Ist die arabische Sprache schwer zu erlernen?

9 Antworten

Also Ich habe letztes Semester einen Sprachkurs an der Uni besucht. Der war für mich als Student echt günstig und der Professor war super! 

Ich hatte 4 Semesterwochenstunden (also 3 Zeitstunden pro Woche für ein halbes Jahr). Zusätzlich gab es jedes Mal Hausaufgaben. Es war anstrengend hat aber auch mega viel Spaß gemacht. Am Ende haben fast alle die Prüfung für das A1 (Anfänger) Niveau geschafft. Damit kann Ich jetzt  schon ein bisschen was anfangen und habe auch eine gute Basis um selbst weiter zu lernen. 

Wenn du die Sprache wirklich lernen willst, dann empfehle Ich dir, dir gute Lernmaterialien zu organisieren und auf verschiedenen Wegen zu lernen (Video, Audio, Text). Am besten natürlich auch mit einem Partner oder Muttersprachler. Das hält die Motivation hoch. Hier findest du beispielsweise ein paar kostenlose Infos für den Start: http://arabisch-lernen.info

Ansonsten kann Ich nur sagen, Arabisch ist eine tolle Sprache und gar nicht so schwer zu lernen, wie du vielleicht im ersten Moment denkst. :)

Also, viel Erfolg und Spaß beim lernen.

Arabisch ist sehr schwierig. Zumindest das Hocharabisch. Die Dialekte sind meiner Meinung nach wie jede andere Sprache auch.

Mich erinnern Hocharabisch und Dialekt immer ein wenig an Latein und Italienisch.

Das Hocharabisch wird im Prinzip für Zeitungen, Nachrichten und Bücher und offizielle Anlässe und Schreiben verwendet. Gesprochen wird es nicht. Die Grammatik ist sehr schwierig zu lernen bzw. zu behalten (Somayya hat ja schon auf die Zählweise hingewiesen). Wenn du Hocharabisch lernen willst, musst du damit rechnen, dass die meisten dich zwar verstehen werden (und es äußerst amüsant finden), aber dass du sie nicht verstehen wirst, wenn du deren Dialekt nicht gelernt hast.

Für die Dialekte: Libanon, Syrien, Jordanien und Palästina haben einen ähnlichen Dialekt. Der syrische ist meiner Meinung nach der ähnlichste zum Hocharabisch.

Die Golfstaaten haben ähnliche Dialekte.

Ägypten hat seinen eigenen, der aber von den meisten verstanden wird, weil viele Filme und Serien aus Ägypten kommen.

Marokko, Algerien und Tunesien sind sehr unterschiedlich zu den anderen Dialekten und werden von den meisten anderen Arabern auch nicht verstanden.

 

Du solltest also bereit sein, viel Anstrengung auf Hocharabisch anzuwenden (ein bisschen wie Latein büffeln) und solltest dir dann einen Dialekt aussuchen, darauf basierend, wo du vielleicht einmal arbeiten möchtest (falls das dein Ziel sein sollte).

 

Das Alphabet ist leicht zu lernen. Das Problem ist, dass die kurzen Vokale nicht geschrieben werden, d.h. du musst die Wörter kennen, um das Geschriebene korrekt auszusprechen und zu verstehen.

 

Hoffe, das hilft dir weiter in deiner Entscheidung.

Wenn du bereits 2 Sprachen mit unterschiedlichen Schriftsystemen kennst, dürfte dir eine dritte Schrift nicht sonderlich schwer fallen, auch wenn sie von rechts nach links verläuft.

Die Buchstaben sind eindeutig, im Deutschn ist das oft nicht der Fall (s. -> Vase / -> Vater). Es gibt nicht diesen Quatsch mit Dehnungs-h (Bohne), Dehnungs-i (Voigt = Voogt), Dehnungs-e (Soest = Soost).

Aber es gibt im Arabischen ein paar Laute, die es im Deutschen nicht gibt. Das kennst du ja vom Russischen.

Zu lernen ist am besten sicher das Hocharabisch, denn der Dialekte sind gar viele von Marokko bis Pakistan. 9000 km!

Die Sprachstruktur ist dem Deutschen durchaus ähnlich mit Subjekt, Prädikat, Objekt. Aber neben Singular und Plural gibt es den Dual, d.h. wenn ich 2 Leute anrede, ist das anders als wenn ich 3 oder mehr Leute anrede.

Und wenn Du auch noch musikalisch bist und gut (zu)hören kannst, wird dir das eine zusätzliche Hilfe sein, bei jeder neuen Fremdsprache.

Urdu, also "pakistanisch" ist kein arabischer Dialekt. Urdu ist eine eigene Sprache die auf arabisch, persisch, türkisch und hindi basiert. Die Schrift ist aber fast gleich.

0

Was möchtest Du wissen?