In Mathematik schlechter geworden was mach ich nun?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Merke:"Kopieren geht über studieren ! Man muß nur wissen,wo es steht und man muß damit umgehen können !"

ich selber gebe privat Nachhilfe und oft haben die Schüler nicht einmal eine Mathe-Grundausrüstung.

Die Mathematik ist nur die exakte Anwendung von Formeln.

Als Ausrüstung brauchst du auf jeden Fall :

1) ein Mathe-Formelbuch,was du privat in jedem Buchladen bekommst.

Da stehen alle notwendigen Formeln drin,die du für deine Aufgaben brauchst.

mein´s hat 580 Seiten mit Formeln,Zeichnungen und kleinen Beispielaufgaben.

2) Lehr-u. Übungsbücher,die sich zum Selbststudium eignen.

Da müssen durchgerechnete Beispielaufgaben drin sein.

3) einen Graphikrechner (GTR,Casio),wie ich einen habe.

Damit kann man Funktionen zeichnen und umfangreiche Rechenaufgaben löst der in Sekunden, ohne sich zu verrechnen.

Meiner rechnet schon seit 12 Jahren ohne Probleme.

Ich selber habe die Mathe-Bücher von Kusch/Rosenthal,Girardet Verlag,Essen 1980

Mehre Bände mit Lösungsbücher.

Alleine das Lösungsbuch Integralrechnung hat 650 Seiten mit durchgerechneten Beispielaufgaben.

Wenn du auf eine 3 abgesackt bist,dann brauchst du Nachhilfe,die deine Eltern organisieren müssen.

Privat ist am billigsten und man hat keine Vertragsbindung

Als letztes Mittel,bei einer Nachhilfefirma nachfragen.

Tipp: Setze eine Anzeige in eine Tageszeitung und frage dort nach privater Nachhilfe nach oder du kannst auch am schwarzen Brett im Lebensmittelmarkt nach Nachhilfe fragen.

Mit genug Geld kann man sich hier eine ganze Mannschaft kaufen,die für einen die Aufgaben rechnen.

Man muß dann nur noch oft genug die Aufgaben selber durchrechnen,bis man diese selbständig in der Prüfung rechnen kann.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – hab Maschinenbau an einer Fachhochschule studiert

Bei allgemeinen Verständnisfragen nehm dir am besten Einzelnachhilfestunden. Bei Rechenregeln usw. hilft nur üben, üben, üben. Was auch hilft ist sich immer vor Augen zu führen was genau man gerade macht. Das bedeutet z.B. den Satz des Pythagoras nicht nur auswendig zu lernen, sondern sich auch die geometrische Bedeutung anzuschauen, damit man sich die Formel jederzeit selbst herleiten kann.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Student der Chemie

Schau mal auf Youtube, dort gibt es ziemlich gute Erklärungsvideos von z.B Daniel Mathe. Und übe ganz viele Aufgaben, um dein Wissen zu festigen.

Dann sieh dir mal die Mathe dieses Jahres an und was du nicht verstehst. Dann jedes Detail hier nachfragen als einzelne Frage.

Es geht hier ja nicht so sehr um "was kommt bei dieser Aufgabe raus" sondern viel mehr, was muss bei so einer Frage machen / wie lauten hier die Regeln.

Wenn du dann mit beispielsweise 20 Fragen alles weist, solltest du zum Erklären nicht mehr auf deinen Lehrer angewiesen sein.

Mach die Fragen nicht zu umfangreich.

Mathe können hier viele erklären und meistens wirst du viele Antworten bekommen, so dass einer hoffentlich in deinem Stil erklärt.

Ich habe mit meinen Freunden immer zusammen gelernt. Wir haben uns gegenseitig unsere Stärken geteilt und am Ende bei der abschlussprüfung hatten wir eine 2.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?