Ist der Buddhismus eine atheistische Religion?

11 Antworten

Nihcht jede Form von Buddhismus beinhaltet Götter, oder einen Gott. Mir fällt nur gerade nicht ein, wie die heißt. Hieri st mal eine Seite, auf der steht:

 

Da es im Buddhismus keinen Gott in dem Sinne eines Schöpfergottes gibt, ist es eine atheistische Religion.

http://www.gungfu.de/buddhismus/buddhism.html

Übrigens gibt es auch im Taoismus nicht unbedingt das, was wir als Gott bezeichnen. In vielen Formen des Taoismus tauchen aber Wesen auf, wleche mit Gott übersetzt werden, wenngleich das nicht zutrifft.

Formal lässt sich Religion beschreiben als ein (Glaubens-)System, das in Lehre, Praxis und Gemeinschaftsformen die »letzten« (Sinn-)Fragen menschlicher Gesellschaft und Individuen aufgreift und zu beantworten versucht. Diese »religiöse Frage« stellt sich in verschiedenen Kulturen und zu verschiedenen Zeiten in je anderer Form. Entsprechend unterschiedlich werden in den Religionen die »Antworten«, die Erklärungsversuche des menschlichen Daseinsverständnisses entwickelt.

(c) Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2009

Die obige Definition des Brockhaus lässt erkennen, dass eine Religion Sinnfragen beantwortet. Dafür muss Sie nicht unbedingt den Glauben an einen oder mehrere Götter beinhalten.

Nein, der Buddhismus ist keine atheistische Religion, da er sehr wohl Gottheiten und höhere Mächte hat. Diese haben zwar keine besonderen Fähigkeiten wie enorm lange Lebensdauer, allerdings ist schon rein die Existenz dieser Mächte vom Atheismus komplett abgelehnt. Daher kann man keine Religion der Welt als atheistisch bezeichnen, da der Begriff infolge dessen komplett konträr zu jenem der Religion steht. Atheistisch heißt nämlich (von griech. atheos = gottlos, ohne Gott) keinen Gott zu haben und die häufigst angewandte Definition von Religion besagt, dass Religion bedeutet, eine oder mehrere Gottheiten als Glaubensinhalt zu haben.

Darf man sich an Gott beschweren und tut ihr das?

Diese Frage ist eigentlich an die Gläubigen gestellt, weil Nicht-gläubige immer antworten das es keinen Gott gibt und das geht mir echt aufm Zeiger, weil die nicht auf die Frage antworten können - Solche Kommentare interessieren mich nicht. Aber meinetwegen können die auch antworten. Die Frage lautet nicht existiert Gott, die Frage lautet ob man sich an Gott in den unterschiedlichen Religionen aufgrund einer Krankheit oder schweren Last im Leben,... beschweren darf oder ob man das als "Schicksal" hinnehmen muss und ob ihr das tut?

Und würdet ihr auch Gott anschreien?

Und wie beschwert ihr euch?

...zur Frage

Glauben Buddhisten an Gott?

Oder ist der Buddhismus eine atheistische Religion? Anscheinend können viele das nicht so richtig sagen.

...zur Frage

4 edlen Wahrheiten im Buddhismus?

Was bedeutet "alles bedingte ist Leid" Und könnt ihr mir auch noch zu der Ursache des Leiden also "Durst" Beispiele geben die das erläutern. Ich verstehe das nicht

Danke schonmal

...zur Frage

Was sind die drei Fahrzeuge im Buddhismus?

Ich hab gehört, dass es verschiedene Glaubensrichtungen im Buddhismus gibt und eine davon sich hauptsächlich auf Götteranbetung bezieht, um so erlöst zu werden. Ich dachte bisher aber eigentlich, dass diese Religion eher als "atheistische Religion" angesehen wird. Ich weiß, dass es 3 Hauptrichtungen gibt und würde gerne wissen, inwiefern diese mit Glauben zu tun haben und mit dem "richtigen Verhalten".

Danke schonmal im Vorraus.

...zur Frage

WIe finde ich meinen eigenen Glauben? Christentum? Evolution?

Ich bin mir unsicher, woran ich genau glauben soll. Ich war früher gläubiger Christ, als ich noch ein Kind war, aber dann wurde ich zur Kommunion gezwungen, weswegen ich bis heute nie wieder einen Fuß in eine Kirche gesetzt habe. Ich bin bis heute unsicher, weshalb wir existieren, was wahr ist und wer eigentlich Recht hat.

Hat ein Gott uns wirklich erschaffen? Ist die Evolutionstheorie wahr? Oder die Prä-Astronautik-Theorie?

Wozu bin ich geboren? Wozu existieren wir? Wer hat uns erschaffen? Die Tatsache, dass ich niemals eine hundertprozentige Antwort finden werde, deprimiert mich irgendwie.

Ich bin einfach total unsicher, ich weiß nicht, woran ich glauben soll. Bin seit damals eben eine Art Agnostiker.

Aber wie kann ich meinen Glauben finden? Wie kann ich wissen, was wahr ist und was falsch?

Mir fällt auf, dass z.b viele Gläubige dir weismachen wollen, die Wahrheit zu kennen und dabei immer nur eine einzige Quelle angeben: Die Bibel.

Ich will hierbei weder das Christentum beleidigen, noch die Leute die daran glauben, aber ich finde es irgendwie komisch, dass es Leute gibt, die einem ihren "Glauben" als absolute Wahrheit verkaufen wollen, obwohl man es nie zu 100 % wissen kann, mann kann nur glauben... Natürlich machen das nicht ALLE Christen, aber z.b im Internet kommt das manchmal vor...

Die Frage ist also: Woran soll man glauben? Ist es egal? Aber wie soll man dann den Grund seiner Existenz erfahren?

Ich weiß, vielleicht könnt ihr mir nicht helfen, da niemand wahrscheinlich die Wahrheit zu 100% sagen kann, aber was glaubt ihr? Woran glaubt ihr und aus welchem Grund?

...zur Frage

Was denkt ihr passiert nach dem Tod und warum denkt ihr so?

Tach

Ich bin Männlich 25 Jahre alt und habe Leukämie (aml), es geht Gesundheitlich momentan wieder etwas bergauf. Trotzdem habe ich, obwohl ich das nicht zugeben würde, Angst davor daran zu sterben und mache mir viele Gedanken über den Tod, meine eigene Beerdigung und so weiter.

Ich bin kein religiöser Mensch, trotzdem freue ich mich wenn andere Leute daran glaube können und ich würde gerne wissen was euere Meinung nach, nach dem Tod passiert.

Ich habe mal eine Weile selbst versucht zu glauben, hat nur nicht so geklappt, einfach weil es mir persönlich zu unlogisch erscheint.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?