In Alkoholiker sich verlieben- warum nicht

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich kann man sich in einen Alkoholiker/ Alkoholikerin verlieben. Man muß sich nur über die Konsequenzen im klaren sein. Es ist auch stark von der Art der Abhängigkeit der abhängig. Es gibt Trinker die jeden Tag trinken aber dafür nur Abendes zum Beispiel und dann auch nur "weichen" Alkohol. Das andere Extrem ist die Art von Trinker die ohne Alkohol im Blut nicht mehr "normal" funktionieren können. Es ist also auch eine Frage ob jemand trotz seines Trinkerdaseins noch alle sozialen und beruflichen Fahigkeiten aufrecht erhalten kann oder nicht. Je stärker die Abhängigkeit desto eher würde ich abraten - sofern man bei echter Liebe davon abraten kann. Viele Alkoholiker neigen dazu, dass wenn sie betrunken sind sich Ihre Persönlichkeit stark verändert und sie unberechenbar werden: Manche werden melancholisch, andere agressiv oder cholerisch. Zweifelsohne gibt es aber auch Alkoholiker, denen der Alkohol in gewisser Weise "gut tut" und sie offenbaren eine sehr geistreiche, einfühlsame oder humorvolle Seite (das ist wirklich Wahr!), die sie in sich tragen. Man muß sich klar machen, dass Alkohol die persönlichen Chraraktereigenschaften in aller Regel verstärken und sie stärker hervorbringt. Also ein Mensch der dazu neigt cholerisch oder reizbar zu sein wird sich eher so verhalten als im nüchternen Zustand. Ein grundsätzlich gütiger und liebevoller Mensch offenbart diese Seite plötzlich stärker. In gewisser Weise kann also Alkohol das wahre Gesicht und die wahre Natur eines Menschen offenbaren. Es ist so, ich habe genau diese Beobachtung schon oft gemacht, bei Freunden, Famillie, Bekannten und auch mir selbst.

Man muß sich auch klar machen, dass ein Alkoholiker oft nach Alkohol riechen wird, das kann sehr unangenehm sein und auch andere soziale Kontakte konnen darunter leiden.

Ich will kein Plädoyer für den Alkoholismus halten, er wird aber leider viel zu oft verteufelt. Sehr viele Alkoholiker sind sensible und feingeistige Menschen, die in vielen Fällen mit der Realität ihre schwierigkeit haben - dass wird ihnen von der Gesellschaft als Schwäche ausgelegt, dabei suchen sie einfach nur einen Weg eine Fluchttür zu offnen und sich vielleicht in ihrer eigenen Haut und mit sich selbst wohler zu fühlen - vielleicht sogar vergleichbar mit einer Frau die sich zwanghaft schminkt. Es ist ein Weg sich eine "Maske" aufzusetzen - eine sehr ehrliche nebenbeibemerkt. Eine Sache die fast alle Menschen auf dem ein oder anderen Weg tun. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass, wie auch schon die andren hier schreiben, Alkoholiker weißgott keine schlechten Menschen sind. Sie tragen nur eine gesellschaftlich inakzeptable Schwäche in sich. Vielleicht sollte man Geldgier mal ein Weile in gleichem Maß an den Pranger stellen. Doch einem Geldgierigen menschen wird seine Sucht nach Geld - mit der er sich seine Maske leisten kann, in aller Regel auch noch als Erfolg ausgelegt. Tja, jetzt fällt mir auch nichts mehr ein, obwohl es noch viel zu diesem thema zu sagen gäbe.

Kommt drauf an, ob er ein trockener Alkoholiker ist oder immer noch trinkt. Hat er einen Entzug hinter sich? Wie lange ist es her? Wie lange ist er trocken? Das sind Kriterien, die man nicht verstecken sollte. Denn jeder Alk. kann wieder rückfällig werden, wenn er es nicht schon Jahre geschafft hat. Das Leben mit einem aktiven Alk. ist die Hölle. Denn auch du kannst zum Co-Trinker dadurch werden. Außerdem wird in eurer Kasse immer Ebbe sein statt Flut.

Alkoholiker sind keine schlechteren Menschen wie alle anderen auch. Sie haben einfach ein Suchtproblem, natürlich wird es für Dich schwerer als in einer "normalen" Partnerschaft. Wenn Dein Partner sehr viel trinkt kann das sehr blastend sein..... denn helfen kann er sich nur selbst

Was möchtest Du wissen?