lieb, mit der ersten Katze bin ich wortwörtlich aufgewachsen, sie hat mich als Baby miterlebt, als sie selber noch recht jung war.

Mach dir keine Sorgen. Jeder geht anders mit seiner Trauer um und jeder braucht unterschiedlich lange, mit ihr klarzukommen. Besonders mit plötzlichen Todesfällen kommen viele nicht gut zurecht, da sie sich nicht darauf einstellen konnten. Das ist eben so und meine eine Katze ist ja inzwischen seit sieben Jahren tot und ich weine manchmal noch um sie. 

Man sagt immer so einfach, dass man loslassen muss. Aber wenn man selbst loslassen muss, ist es eben nicht so einfach. Wichtig ist, lass dir Zeit, gib deiner neuen Katze ein schönes Leben, freu dich daran und wenn du um eine alte Katze weinst, dann lass es raus. Deine Katze ist bei dir im Herzen und flauscht dich mit ihrem weichen Fell an und tröstet dich. Und sie wird sich freuen, wenn du an sie denkst. :)

Alles Gute für dich, liebe Grüße und knuddel deine jetzige Katze von mir ;)

Sweety

Danke für den Stern. Und übrigens sry für meine Rechtschreibfehler (ich weiß, dass man Fehler nicht mit ä schreibt XD o:) )

0
Ja, natürlich ist es normal,das man um sein verstorbenes Haustier trauert. Als mein Meerschweinchen gestorben war, habe ich sogar einen Baum auf seinem Grab gepflanzt, das gibt mir das Gefühl, das mein Meeri so noch weiterlebt. Lass deine Emotionen raus, es tut gut es zu tun und zu dürfen, nur so kommt man über den Tod eines geliebten Tieres hinweg... und nicht nur über ein Tier. Ich wünsche dir viel Kraft und alles Gute. LG

Ich bin über ein Wort gestolpert: Plötzlich.

Es haut uns extrem aus den Socken, wenn ein Tier, oder ein Mensch, wirklich vollkommen unerwartet und von jetzt auf gleich aus dem Leben geht.

Mir geht es so, wie dir. Ich trauere immer noch um unsere Hündin, die keine 10 Jahre alt wurde. Not-OP am 09.01.15, gehen lassen haben wir sie am 26.01.15. Ich verstehe es heute noch nicht, die Erinnerung an diese Tage erzeugt nach wie vor große Trauer, großes Grauen und maximales Unverständnis, wie es dazu hat kommen können.

Bei mir ist damit noch ein ganz persönliches Schuldgefühl verbunden, weil ich im entscheidenden Moment versagt habe.

Sie war mein Ein und Alles. Sie gab mir die nötigen Auszeiten, sie war ein unverrückbarer Teil meines Lebens. Bis sie ging.

Auch ich habe es bislang nicht geschafft, mich gedanklich und emotional zu lösen. Mir ist es aber auch bei allen Trauerfällen in der Familie erst nach Jahren gelungen, darüber hinweg zu kommen.

Mit dem Wort "normal" kann man im Falle eines Verlustes gar nichts beschreiben. Jeder hat seine ganz eigene Art und Weise, damit umzugehen. Jeder braucht seine ganz eigene Zeit, um das zu verarbeiten.

Dankeschön! Um deine Hündin tut es mir leid!:(

0

Meine Eltern wollen meinen Kater einschläfern lassen?

hallo ich (14) Habe einen 19-jährigen Kater. Er frisst zurzeit nichts, er trinkt nur noch wenig. Seit heute hat er sich noch kein Schritt bewegt. Zurzeit ist es auch so, dass er sich oft erbricht. Beim streicheln schnurrt er seit neustem nicht mehr, er dreht sich nur noch weg. Meine Eltern haben gesagt das morgen ein Tierartzt kommt und sich ihn anschaut und das wir ihn warscheinlich einschläfern müssen, damit er nicht mehr leidet. Aber es kann doch auch sein das er plötzlich wieder das fressen anfängt oder? Das ist schon mehrmals passiert. Aber so schlimm wie aktuell war es noch nie. Da ich mit meinem kater praktisch aufgewachsen bin kann ich mir gar nicht vorstellen das er evt. in ein paar Tagen nicht mehr da ist. Er ist so ein lieber Kater. Wie schlimm ist denn das Einschläfern? Spürt die katze da was oder schläft die da einfach nur ein? Was würdet ihr da machen warten oder einschläfern?

...zur Frage

Tod meiner Katze - eine neue holen?

Hallo. Musste gestern leider meinen Kater einschläfern lassen da er einen großen Tumor hatte. :( Ich vermisse ihn so sehr. Er war gerade mal 7 und wir standen uns so nah. Weiß nicht wie ich mit seinem Tod klar kommen soll es ist echt schwer.. Habe nun von vielen gehört dass man leichter darüber hinweg kommt wenn man sich direkt eine neue holt. Irgendwie will ich eine neue weil man merkt dass zuhause einfach irgendwas fehlt. Ich fühle mich aber auch extrem schlecht meinem alten Kater gegenüber wenn ich mir eine neue Katze hole :( Was würdet ihr machen und habt ihr vielleicht schon Erfahrungen damit? :/

...zur Frage

Was soll ich mit dem alten Kater tun? (alte katze verhält sich nach einlauf komisch)

mein kater,16, leidet ,üblich wie viele alte katzen, an einer nierenerkrankung. es ist offensichtlich, dass er wohl keine 20 jahre mehr alt wird, aber trotzdem war er bis jetzt noch einigermaßen normal, hat eben viel geschlafen, hielt sich nur noch drin auf und wurde anhänglicher aber ansonsten noch relativ fit. in letzter zeit hat er jedoch immer öfter phasen in denen er kaum frisst, daher sind wir mit ihm gestern zum tierarzt. da die ärztin festgestellt hat, dass sich eine kotansammlung in seinem bauch befindet, die ihm wahrscheinlich schmerzen bereitet, gabs dann erstmal einen einlauf. gestern begann der kater ganz jämmerlich zu schreien, die ärztin meinte aber es ist normal, dass er nach dem einlauf ein wenig bauchschmerzen haben könnte ( ist ja schließlich ähnlich wie abführmittel) so seit heute ist der kater aber ganz schrecklich merkwürdig, schreit in einer tour und ist plötzlich ungewöhnlich schwach. fliegt, wenn er wo hinauf springen möchte, sofort wieder runter und möchte aufeinmal um jeden preis nach draußen.( war in den letzten monaten überhaupt nicht mehr draußen ) Ständig versucht er sich rauszukratzen und sogar durchs fenster zu klettern.Ich bin mir aber ziehmlich sicher, dass er dann nicht mehr zurück kommen wird ( selbst wenn er einfach nur einen spaziergang machen möchte, es ist schrecklich kalt und er ist so geschwächt und selbst im schlimmstfall wäre es mir ehrlich lieber, wenn er sich im keller verkriechen würde) Außerdem scheint er uns plötzlich garnicht mehr zu kennen und verkriecht sich ständig unter irgendwelche dinge.

So zu meinen Fragen Meint ihr das hat etwas mit dem Einlauf zu tun?( ist ja schließlich seit dem) Denkt ihr er ist plötzlich geistig verwirrt und möchte deshalb raus und erkennt uns nicht mehr? Oder habt ihr eine andere idee, was mit ihm los sein könnte? Würdet ihr den Kater raus lassen? Oder würdet ihr bis morgen warten und ihn dann einschläfern lassen? Oder würdet ihr allgemein abwarten oder gar etwas völlig anderes tun?

ICH BITTE EUCH KEINE UNSENSIBLEN ANTWORTEN ZU SCHREIBEN, DA IHR EUCH SICHER VORSTELLEN KÖNNT, WIE SCHWER DAS FÜR MICH/UNS IST.

...zur Frage

Kater gestorben, was soll ich tun

Hey, Mein Kater ist vor 3 1/2 Monaten (!!) gestorben. Ich bin immernoch unendlich traurig und denke jeden Tag an ihn . Ich fang schon an zu heuln wenn ich seinen Namen höre .man sagt ja die zeit heilt wunden aber bei mir ist es nicht so , er würde eingeschläfert weil er wegen seiner Schilddrüse viel zu dünn war, er war aber auch schon 19 Jahre alt und meine Eltern haben ihn nicht mehr mit nach Hause gebracht , also konnten wir ihn nich mal begraben. Ich bin so traurig in Weine fast jeden Tag wegen ihm und ich kann ihn nicht vergessen .ich mache mir die ganze zeit vorwürfe, dass er hätte länger leben können wenn ich nur einige Sachen anders gemacht hätte. Ich weiß dass ist quatsch aber ich denke es trotzdem die ganze Zeit an ihn und mir fallen immer schlechte Dinge ein , die ich hätte besser machen können wenn ich an ihn denke , ich kann nie an die schönen Sachen denken . Bitte helft mir . Lg

...zur Frage

Meine beste Freundin ist tot. Ich ühle mich leer.

Guten Abend.

Ich weiß nicht genau, wo ich anfangen soll. Ich heiße Marla und werde Mitte Mai 17, besuche die elfte Stufe eines Gymnasiums. Mein bisheriges Leben verlief relativ normal, ohne großartige Vorkommnisse. Noch nie wurde ich mit dem Thema Krankheit oder Tod direkt konfrontiert und habe auch nicht allzu oft daüber nachgedacht- bis letzte Woche. Am Mittwoch, dem 29, April um etwa 19:30 Uhr verstarb meine beste Freundin Luise bei einem Autounfall. Zeitpunkt des Todes war laut Ärzten 19:38 Uhr. Ihr Herz hörte sofort auf zu schlagen, was wohl bedeutet, dass sie keine Schmerzen hatte. Ich stehe immer noch unter Schock und muss mich hierher wenden, da ich nicht weiter weiß.

Luise und ich waren seit dem Kindergarten befreundet. Wir wohnten nur wenige Minuten zu Fuß auseinander, gingen immer in eine Klasse und vebrachten unsere ganze Kindheit gemeinsam. Wir hatten den gleichen Freundeskreis und es gab kaum einen Tag, an dem wir nichts miteinander unternahmen.

Wir waren vom Charakter her unfassbar gegensätzlich. Sie extrovertiert, ich introvertiert. Sie liebte Partys und Sport, ich eher DVD- Abende und Wandern. Sie war laut, ich leise. Sie übermütig und temparmentvoll, ich besonnen und eher ausgeglichen. Obwohl wir unterschiedlicher nicht sein konnten, waren wir trotzdem beste Freundinnen. Wir ergänzten uns perfekt, in jederlei Hinsicht. Wir haben von einander gelernt und sind aneinander und miteinander gewachsen. Sie kannte mich besser als jeder andere Mensch auf der Welt. Keiner von meinen Freunden, konnte alle meine Macken und Geheimnisse beim Namen nennen.

Ich kann nicht glauben, dass sie wirklich tot ist. Dieses Bild ergibt keinen Sinn. Luise war ein so fröhlicher und herzlicher Mensch, der immer für mich und andere da war.

Wir haben unsere ganze Freizeit miteinander verbracht: Beim DVD Schauen, Wandern, Pyjamapartys zu zweit oder mit unseren Freundinnen, beim Kochen. In den Sommerferien gingen wir zusammen mit meinen Eltern zelten oder fuhren mit ihren Eltern irgendwo in die Sonne.

Sie war meine Seelenverwandte und wie eine Schwester für mich. Sie weinte und lachte mit mir. Wir stritten uns (selten) und vetrugen uns. Meine anderen Freunde konnten ihr nie das Wasser halten, was sie auch nicht brauchten. Ich habe abgesehen von Luise noch einen besten Freund aus Kindergartentagen. Die beiden waren die wichtigsten Menschen in meinem Leben. Und nun ist einer von ihnen weg. Luise ist gestorben und ich kann es nicht glauben. Ich will weinen, doch kann nicht. Mein Kopf ist leer und gleichzeitig von so einem starken Druckgefühl erfüllt. Mir ist schlecht und ich kann nichts Essen. Ich starre Löcher in die Luft und warte aufzuwachen. Doch das werde ich nicht. Ich bin zwar nicht alleine, aber ühle mich so. Ich kann mir ein Leben nicht ohne sie vorstellen. Sie hat mich bereichert und ich kann nicht fassen, dass sie tot ist. Ich will sie nicht gehen lassen. Mittwoch ist die Beerdigung und ich habe keine Grabrede. Ich kann nicht.

Marla.

...zur Frage

Kater gestorben, Katze nun allein..was tun?

Hallo.

Leider musste ich gestern meinen 10-jährigen Kater über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Er hatte FIP und nach seiner Zahn-OP ist anscheinend das Virus durch den Stress ausgebrochen und man musste ihn gestern einschläfern lassen. Natürlich ist es für uns alle schwer..auch für unsre zurückgebliene Katze die 5 Jahre mit ihm aufgewachsen ist. Und jetzt meine Frage, ist es ratsam wieder eine 2. Katze für sie zu holen? Sie ist eine Wohnungskatze und sonst ganz allein wenn wir arbeiten sind. Man merkt ihr jetzt schon an, nach einem Tag, dass sie traurig ist, was ja auch normal ist. Soll man sie vorerst trauern lassen und abwarten oder schnell wieder einen neuen Freund für sie holen? Hab schon einige Artikel gelesen aber es gibt immer 2 Meinungen und jetzt weiß ich einfach nicht was ich tun soll..

Ich hoffe ihr könnt mich vl ein bisschen beraten! Ich will die Kleine nicht leiden lassen obwohl es für mich auch schwer sein wird ihn wieder zu "ersetzen"..obwohl das nie passieren wird :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?