Im falschen Jahrzehnt geboren?

18 Antworten

Ich bin auch Anfang der 80er geboren worden, der Zusammenhalt unter Nachbarn war früher auch nicht anders.

Entweder hat man ne Hausgemeinschaft die funktioniert, das ist auch heute noch so bei vielen, oder man lebt nebenher aber arbeitet zusammen wenn nötig. Und das ist auch völlig okay, gab es früher auch.

Du beschreibst das so, als wäre die Jugend in den 90ern irgendwie ne ferne Zeit vor 200 Jahren gewesen.

Ich würde mich nicht den Dingen widmen die du sowieso niemals ändern kannst. Ob du dich mit diesen Gedanken beschäftigst oder nicht, dass wird im Endeffekt auch nichts ändern. Beschäftige dich lieber mit dem Jetzt, denn auch du bist irgendwann 40 50 und dann würdest du dir wünschen noch mal 15 zu sein im Jahre 2014. Denn glaub mir, die Zeiten werden höchstwahrscheinlich nicht besser.

Naja so wie wir mit unserer Welt umgehen natürlich

0

Dann allerdings ist es zu spät darüber nachzudenken was wir hätten ändern können von Atomkraftwerken &&&

0

Früher war nicht alles besser. Das hast du vielleicht nur von Leuten aufgenommen, die in der Zeit jung waren. Je weiter eine Zeit zurück liegt, desto leichter wird sie verklärt. Du wirst dich in Zukunft wahrscheinlich auch eher an die schönen Tage deiner Jugend erinnern.

Ich finde, wir leben schon in der besten aller möglichen Welten.

Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist, es wär' nur deine Schuld, wenn sie so bleibt.

Danke, für die Klasse Antwort

0

Je mehr du die schönen Dinge von früher anschaust und dich an ihnen erfreust und sie nicht mit den Dingen heute vergleichst, desto mehr werden dir auch die schönen Dinge heute auffallen.

Ich kann Dich verstehen. Mir ist die heutige Zeit einfach zu schnell-lebig.

Ich bin 1980 geboren, habe meine Kindheit also in den 80ern erlebt. Ich bin auf einem kleinen Dorf aufgewachsen. da gab es keine Mehrfamilienhäuser. Aber wir lebten in einem Haus mit 2 Wohnungen und die nachbarn unter uns waren die besten Freunde meiner Eltern.

Aber die übrigen Nachbarn haben sich nicht anders verhlaten wie heute auch, da gab es kein Unterschied.

Die Musik finde ich auch toll, höre sie aber eben heute auch. Aber damals hörte man sie auf Kassette oder LP, heute zieht man sich die Musik auf eine Stick und kann sie überall mit hinnehmen. Find ich absolut langweilig. Früher musste man in eine Plattenladen gehen um seine Musik zu bekommen, das war viel aufwändiger, aber auch interessanter. Man musste nämlich vor die Tür und traf Menschen.

Ich bekam als Kind auch die nachrichten mit über Tschernobyl, Drogentote, RAF usw. damals hat mir das noch Angst gemacht, ich fand es interessant. Heute juckt mich kein Irak Krieg mehr, oder was in der Ukraine abläuft. Auch Ebola-Tote interessieren mich nicht. Ich werde den ganzen tag von zig Meldungen überflutet. Im Radio, im Fernsehen, in den zigtausend zeitungen usw. das stumpft ab.

Ich weiß was Du meinst. Es geht nicht um die Probleme, die es früher oder heute gab, es geht darum wie man damit umgegangen ist. Früher musste man sich noch unterhalten. Heute schreibt man sich Mails, drückt gefällt mir auf Facebook. Ich bin als Kind nach der Schule zu meiner Oma, had da gfegessen, meine hausaufgaben gemacht und dann mit meinen Freundinnen raus in die Natur. Wir haben uns Hütten gebastelt, fahrradtouren unternommen, in alten Steinbrüchen haben wir Steinzeit gespielt. Erst als es dämmerte, ging ich heim. Fernseh gab es meist nur am Wochenende, zusammen mit Papa. da durfte ich auch mal Gruselfilme schauen.

Heute? Kinder werden als schwer geschädigt abgestempelt wenn sie ein Film gucken, der nicht ihrem Alter entspricht. Jugendclubs werden geschlossen, weil die Anwohner sich gestört fühlen. Der Druck in der Schule wird immer schlimmer. Leistung zählt, nicht mehr der Mensch. Aber Kinder müssen sich entfalten können. Wenn sie das nicht in der realen welt können, flüchten sie in die virtuelle. Zeig mir mal heute ein Jugendlicher, der nicht mehr mit dem handy unterwegs ist. ich finde das schlimm.

daher versuche ich, so viel wie möglich Dinge aus der damaligen Zeit aufrecht zu erhalten. ch habe Möbel aus den 80igern, nehme meine Kinder mit in die Natur. Ich habe zwar ein handy, aber ein altes, womit man SMS verschicken kann und telefonieren. Benutzen tu ich es selten.

Wirfahren Autos, die man noch selbst bedienen muss. Mein Auto parkt nicht für mich ein.

Klar, so manche Technik ist auch bei uns eingezogen. Ein Tablet zum Beispiel oder ein Flachbildschirm. Man kommt um manche Sachen auch nicht herum.

Bewahre Dir einfach Deine Art. Lebe so, wie Du Dich wohl fühlst. Setze Dich nicht unter den gesellschaftlichen Druck. Wenn Du facebook doof findest, melde Dich nicht an. Ich bin da auch nicht. Ich hab auch kein What´s App. Ich schwimme nicht mit der Gesellschaft. Man setzt sich so nur unter Druck. Ich habe nächste Woche Urlaub, drei Wochen. Alle fragen mich, wo es hin geht. Wenn ich dann sage, ich bin einfach nur froh, zuhause zu sein, werde ich schief angeguckt. Die meisten verstehen nicht, dass ich nicht mit einem Urlaub rumprahlen tue.

Vielleicht fahren wir mit unserem VW-Bus mal ein par Tage ans Meer. Vielleicht auch nicht, alles ganz spontan.

Danke für die Antwort, bisher die hilfreichste und auch die einzige die erkannt hat was ich meine obwohl ich hätte meine Frage auch besser ausdrücken können

0

Meine Kindheit war in den 60 zigern. Genau das gleiche finde ich auch. Man hat sich mündlich verabredet und nicht per Handy, wo man in der Schule genug Zeit gehabt hätte. Den ganzen Tag vor dem PC sitzen war auch nicht drin. Richtige Freundschaften hatten wir. Und es gibt noch mehr Beispiele. Heute wird es einem natürlich leichter gemacht mit all den Geräten, die es früher nicht gab. Was für mich noch ganz wichtig ist, dass man noch Freundschaften hatte, ohne gleich miteinander ins Bett zu gehen. Es war eben interessanter.

0

Was möchtest Du wissen?