Ist ein Gesellschafter einer GmbH automatisch auch ein Mitarbeiter?

3 Antworten

Es geht noch weiter: Wenn Du erlaubst, dass eine andere Person für das Unternehmen tätig wird, dann bist Du auch rechtlich für alles verantwortlich was die Person macht. Bei einem bezahlten Arbeitnehmer kann man sich das vorstellen. Dem fällt was runter, geht zum Chef, sagt Entschuldigung mir ist was runter gefallen. Brauche ich aber für meine Arbeit. Chef zwar sauer, aber was soll er machen? Er ersetzt die Sache.

Schwerwiegender ist, passiert der Schaden bei einem Kunden und dessen Vermögen wird durch einen Unfall vernichtet....

Auch wenn der Geschäftszweck im Gesellschaftsvertrag ganz klar beschrieben ist, jetzt nimmt Dein Mitgesellschafter einen etwas gelagerten Auftrag an. Der vielleicht sogar der Meisterpflicht unterliegt und es gibt keinen Meister im Betrieb... Rate mal wer unter Umständen den Ärger mit dem Gewerbeamt bekommt!?

Oder der Gesellschafter nimmt einen Auftrag an und schreibt die Rechnung, kassiert bar. Im Eifer des Gefechtes: Er gibt Dir kein Duplikat für die Buchführung und das Geld leiht er sich nur kurzfristig. Bis er es ganz vergessen hat.

Der andere reicht die Rechnung bei seinem Finanzamt ein. Die machen eine Kontrollmeldung ob das auch schön brav versteuert wurde.... Ob es da Ärger gibt?

In solche unklaren Dinger sollte man sich nicht verstricken lassen. Irgendwann gibt es Streit und dann steht man da.

Mitarbeiter ist nur der, der vom Geschäftsführer angestellt wurde. Der Gesellschafter kann seine Interessen in der Gesellschafterversammlung wahrnehmen. Es wäre z.B. ein Unding, wenn alle Genossen einer Genossenschaft sich an den operativen Geschäften mehr oder weniger beteiligen würden (Genossenschaftsbank). Du liegst mit deiner Auffassung goldrichtig.

Das ist die denkbar schlechteste Ausgangslage für die Gründung einer Kapitalgesellschaft.

Eine GmbH oder auch eine UG kann selbst nicht tätig werden.

Dafür wird ein Geschäftsführer bestellt, und dessen Rechte und Pflichten ergeben sichaus der Satzung und dem Geschäftsführervertrag.

Alle anderen Gesellschafter haben - ebenfalls entsprechend der Satzung - Kontrollrechte, mindestens in der Gesellschafterversammlung.

Weitere Rechte hat ein Nur- Gesellschafter nicht. Und wenn der Partner anderer Meinung sein sollte: Lass das Ganze, denn hier sind wohl Streitereien schon vorprogrammiert.

Firma gründen GmbH?

Was ist der Unterschied zwischen eine gmbh und normal Gewerbe anmelden, was braucht man für Unterlagen.und was passiert wenn man Insolvenz geht.

Was sind Gesellschafter
Und was meinen die wenn Bonität hoch geht bekommt man Kredit.
Was würde das alles kosten wenn man gründet  

...zur Frage

Ist man als Gesellschafter einer GmbH Chef?

Ist man als Gesellschafter einer GmbH auch automatisch Chef? Ein Kollege von mir hat nun Anteile erworben und meint nun er wäre ja jetzt auch automatisch Chef und hätte den anderen Angestellten etwas zu sagen. Stimmt das? Geschäftsführer ist er nicht. Nur Gesellschafter.

...zur Frage

GmbH Einzahlung, Erhöhung der Einlagen?

Hallo, ich bin mit 2 Kollegen Gesellschafter einer GmbH, mit folgenden Anteilsverhältnissen:

A: 40%

B: 50%

C: 10%

Wenn wir nun alle monatlich 200€ in die GmbH einzahlen. Verändern sich dann unsere Anteile? Müssten wir den Anteilen entsprechende Geldbeträge einzahlen, damit sich die Anteile nicht ändern? Kann man das irgendwie als Spende deklarieren, dass sich die Anteilsverhältnisse nicht mehren?

...zur Frage

Arbeitszeit eines GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer?

Hat ein GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer ein Arbeitszeitkonto oder ist er wie ein Selbstständiger zu sehen und an keine Arbeitszeit gebunden?

...zur Frage

Streit mit Gesellschafter eskaliert. Wie sollte man vorgehen(GmbH)?

Guten Morgen,

In einer 2 Personen GmbH haben beide Gesellschafter 50% Anteil.

Gesellschafter A ist Geschäftsführer.

Gesellschafter B arbeitet im Unternehmen.

Jetzt stehen beide Gesellschafter dauerhaft im Streit. Beide haben eine andere Vorstellung wie das Unternehmen geführt werden soll. A möchte auf Qualität und eine gute Geschäftsbeziehung zu den Kunden setzen. B ist auf schnelle Fertigung und Profitmaximierung aus.

Beispiel: Ein Kunde aus Südkorea hat einen Auftrag in Wert von 5000€ aufgegeben. Der Kunde möchte aber das die Lieferungen in kleinen Mengen erfolgt, damit Steuern gespart werden können. A hat alles mit dem Kunden abgesprochen, es wurde sich darauf geeinigt, dass die Lieferung in kleinen Mengen erfolgt. B möchte aber nun das die Lieferung in einer Lieferung erfolgt, um Kosten von 70€ zu sparen. B steht in keinem Kontakt zu den Kunden. Er hilft nur bei der Produktion bei den Gütern. A sieht sich damit im Konflikt, zum einen den Kunden zufrieden zustellen und zum anderen seinem Geschäftspartner. B ist grundsätzlich gegen jede Entscheidung von A - A fühlt sich förmlich Handlungsunfähig. A hat sich schon überlegt ein neues Unternehmen zu gründen, doch das dürfte sich als zu schwer erweisen. Was kann A also machen um sich gegen B durchzusetzen. Wie weit darf B die Entscheidungen des Geschäftsführers beeinflussen?

...zur Frage

GmbH Gründung 50:50 gibt es Nachteile gegenüber einem Geschäftsführenden Gesellschafter?

Hallo,

ich möchte mit einem Partner eine GmbH gründen, ich bin dabei nur Gesellschafter ( habe die Geschäftsiddee und bringe den Anteil von 12500 Euro mit in die GmbH ) möchte aber mit den Geschäftsprozessen nichts zu tun haben, d.h. mein Partner wird als 2. Gesellschafter die Geschäftsführung übernehmen und hierfür ein monatlichen Arbeitslohn von der GmbH erhalten, welcher immer mit mir abgestimmt wird. Der restliche Gewinn der GmbH wird gleichmäßig am Ende des Jahres ausgeschüttet.

Kann dieser Umstand sich Negativ auf mich auswirken ( wenn es z.B. in Zukunft zu Streitigkeiten kommter usw.. ) oder nicht ?

D.h. hat mein Partner mehr Entscheidungsrecht als ich wenn er Geschäftsführender Gesellschafter ist oder nicht ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?