Interkulturelle Kompetenz beim Vorstellungsgespräch. Richtige Antwort?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich finde nicht, dass Du Dich beschissen fühlen musst. Wenn Du noch keine Erfahrung in diesem Bereich hast, musst Du eben dazulernen. Ein Interkulturelles Training ist keine Strafe, sondern eine tolle Weiterbildungsmöglichkeit, die ich jedem ans Herz legen würde. Wenn sie es unfreundlich gesagt haben, ist das ein Problem ihres Respekts, nicht Deiner Kompetenzen.

Tatsächlich ist es aber so: Du bist nicht der Erzieher der Menschen, die zu Dir kommen. Es ist in einer Behörde als Dienstleister oder Berater nicht Deine Aufgabe, den Menschen beizubringen, wie sie sich in Deutschland zu verhalten haben. Natürlich kannst Du die Frau durch Blickkontakt genauso einbeziehen wie den Mann, aber Du solltest akzeptieren, wenn nur er spricht. Genauso bei der Begrüßung: Du kannst Menschen die Hand entgegenstrecken, aber akzeptieren, wenn manche diese nicht schütteln mögen. So zeigst Du Deine kulturellen Werte, ohne sie Deinen Klient*innen aufzuzwingen.

Außerdem: Ich arbeite in einer Beratungsstelle für Migrant*innen und bei uns redet oft auch nur einer- allerdings mal der Mann, mal die Frau. Meistens liegt das schlicht und einfach daran, dass einer besser Deutsch spricht oder sich sicherer in der Sprache fühlt. Man muss deshalb auch aufpassen, eine Situation nicht (klischeehaft) falsch zu interpretieren. Dass die Frau nicht spricht, bedeutet nicht automatisch, dass sie unter dem Pantoffel ihres Mannes steht. Es könnte immer viele andere Gründe geben, die wir nicht kennen. Denk Dir einfach immer, dass Dein Gegenüber schon seine oder ihre guten Gründe für sein*ihr Verhalten haben wird.

31

Sehr gute Antwort, DH!

0

Es kommt auf den genauen Kontext an:

Wenn du Fragen an beide hast, welche der Mann genauso gut beantworten kann, dann kann es dir egal sein wer das Sprechen übernimmt.

Hast du aber Fragen speziell an die Frau, dann solltest du auch direkt sie ansprechen. Besonders wenn du den Eindruck hast, vom Mann nicht die passenden Antworten zu bekommen.

Zwei Beispiele:

a) Bürgeramt. Das Paar will ein Auto anmelden. Der Mann füllt die Formulare aus, die Frau schaut nur zu. Was solls? Ist doch völlig gleich.

b) Standesamt. Das Paar will heiraten. Hier muss natürlich jeder "Ja" sagen, nicht der Bräutigam oder Vater für beide.

Ich finde, deine Antwort ist richtig. Und wenn es jetzt christliche, jüdische oder sonst was waren, würde ich auch denjenigen ansprechen, der nichts sagt, oder wenn er was sagt, ständig unterbrochen wird. Das hat mit Muslime nichts zutun, das ist einfach eine Frage des Anstandes, dass man seinen Partner reden und ausreden lässt. Und wenn man das nicht tut, muss man eben mit direkten Fragen des Sachbearbeiters rechnen.

Ich finde, das ist eher interkulturelle Kompetenz. Dieses Verhalten hat nichts mit Religion zu tun, es ist einfach ein Zeichen von Verstand und Anstand, dass man einen Menschen reden lässt und das sollte in jeder Kultur der Fall sein. Auch wenn da jetzt ein Kind sitzen sollte. Was bringt es dann, wenn die Mutti die ganze Zeit für das Kind redet, und das Kind eigentlich etwas ganz anderes sagen möchte?

Vergiss diese Behörde, bei solchen Leuten würde ich gar nicht erst anfagen, zu arbeiten, wenn die dir so einen Kurs aufschwatzen wollen, obwohl du in menschlicher und ethischer Sicht alles richtig gemacht hast.

Warum machen sich überhaupt Männer an vergebene Frauen trotz „Klärungsgespräche“ mit denen darüber und Versprechen ran?

Angenommen lernt eine junge Frau einen Mann durch eine Bekannte kennen, wonach es zu Einzeltreffen zwischen den beiden kommt und sie sich gut verstehen sowie pausenlos miteinander quatschen und sehr auf einer Wellenlänge zu sein scheinen

Dann kommt es zu einem Treffen, welches „misslingt“, worunter ich verstehe, dass minimale Annäherungsversuche, wie z.B. Händchen halten von der Seite dieses Mannes aus kamen,obwohl sich die Frau eigentlich ganz normal (abgesehen von ihrer extremen Schüchternheit) verhält

Eine Woche später fragt der Mann die Frau nach einem weiteren Treffen, während sie bereits ein klärendes Gespräch geplant hat. In diesem Gespräch sollte es darum gehen, dass sie vergeben sei, aber auch darum, was ihr Freund akzeptiert und was nicht, wenn sie sich mit männlichen Personen trifft. Am Schluss sollte noch in dem Gespräch gesagt werden, dass sie ihn sehr möge sowie interessant finde und sich zudem bei gemeinsamen Unternehmungen mit ihm bisher sehr wohlgefühlt habe,weshalb sie sich auf freuen würde, wenn man sich weiterhin als gute Freunde treffen könne. Darauf meint der Typ dann, dass er einverstanden sei, da er es ebenfalls mit ihr sehr schön fände und deshalb auch gegen eine Freundschaft nichts hätte.. Gegen Ende Ende des Tages, versucht er jedoch beim Schauen von Filmen, durchgehen ihre Hand zu halten und nebei diese zu streicheln

Am selben Tag kommt eine SMS, in der drinsteht, dass er für sein komisches Verhalten am Schluss um Entschuldigung bitte, zugleich aber sagen wolle, dass er zu dem Zeitpunkt einfach sehr den Drang verspürt habe, sie zu küssen

Bei den Treffen mit dem Mann danach scheint alles in Ordnung zu sein. Der letzte Besuch bei ihm dagegen fängt ebenfalls ganz normal an. Sprich, erst reden die beiden, wonach er dann Musik anmacht und zu dem Mädel meint, er möge zwar ihre Stimme sehr, würde dennoch ganz gerne die Stille im Liegen mit ihr genießen

Nachdem er die Musik angemacht hat, bittet er die Frau, ihre Hand um seinen Körper (gekleidet natürlich) zu legen, bevor er genau das selbe dann bei ihr tut. Die Streicheleien von ihm werden nebenbei immer häufiger, wonach er sie in ähnlicher Form dann befriedigt. Dann versucht er sie zu küssen. Daraufhin meint sie dann, dass sie dieses geknutsche generell hinter dem Rücken des einigen Partners nicht mag sowie nach solch einer Aktion aufgrund ihres schlechten Gewissens schlecht fühlen würde und sich vor allem sicher ist, dass das ganze ihrem Partner nicht gefallen würde/ er verletzt wäre. Als Antwort darauf kommt dann von ihm: „Das glaube ich auch. Warum sollte ihm sowas denn gefallen? Nur ist es mir völlig egal, was deinem Freund gefällt und was nicht. Zudem ist er ja nicht hier, weshalb dein Freund uns ja gerade nicht sieht/wir unter uns sind. Du gefällst mir, ich gefalle anscheinend dir. Es passt doch einfach alles. Davon abgesehen ist dein Freund eh nicht der Richtige für dich“

Was denken sich Männer bei solchen Aktionen überhaupt?

...zur Frage

Wie antwortet man auf einen Terminvorschlag zum Vorstellungsgespräch?

Guten Abend,

 

ich habe einen Terminvorschlag bekommen zu einem Vorstellungsgespräch.

Habe auch schon versucht, eine Antwort zu formulieren, doch i-wie ist mir das zu knapp. Hier ist mal mein Beispiel:

Sehr geehrte Frau M.,

vielen Dank für Ihre Antwort. Ich komme gerne zu dem Vorstellungsgespräch am Freitag um 16.00 Uhr.

Mit freundlichen Grüßen

xy

 

Was könnte ich noch einbringen? Oder was schreibt man noch dazu? (Dass ich mich freue?!) ???

 

 

...zur Frage

Kann man zum Vorstellungsgespräch mit abrasierten Haaren gehen wenn man auf dem Bewerbungsfoto noch deutlich längere Haare hatte?

Kann sowas Einfluss haben oder ist sowas völlig irrelevant? Als Mann selbstverständlich.

...zur Frage

Foot locker vorstellungsgespräch, was erwartet mich?

Hallo, ich habe demnächst wahrscheinlich ein vorstellungsgespräch bei foot locker als aushilfe.
Ich habe gehört, dass es schwer sein soll, dort rein zu kommen.

Wisst ihr vielleicht, was mich erwartet?
Was werden die mich wahrscheinlich fragen?
Wie soll ich auf den ansprechartner wirken?
Gibt es ein bestimmtes konzept von foot locker, welches ich ausstrahlen sollte?

Habt ihr erfahrungen damit?

Wäre nett, wenn ihr mich aufklären könntet, denn ich möchte dort gerne rein

Danke

...zur Frage

Vorstellungsgespräch absichtlich "vermasseln"?

Ahoi. Ich habe morgen ein Vorstellungsgespräch. Jedoch habe ich keine Angst davor. Eher will ich am Ende dort nicht arbeiten.Ich war vorher bei Netto und habe dort meine Ausbildung zum Verkäufer gemacht und ein Jahr danach unbefristet gearbeitet. Wie aus heiterem Himmel haben die sich auf einmal über mein Äußerliches beschwert. Einfach so. Obwohl sich nichts geändert hatte an mir. Da ich aber seit der Ausbildung Depressionen hatte und es niemanden sagen konnte dass mir diese Arbeit eigentlich total auf die Nerven geht. Habe mich freiwillig in ein Klinikum einweisen lassen und anschließend gekündigt. Auch auf Rat von Ärzten. Nun soll ich mich bei Edeka vorstellen. Die Arge meinte halt, dass es keine körperlichen Beschwerden geben würde, die es mir nicht ermöglichen diesen Beruf weiter auszuüben. Aber ich denke ich packe nicht nochmal diese "Dummheit" der Kunden. Also Witze die man gefühlt 1000x am Tag hört, oder dass man immer freundlich bleiben muss, während Kunden einem selbst einen ans Bein sch@!ßen. Ich weiß im Grunde noch nicht mal, welchen Beruf ich ausüben will, weil ich Arbeit in jeder Form hasse. Versteht mich nicht falsch: Ich will dem Staat nicht auf der Tasche liegen und selbst Geld verdienen. Nur sind für mich alle Berufe irgendwie... unattraktiv.Ich will eigentlich zu den Leuten, mit denen ich diese Gespräche führen werde, ehrlich sein. Immerhin kostet es der Firma selbst Geld und Zeit eine Arbeitskraft einzuarbeiten. Und ich will nicht, dass jemand schaden dadurch erleidet.Vielleicht könnt ihr mir mit dieser Zwickmühle helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?