Informatik Studium- machbar oder zu schwer?

2 Antworten

Um eins klar zu stellen: Ich bin keine angehende Studentin, oder sowas! Aber mein Cousin wird im Herbst mit einem Informatikstudium anfangen. Ich möchte dich nicht beunruhigen, aber er ist ein absolutes Mathe-Ass. Im Matheabi hatte er 15 von 15 Punkten :D Er hat zwar mal erzählt, dass programmieren viel mit Mathe zu tun hat, aber ich denke, alles, was du zum Programmieren brauchst, lernst du im Studium! Wenn du's schon wüsstest, bräuchtest du nicht mehr zu studieren ;) Das Einzige, womit sich mein Cousin vorbereitet ist, dass er noch 2 weitere Programmiersprachen lernt, nämlich Pascal und C++. Ich hoffe ich konnte dir helfen! LG :)

Informatik != Programmieren.... Programmieren ist nu ein Teil der Informatik, sicher kein kleiner, aber Programmieren ist nicht alles.... da ist logisches Denken viel wichtiger

6

15 Punkte im Mathe-Abi heißt nicht unbedingt, dass man ein Ass ist. Ich hatte auch 15 und bin strunzdumm in Mathe.

3

Wenn du Informatik studieren willst, aber keine besonderen Fähigkeiten in Mathe hast solltest du auf jeden Fall auf der Fachhochschule studieren.

Auf der Universität wird meistens sehr hohe Mathematik durchgenommen und viel theoretisch Informatik mit formeln vor allem in den ersten Semestern 3 - 4 Mathemodule in einem Semester sind keine seltenheit. Man sollte also ein Universitätsstudium eher dann machen wenn man sich für Mathematik begeistern kann und sich eher für die mathematisch-thereotische-wissenschaftliche Seite der Informatik interessiert.

Wenn man lieber praktische Informatik machen will sollte man auf die Fachhochschule gehen, dort konzentriert sich die Mathematik zum großtenteil nur auf das wesentliche und sollte eigentlich für jeden mit Fachhochschulreife mit übung zu schaffen sein. Auf jeden Fall ist die Mathematik an der Fachhochschule kein vergleich zu der an der Universität..

Was möchtest Du wissen?