Ist das laufen auf dem Sportplatz(400m Bahn) oder im Wald schwieriger/anstrengender? :)?

10 Antworten

Das ist sicherlich eine Frage der Empfindung. Fest steht: Auf dem Sportplatz fühlen sich manche Läufer wie in einer Tretmühle, während im Wald Abwechslung ist. Im Wald kann man über Äste, Baumstümpfe u. a. stolpern (auf den Wanderwegen liegen allenfalls Zweige, aber immerhin, dickere Äste vielleicht nach bustrigen Herbststürmen, aber die sieht man ja auch am Tag). Manche Läufer lieben es, anhand der Runden auf dem Sportplatz ihren Erfolg zu erkennen. Andere sagen sich: Ja, wieso, das kann man ja auch im Wald, wenn man sich die Stelle (anhand einer Bank, eines  Baumes, einer Lichtung etc) merkt. Das Laufen selbst dürfte hier nicht anstrengender sein als dort. Sicherlich - für leistungssportliche Zwecke sind die Bahnen deer Athleten exakt gebaut, damit die Bedingungen wirklich für jeden Athleten gleich sind; dort kommt es schließlich auf Zehntelsekunden an (trifft auf längst nicht jeden Dorfsportplatz zu), aber das kann Dir, da Du ein paar Runden laufen willst, ja egal sein.

Mental ist es auf der Bahn schwieriger, der ewige Rundkurs will kein Ende nehmen, man ist nicht so konzentriert (außer im Leistungssport natürlich)... Körperlich ist es allerdings auf unebenen Gelände deutlich anspruchsvoller und fördert mehr die Koordination und die Kondition. Alles Gute. LG

Eine Tartanbahn ist zwar leichter zu laufen und auch noch eben, was es noch einfacher macht, im Wald hat man aber nebenbei noch ein gutes Koordinationstraining, vor allem, wenn man nicht auf den ausgebauten Waldwegen, sondern den Trails läuft.

So gesehen, die Bahn ist zwar leichter, aber langweiliger, da eher monoton.

Was möchtest Du wissen?