Ich weigerte mich an einem Geschenk zu beteiligen, war das falsch?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Das ist doch völlig Wurst. Mach ihm doch ein eigenes individuelles Geschenk, um dich von den anderen abzuheben. Man muss ja nicht immer mit der Masse schwimmen und mit allem einverstanden sein, was die verzapfen. Das würde ich so machen, ausser vielleicht auf der Arbeit, das wäre noch mal ein anderer Kontext. Aber im Studium? PFFT! Drauf gesprüht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich kenn so was und stehe auch nicht drauf.

Um Debatten aus dem Weg zu gehen, beteilige ich mich jetzt immer.


Und umgekehrt genauso: Als Sekretärin darf ich öfter für Kollegen sammeln (wird von Chef so erwartet, da debattiert man nicht).

Kolleginnen haben früher immer gesagt, nur wer was gibt, unterschreibt auch die Karte. Wilde Debatten.


Ich sag mittlerweile, unterschreiben jeder, geben,w er will.

Hab ich, die das ja einfach nur durchführen muss,w eniger  Diskussionen.


Übrigens glaube ich nicht,d ass die TN sagen werden: hier Herr xy, von uns. MIT AUSNAHME VON AUFBACKWARE, der/die wollte nciht

Und vobn wegen gesellschaftunfähi, unsozial.. biste, find ich nicht.


Wie gesagt, cih darf ja immer für alle sammeln und besorgen.. ich hab aber noch nie was gekriegt. Es gratulieren nicht mal alle zum Geburtstag.

Wie praktisch,d ass ICH ja sammel.. ich geb nämlich nichts mehr, es kommt ja auch nie was zurück. Und, hrm-mh.. es merkt ja keiner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PoisonArrow
11.03.2016, 12:02

nur wer was gibt, unterschreibt auch die Karte. Wilde Debatten.

Jaaaaa, jedes Mal!!! Grausam, oder?!
Und kaum heißt es schreiben DARF, geben KANN - alles gut.
Diejenigen, die nicht mal 1 Euro abgeben, unterschreiben besonders fett quer über die Karte.

Ach, ich bin nicht alleine mit sowas..? - Wie schön.

Liebe Grüße, ------>

0

Du hast Dich richtig verhalten und Mut gezeigt.

Wenn Dir das Geschenk nicht gefallen hat, ist es Dein gutes Recht, Dich nicht daran zu beteiligen.

Du hast, wie ich vermute, begründet, warum Du Dich nicht beteiligst. Das war in Ordnung. Nun brauchst Du Dich nicht weiter zu rechtfertigen oder ein schlechtes Gewissen zu haben.

Im Gegenteil: sei stolz auf Dich, dass Du "klare Kante" gezeigt hast und nicht gegen Deine Überzeugung mitgelaufen bist.

Herdenzwang ist meistens von Übel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kauf dunkle Schokolade und eine Flasche Rotwein.

Stell dich lächelnd zu der Gruppe, wenn die das Geschenk übergeben und wenn der sich bedankt drückst du ihm deinen Sachen in die Hand und sagst ganz deutlich etwas wie:

"Auch von mir vielen lieben Dank. Es hat mir auch sehr viel Spaß  gemacht und darum hab ich auch was mitgebracht um mich für den tollen Kurs zu bedanken."

Es gibt so Leute, die ständig dieses Gruppengefühl brauchen und alles immer organisieren wollen. Im Kern der Gruppe sind dann meist zwei oder drei Krötenmenschen, die dich dann als anti-sozial hinstellen wollen. Natürlich macht die Gruppen auch immer nur was die K.Menschen dann wollen.

Beuge dich niemals der Tyrannei des Gruppenzwanges!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flimmervielfalt
11.03.2016, 11:58

Super! Für die Antwort verdienst du meiner Meinung nach den Stern!

2

Es ist vielleicht nicht so gern gesehen, wenn man sich nicht beteiligt, allerdings hast du deine Gründe dargelegt und ich finde sie auch verständlich. Wenn es jetzt nur so 1-2€ gewesen wären, dann könnte man das wohl aus Höflichkeit wohl dabei tun, wenn es aber einen Betrag von ich sag mal 10€ überschreitet ist das schon was anderes, wenn dir das Geschenk schon direkt als zu unpersönlich erscheint. Wobei man dabei sagen muss ihr kanntet ihn nur einen Monat lang und dann auch nur von ein paar Abendstunden, so persönlich kann ein Geschenk da gar nicht werden.

Überleg dir vielleicht noch etwas eigenes, wie du ihm danken kannst, nicht unbedingt ein Geschenk sondern vielleicht eine ansonsten nette Geste die du für angemessen empfindest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ist es denn für eine Art Geschenk?

Ich persönlich hab immer was dazugegeben, egal, ob mit das Geschenk gefiel oder nicht. Hab sogar mal zum Abschied für unsere Englisch-Dozentin eine Zeitung erstellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der dozent wird sich auch bei dir bedanken :-) weil ich nicht glaub, dass die anderen sagen, der hat sich aber nicht beteiligt, also ganz entspannt heute abend

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das zeigt doch nur deutlich,  dass du deine eigene Meinung hast. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Verhalten ist in Ordnung. So eine Weigerung ist halt auffälliger als wenn man sich einfach der Mehrheit beugt um bloss nicht unnormal wirken zu wollen.  

Kann ja gut sein dass dein Dozent sich artig bedankt aber heimlich denkt "Die sind alle doof dass sie mir so einen Mist schenken"

Als mein früherer Klassenlehrer (ein Ekel!) in Ruhestand ging hat der Rest der Klasse zusammengelegt und ihm zum Abschied was geschenkt. Ich hab mich geweigert.

In der letzten Stunde bei ihm wurde das Geschenk inkl. Torte überrreicht. Er hat sich kurz bedankt, Geschenk und Torte zur Seite gestellt und ganz normal Unterricht gemacht! Alle Mitschüler kuckten doof.

Was hab ich gelacht! Hinterher kam dann die Hälfte der Klasse zu mir und hat verraten, dass sie ja eigentlich auch gegen das Geschenk waren aber sich nicht getraut haben was zu sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann nicht immer einer Meinung sein. Aber Du hättest einfache Dich daran beteiligen können, ob es Dir gefällt oder nicht ist halt Nebensache. Das klingt eher nach einem bockigen Kind und nicht nach einem Erwachsenen. Wenn Deine Mitschüler gehässig sind, dann werden sie Deinen Namen nicht erwähnen oder andeuten, dass Du Dich nicht daran beteiligt hast. abwarten heute bekommst Du dann die Antwort.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flimmervielfalt
11.03.2016, 12:03

Ich sehe das ein bisschen anders. Ja gut sorry, aber wenns jetzt echt was peinliches wie ne Gummipuppe oder ein Gutschein für ne Tätowierung ist, dann würde ich mich aus Scham auch nicht beteiligen. Der Fragesteller wird seine Gründe haben und differenziert das doch. Es geht nicht ums Bocken aus Prinzip, sondern in diesem Fall.

2

Naja, gleich gesellschaftsunfähig wirst Du wohl nicht sein..

War das Geschenk irgendwie anzüglich oder peinlich? Konntest Du echt nicht über Deinen Schatten springen und die paar Euro dazugeben?

Ausserdem wird wohl bei der Abschiedsfeier keiner extra sagen: ja, und die aufbackware hat ja nun leider nichts dazugegeben..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun, bei Geschenken für andere spielt die eigene Meinung absolut keine Rolle.
Ein Vorwurf kann Dir aber keiner machen, da Du nicht dazu verpflichtet bist.

Aber um nicht doof dazustehen, kannst Du ja einen Blumenstrauß mit einer Dankeskarte oder Schokolade oder was auch immer dazu schenken. Oder Du fragst ob Du Dich eventuell doch noch beteiligen kannst. ;)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?