Inzucht bei kaninchen

3 Antworten

Also jetzt erst mal der Reihe nach: Inzucht ist grundsätzlich nicht das Allerschlimmste. In Züchterkreisen nennt sich das Linienzucht und wird von erfahrenen Züchtern sehr oft eingesetzt, um bestimmte Merkmale hervor- bzw. wegzuzüchten. Inzucht ist, wenn man so will, der Zuchtweg, den nahezu alle unsere Rassen einmal genommen haben, um die uns oft so wertvollen Rassemerkmale und Farbenschläge herauszuzüchten. Wer heute in der Zoohandlung ein Zwergkaninchen kauft, kauft mit großer Sicherheit ein Tier mit einem Inzuchtkoeffizient größer gleich 0. Wenn Deine beiden Elterntiere, also die Geschwister, keine Auffälligkeiten von Genfehlern zeigen, ist alles nur halb so wild. Allerdings solltest Du diese Nachkommen dann nicht mehr vermehren, da für eine positive Linienzucht wirklich viel züchterische Erfahrung notwendig ist und das Vererbungspotential des Tierstammes über mehrere Gernerationen hinweg bekannt sein muß. Was mir mehr Sorgen macht, ist das geringe Alter der Häsin. Für eine gute Aufzucht sollte eine Häsin mindestens 7 Monate, besser 9 Monte alt sein. Aber dadurch wird Deine nun auch nicht älter. Deine wichtigste Aufgabe ist deshalb, in regelmäßigen Abständen den Stall zu kontrollieren um den Wurfzeitpunkt auf keinem Fall zu verpassen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Häsin kein vernünftiges Nest baut und die Neugeborenen im ganzen Stall verteilt liegen ist sehr hoch. Deshalb musst Du im Notfall selbst ein Nest bauen und die Kleinen da reinlegen. Als Unterlage verwende ich Hobelspäne und darüber etwas Heu. Außen herum Stroh. Aber das weißt Du ja sicher. Zum zweiten: Die 5 Wochen alten Jungtiere würde ich getrennt von der tragenden Häsin halten. Du kannst es mit Handaufzucht versuchen. Normalerweise müßten sie bereits feste Nahrung aufgenommen haben und sich deshalb auch von Tag zu Tag besser daran gewöhnen. Wenn sie jetzt keine Milch mehr bekommen, nehmen sie automatisch mehr festes Futter auf. Du solltest unbedingt viel gutes Heu füttern und pelletiertes Futter mit KOK-Zusatz. Dazu jede Menge frisches Wasser - am Besten mit reichlich Zucker drinn. Das mit dem Zucker ist nicht unbedingt nach Schulbuch, hat sich bei mir aber immer gut bewährt. Der Zucker bewirkt eigentlich nur, dass die Kaninchen viel trinken und deshalb das Trockenfutter überhaupt gut verwerten können. Irgendwelche Aufzuchtmilch ist nicht notwendig, da man grundsätzlich die Jungtiere bereits nach 6 Woch von der Mutter trennen kann. Ich rate aber zunächst von der Gabe von zu viel Grünzeug ab. Lass mal hören, wie Dir die Sache gelungen ist. Grundsätzlich gilt: Keine Panik!! Die Natur ist schlauer als viele denken!!

Also : die babys also der 2te wurf der muttre trennst du und ziehst du mit der flasche auf . (hol vom TA aufzuchtsmilch ) die eine kaninchen dame lässt du mit ihren baby wenn sie sie bekommt alleine also alle ninchen von ihr wegsperren . wenn die alles gesund sind ( was nicht sein wird )dann lass die mutter die anderen aufziehen und wenn sie groß sind alle männchen kastrieren zund zusammen . a,m besten du kastrierst das männchen jezt schon ! Also krz : dern 2ten wurf der mutter aufziiehen und die andere alleine lasssen und alle männchen kastrieren

Dein Kaninchen wsa gerammelt hat; ist für so etwas noch zu jung :o war bei meinem auch; die haben jeden tag gerammelt und der eine war da 5 monate alt; und er konnte sie nicht schwängern; aber behalte es tzd mal im auge :)

Was möchtest Du wissen?